up|unternehmen praxis

Willkür der Krankenkassen nicht einfach hinnehmen: Aufsichtsbehörden gehen Beschwerden über Sozialversicherungsträger nach

Themen, die zu diesem Artikel passen:
Leser von up|unternehmen Praxis sagen...

4 Kommentare

  • Detlev Normann
    Detlev Normann

    Viele schöne Worte – DOCH LEIDER SIEHT DIE WIRKLICHKEIT GANZ ANDERS AUS !!!! Die entsprechenden zuständigen Aufsichtsbehörden haben auch stets im Hinterkopf : ” Es kann nicht sein – was nicht sein darf !!!! ” Nimmt eine kritische Bürgerin oder ein kritischer Bürger seine Rechte REGELMÄSSIG WAHR – läuft der v. g. Personenkreis sehr schnell Gefahr als Querulant verurteilt zu werden. Soviel zu Unserem ” Rechtsstaat “.

    Antworten
    • Roy
      Roy

      Der Ignoranz der KK kann ich auch eigener leidvoller Erfahrung nur zustimmen.. z.B. wollte ich doch der KK einen Notfall/Notarzt-Transport in die Notfallaufnahme ersparen – einfache Kosten dafür EUR 750.-, und habe daher kurzerhand nachts um 2:00 ein Taxi bestellt, das mich mit ich “Notfallgeschwindigkeit” in 15 min. zum Krankenhaus brachte. Kosten EUR 30.-, d.s. 4% der Krankentransportkosten. Meine Krankenkasse lehnt diese Taxikostenerstattung – trotz ärztl. Attest/Arztbrief, etc. – und ab mit der Begründung, ich hätte mit dem Sanka fahren MÜSSEN, diese Kosten hätten sie übernommen!!! …Es könne ja jeder kommen, und sich mit dem Taxi in die Notaufnahme fahren lassen… Dummheit stirbt eben nie aus!!! – auch die meinige

    • Andy
      Andy

      das habe ich öfter. Auf dem Trapo ist Tragestuhl angekreuzt. Weil wir nicht getragen haben sondern im Rolli transportiert, stelle ich den günstigeren Rollisatz in Rechnung. Fazit: Absetzung wegen falscher Preise. dem ist nichts hinzu zu fügen.

  • Klinke
    Klinke

    Sehr interessant

    Antworten
Sagen Sie Ihre Meinung dazu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.