up|unternehmen praxis

Pro Therapeutenkammer – Studentinnen zeigen neue Wege auf

Zusammenarbeit fördern, Nachwuchs informieren

Stimmt es, dass eine gemeinsame Kammer nicht funktionieren kann, weil die politischen Interessen der therapeutischen Berufsgruppen zu unterschiedlich sind? Und wie sensibilisiere ich junge Heilmittelerbringer für das Thema Berufspolitik? Diesen Fragen gingen Studentinnen der Fachhochschule (FH) Bielefeld im Rahmen zweier Projektarbeiten nach. Unterstützung erhielten sie von Daniela Hoffmann-Kruse, Bundeskoordinatorin der Initiative Therapeutenkammer und Vorsitzende des Vereins „Therapeutenkammer in Nordrhein-Westfalen e.V.“. Wir stellen die Projekte vor und zeigen, zu welchen Ergebnissen die Studentinnen gekommen sind.
© Daniela Hoffmann-Kruse
Themen, die zu diesem Artikel passen: