up|unternehmen praxis

Neurologen

Bewegungstherapie bei chronischen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind eines der häufigsten beklagten Schmerzsymptome. Bei muskulär bedingten Kreuzschmerzen kommen verschiedene Therapieansätze in Frage. Im Gegensatz zu akuten nicht-spezifischen Rückenschmerzen liegt der Fokus bei chronischen Beschwerden nicht auf einer Schmerzmitteleinnahme. Vielmehr rücken nicht-medikamentöse Maßnahmen wie Physiotherapie in den Vordergrund.
Bewegungstherapie bei chronischen Rückenschmerzen
© Fotolia: mangostock

Einig sind sich die Autoren darüber, dass passive Therapien wie Massagen nur in Kombination mit aktivierenden Methoden wirkungsvoll sind. Außerdem sieht die Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz die Muskelentspannung nach Jacobson als empfehlenswert an.

Tritt nach leitlinienkonformer Therapie innerhalb von drei Monaten keine Besserung auf, soll ein Multimodales Assessment unter Beteiligung von Physiotherapeuten erfolgen. Ziele sind dann unter anderem, den Bewegungsumfang zu erweitern, die Aktivität und Ausdauer zu vergrößern und aktive Schmerz-Bewältigungsstrategien zu erlernen.

Quelle: J. Chibuzor-Hüls et al., DNP – Der Neurologe & Psychiater, Ausgabe 2/2020 | + kostenpflichtiger Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Bei Rückenschmerzen erhalten Frauen öfter Physiotherapie als Männer

Bei chronischer Lumbalgie konservative Therapiemaßnahmen ausschöpfen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x