up|unternehmen praxis

Kassenärztliche Vereinigungen

Schleswig-Holstein: Neuer Vertrag über Versorgung Diabetisches Fußsyndrom

Zum 1. Januar 2020 ist ein neuer Vertrag über die besondere Versorgung des Diabetischen Fußsyndroms in Schleswig-Holstein in Kraft getreten. Unter anderem wurden Vergütungssätze festgelegt, für den Fall, wenn Hausärzte, die ein Diabetisches Fußsyndrom diagnostizieren, einen Patienten einschreiben und gegebenenfalls auch hausärztlich weiter behandeln.
© KV Schleswig-Holstein

Darüber hinaus gibt es als neue Versorgungsform ein Casemanagement (CM). Es entstehen bis zu sieben regionale Fußnetze in Schleswig-Holstein. Eine Diabetologische Schwerpunktpraxis ist federführend tätig und übernimmt alle organisatorischen und koordinierenden Aufgaben des jeweiligen Fußnetzes.

Der neue Vertrag ersetzt den bisherigen aus dem Jahr 2010. Vertragspartner sind die AOK NordWest, die Arbeitsgemeinschaft der Diabetes Schwerpunktpraxen Schleswig-Holstein e. V. und die KVSH.

Quelle: KV Schleswig-Holstein, Nordlicht AKTUELL,  Ausgabe 3/2020 | kostenfreier Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Diabetisches Fußsyndrom: Podologie als wichtige Präventionsmaßnahme

Experten warnen: COVID-19 kann auch Diabetes auslösen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x