up|unternehmen praxis

Das HHVG – von den Paragrafen in die Praxen

Am 16. Februar 2017 hat der Bundestag das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) verabschiedet. Das Gesetz ist sicher keine Revolution – aber es bringt die größten Gesetzesänderungen für Therapeuten seit langem mit sich.
HHVG

Das Wichtigste am HHVG ist vermutlich: Es passiert etwas. Die Politik beschäftigt sich mit Heilmitteln. Insofern könnte sich das Gesetz im Nachhinein doch als richtungsweisend herausstellen, oder zumindest als Startpunkt für Veränderungen, die hoffentlich noch kommen.

In unserem Themenschwerpunkt beschreiben wir ausführlich, was sich mit dem HHVG verändert und was das jeweils für Therapiepraxen bedeutet. Es geht um die vorläufige Abkoppelung der Vergütung von der Grundlohnsumme, um die Modellprojekte zur Blankoverordnung, um den Begriff „Weiterbildung“ im Gesetzestext sowie um die Transparenzvorgaben, die in letzter Minute ins HHVG wanderten. Außerdem haben wir mit dem Physiotherapeuten und Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne gesprochen, einem der Initiatoren des Gesetzes.

Lesen Sie mehr zu folgenden Aspekten des HHVG:

Themen, die zu diesem Artikel passen:
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x