up|unternehmen praxis

Orthopäden

Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ empfiehlt Physiotherapie bei Spinalkanalstenose

2017 brachte die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie erstmals die S2k-Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ heraus. In der Zeitschrift „Manuelle Medizin“ wurde diese nun übersichtlich für Ärzte zusammengefasst. Für die Behandlung einer Spinalkanalstenose wird auf Physiotherapie als Therapiemaßnahme hingewiesen.
Leitlinie „Spezifischer Kreuzschmerz“ empfiehlt Physiotherapie bei Spinalkanalstenose
© SpringerMedizin

Bei fehlendem neurologischem Defizit oder immobilisierenden Schmerzen sollte laut Leitlinie eine konservative Therapie, bestehend aus Medikamenten, Physiotherapie, Orthesen und Injektionen, unter begleitender Erfolgskontrolle versucht werden, auch wenn die Evidenz eines Langzeiterfolgs relativ gering ist. Postoperative Physiotherapie verbessert darüber hinaus den funktionellen Zustand des Patienten sowie den Bein- und Rückenschmerz. Empfehlungen hinsichtlich einzelner physiotherapeutischen Techniken können nicht gegeben werden.

Quelle: M. Gangl, Manuelle Medizin, Ausgabe 1-2/2020 | + kostenpflichtiger Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Rückenschmerzen bei jüngeren Patienten können auf Spondyloarthritis hinweisen

Biofeedback: Therapieoption bei chronischem nichtspezifischem Rückenschmerz

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x