up|unternehmen praxis

Kinderärzte

Bewegungsstörungen bei Kindern: Ergo- und Physiotherapie können helfen

Bei rheumatischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen kommt es oft zu Bewegungsstörungen. Diese sollten zum einen medikamentös behandelt werden, zum anderen mithilfe eines multidisziplinären Vorgehens. Dazu eignen sich vor allem Ergo- und Physiotherapie, physikalische und Sporttherapie sowie in einigen Fällen auch orthopädisch-chirurgische Maßnahmen.
Bewegungsstörungen bei Kindern: Ergo- und Physiotherapie können helfen
© SpringerMedizin

Die medikamentöse und therapeutische Behandlung soll vor allem darauf abzielen, die Inflammation an den Strukturen des muskuloskelettalen und/oder vaskulären und/oder neuronalen Systems zu kontrollieren. Nach den Akutphasen soll dann unter anderem die Gelenkbeweglichkeit verbessert und das Muskelgleichgewicht trainiert werden.

Quelle: H. Hoyer-Kuhn, Monatsschrift Kinderheilkunde, Ausgabe 8/2020 | + kostenpflichtiger Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Rheuma im Kindesalter: Ergo- und Physiotherapie als ergänzende Behandlung

Rheumatologen warnen vor Suchtgefahr durch Opioide

Deutsche Rheuma-Liga

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x