up|unternehmen praxis

Lymph-Kampagne: Alle Unterschriften sind in Berlin angekommen

Die Petition zur Lymph-Kampagne hat die Politik in Berlin erreicht. Nun liegt es am Bundestag und an Gesundheitsminister Gröhe, gegen die fragwürdige Änderung der Heilmittel-Richtlinie vorzugehen – und die Versorgung mit Lymphdrainage zu sichern.

Am 19. Januar 2017 fuhr Jenny Werner mit dem Zug von Kiel nach Berlin. Mit im Gepäck hatte die Physiotherapeutin, up-Redakteurin und Initiatorin der Lymph-Kampagne ein Paket mit Unterschriften – als Symbol für die 67.765 Unterstützer der Lymph-Petition. Auf dem verschneiten Rasen vor dem Bundestag übergab sie den Stapel an Dr. Roy Kühne, Mitglied des Gesundheitsausschusses im Bundestag. Er wird den gängigen Weg für Petitionen einleiten und die Unterschriften an den Petitionsausschuss weiterreichen. Dieser wiederum soll sie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe übermitteln.

Folgenreiche „Klarstellung“ der Heilmittel-Richtlinie

Alles begann im Mai 2016. Der G-BA winkte eine „Klarstellung“ der Heilmittel-Richtlinie durch. Ihr zufolge sollen Therapeuten die Kompressionsbandagen erst nach den 30, 45 oder 60 Minuten MLD anlegen, ohne für die zusätzliche Zeit eine Vergütung zu erhalten. Diese Änderung hatte der GKV-Spitzenverband angeregt. Sie geschah nebenbei, im Rahmen eines Beschlusses, der sich eigentlich mit dem langfristigen Heilmittelbedarf befasste. Damit verstößt sie unseres Erachtens gegen die Prozessregeln des G-BA (wir berichteten in up 08-2016).

Seit dem 1. Januar 2017 verdienen Therapeuten, die sich an die Vorgaben halten, mit der MLD noch weniger Geld als bisher: statt 14 Euro nun 25 Euro weniger pro Stunde im Vergleich zur KG. Wer sich nicht an die Regelung hält, riskiert, dass die Krankenkasse die Kosten absetzt.

Zehntausende Menschen wenden sich an die Regierung

Also entschlossen wir uns, etwas gegen diese Entwicklung zu tun und riefen die Lymph-Kampagne ins Leben. Der erste Schritt ist getan: Wir wenden uns mit den Stimmen von fast 68.000 Menschen an die Politik. Gesundheitsminister Gröhe soll seine Rechtsaufsicht über die Krankenkassen wahrnehmen, um die Neuregelung der Heilmittel-Richtlinie zur MLD zurückzunehmen. Außerdem soll er dafür sorgen, dass Therapeuten für Zertifikatsleistungen wie die MLD endlich fair bezahlt werden.

Parallel dazu teilte uns die Plattform Open Petition (www.open-petition.de) mit: Sie wird den Gesundheitsausschuss des Bundestags anschreiben und um Stellungnahme zu unserer Petition bitten, weil wir mehr als die Hälfte des vorgegebenen Quorums erreicht haben.

Wie es weitergeht: Wir werden unter www.up-aktuell.de und in der Märzausgabe von up | unternehmen praxis über Reaktionen auf die Kampagne berichten.

Themen, die zu diesem Artikel passen:
2 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all Kommentare
Evelyn Keller
14.02.2017 22:25

Ich bin vor knapp zwei Jahren diagnostiziert worden. Lipolymphödem KL.… Weiterlesen »

Ralf Buchner
17.02.2017 16:16
Antworten an  Evelyn Keller

Leider hat ihr Phlebologe unrecht, selbstverständlich können auch Lymph- und… Weiterlesen »

2
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x