up|unternehmen praxis

Weitere Facharztgruppen

Rechtzeitige Logopädie nach Hypoglossusparese

Eine 42-Jährige Patientin leidet nach einer Operation am Eierstock mit Komplikationen unter Schluckstörungen, Übelkeit und Schwellungen im Mundraum mit Atemnot. Die Diagnose lautet: rechtsseitige infranukleäre Hypoglossusparese, die mithilfe intensiver Logopädie behoben werden soll. Der Fokus sollte auf der Kräftigung der Zungenmuskulatur sowie Sprech- und Schlucktraining liegen.
Rechtzeitige Logopädie nach Hypoglossusparese
© SpringerMedizin

Die Prognose der Patientin ist gut, die Heilung gestaltet sich jedoch schwierig. Sie kann schnell wieder essen und trinken, klagt aber mehr als drei Monate über eine Schwäche in der Zunge, wodurch sie auch unter Sprechstörungen leidet.

 Quelle: B. Bette et al., Der Anaesthesist, Ausgabe 9/2020 | kostenfreier Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Komplikationen bei Dysphagie mit multiprofessionellem Team vermeiden

Schlaganfallnachsorge erfordert zeitgerechte Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x