up|unternehmen praxis

Internisten

Diabetisches Fußsyndrom im interdisziplinären Team behandeln

In einem Artikel der Zeitschrift „Info Diabetologie“ stellt Dr. Michael Eckhard, Ärztlicher Leiter des Universitären Diabeteszentrums Mittelhessen (UDZM) am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, die neuesten Therapieansätze für die Behandlung des diabetischen Fußsyndroms (DFS) vor. Physiotherapeuten, vielleicht auch Ergotherapeuten, sollten zum „festen Bestandteil eines Fußbehandlungsteams“ gehören.
© Fotolia: lafota

Entgegen bisheriger Standards empfiehlt Dr. Eckert schon mit Beginn der Entlastungsmaßnahmen gezieltes und regelmäßiges physiotherapeutisches Training, das „sowohl zu einer beschleunigten Abheilung eines aktiven Ulkus wie auch zur Prävention eines Ulkusrezidivs beitragen kann“.

In der neuen Checkliste IRBESA-PP finden sich zudem die wichtigsten Bausteine bei Diagnostik und Behandlung des diabetischen Fußes: I steht für Infektionsmanagement, R für Revaskularisation, B für Begleiterkrankungen, E für Entlastung, S für Stadiengerechte Wundbehandlung, A für (Grenzzonen-) Amputation, P für Physiotherapie und Psychosoziale Unterstützung und P für Prävention inklusive Podologie.

Quelle: M. Eckhard, Info Diabetologie, Ausgabe 6/2019 (kostenpflichtiger Volltextzugriff)

Außerdem interessant:

Bundesbeihilfesätze steigen

Urteil: Kasse zahlt Fußpflege nur bei Diabetes

Experten fordern flächendeckendes Diabetes-Screening

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x