Abrechnung

up|unternehmen praxis

Abrechnung

Wie Therapeuten stets an ihr Honorar gelangen, lesen sie in umsetzbaren Tipps und Informationen zum Thema Honorarabrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen, Privatpatienten und Selbstzahlern.

BGH: Privatpatienten über eventuelle Kosten aufklären

Ärzte müssen Privatpatienten über eventuelle Kosten einer Behandlung aufklären. Verletzten sie diese Pflicht, muss der Patient, um eine Entschädigung zu erhalten, nachweisen, dass er sich bei korrekter Information gegen die Behandlung entschieden hätte. Anders als bei der medizinischen Aufklärung kommt es hier nicht zu einer Beweislastumkehr, wie der Bundesgerichtshof (BGH) …

PKV-Rettungsschirm Marke Eigenbau

Die meisten Praxen können die Umsatzausfälle der GKV in der Coronazeit durch den GKV-Rettungsschirm wenigstens zum Teil kompensieren. Für den PKV-Bereich gibt es einen solchen Rettungsschirm jedoch nicht. Doch auch dort gibt es Umsatzeinbußen. Wie also umgehen mit der Situation? Ein Weg aus diesem Dilemma kann ein PKV-Rettungsschirm Marke Eigenbau …

Sonderregelungen für Heilmittelbereich bis Ende Juni verlängert

Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband haben beschlossen, dass aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 30. Juni 2020 für den Heilmittelbereich weiterhin Sonderregelungen gelten sollen. Für Physiotherapeuten, einschließlich Masseure und medizinische Bademeister, Ergotherapeuten, Podologen sowie Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapeuten sind dementsprechend u.a. die Fristen für den Behandlungsbeginn sowie bei …

Serie Heilmittelkatalog 2020 – Teil 4

Extrabudgetäre Verordnungen werden vereinheitlicht

Da helfen alle Gesetzesänderungen und Beteuerungen der Gesundheitspolitik nicht: Die Angst, das Heilmittelbudget zu überschreiten, ist bei manchen Ärzten so groß, dass sie trotz vorliegender Indikation zur Therapie einfach nicht verordnen. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, Verordnungen so auszustellen, dass sie nicht in das arztindividuelle Budget einfließen.

HeilM-RL für Zahnärzte an das TSVG angepasst

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin die Anpassung der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte (HeilM-RL ZÄ) an das im Mai 2019 in Kraft getretene Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) beschlossen. Zu den wichtigsten Änderungen zählt die Einführung einer orientierenden Behandlungsmenge – und damit verbunden die Abschaffung des Genehmigungsverfahrens bei Verordnungen außerhalb …

Zahnarzt behandelt ältere Frau

Ärzte bei Heilmittelregressen entlastet

Ärzte müssen im Fall einer Wirtschaftlichkeitsprüfung nicht mehr die gesamten Kosten einer als unwirtschaftlich festgestellten Heilmittelverordnung übernehmen, sondern nur den Mehrpreis erstatten. Das ist so vereinbart in den neuen „Rahmenvorgaben zur Wirtschaftlichkeitsprüfung“, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband abgeschlossen haben. Sie gelten seit dem 1. Mai 2020.

COVID-19-VSt-SchutzV: Jens Spahn bedankt sich bei Heilmittelerbringern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht allen Heilmittelerbringern in einem Anschreiben vom 6. Mai 2020 seinen Dank aus und würdigt den „großartigen Einsatz gerade in dieser besonderen Zeit“. Es sei ihm ein wichtiges Anliegen, die Praxen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen und verkündete im Zuge dessen das Inkrafttreten der COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung (COVID-19-VSt-SchutzV) …

Rettungsschirm-Verordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht

Der Heilmittel-Rettungsschirm ist endlich Realität geworden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Ernst gemacht und eine Verordnung erlassen, die umfangreiche Einmalzahlungen für Heilmittelpraxen bedeutet und heute, am 5. Mai 2020 in Kraft tritt.

Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Richtgrößen für Heilmittel 2020 festgelegt

Die KV Sachsen, die Landesverbände der Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen haben sich mit einem Plus von 8,83 Prozent auf einen deutlichen Anstieg des Ausgabenvolumens bei den Heilmitteln für 2020 geeinigt. Aufgrund verschiedener Faktoren wirkt sich diese Anhebung unterschiedlich auf die einzelnen Richtgrößen aus.

Serie Heilmittelkatalog 2020 – Teil 3

Behandlungsfall wird zum Verordnungsfall

Die bisherige Heilmittel-Richtlinie hat den sogenannten Behandlungsfall etabliert, bei dem es zwischen GKV und KBV jahrelange Differenzen über die Auslegung dieser Regel gab. Diese Differenzen sind mit der Neufassung der Heilmittelrichtlinie zum 1. Oktober 2020 geklärt. In § 7 HeilM-RL wird der neue Verordnungsfall eingeführt und in Abs. 3 klargestellt, …

Therapie am Bildschirm

Was Therapeuten lange Zeit verwehrt blieb, ist nun zumindest erst einmal bis zum 31. Mai 2020 möglich: Das Durchführen und Abrechnen von Videotherapien. Im Dokument „Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) Stand: 31. März 2020“ der GKV sind die Spielregeln dafür festgelegt. Ein Überblick.

Videotherapie abrechnen: Gewusst wie

Die Abrechnung von Videotherapien ist kein Hexenwerk, denn an dem Vorgang an sich ändert sich nichts. Auch die Höhe der Vergütung ist identisch. Es gibt lediglich ein paar Formalitäten, die Sie einhalten müssen. Das Wichtigste kurz zusammengefasst:

Referentenentwurf zum Corona-Rettungsschirm

Das BMG hat am 16. April 2020 einen Referentenentwurf für den Rettungsschirm für Heilmittelerbringer (SARS-CoV-2-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung) vorgelegt. Demnach erhält jeder zugelassene Leistungserbringer eine einmalige, nicht rückzahlbare Ausgleichszahlung in Höhe von 40 Prozent des im vierten Quartal 2019 von der gesetzlichen Krankenversicherung erhaltenen Vergütungsvolumens – einschließlich der von den Versicherten geleisteten Zuzahlungen.

Corona: Videotherapie auch für Privatversicherte

Eine Videotherapie im Bereich der Heilmittel ist während der Coronakrise auch für Privatversicherte möglich. Das bestätigt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dazu müssen die Heilmittel ärztlich verordnet, medizinisch notwendig und einer telemedizinischen Anwendung zugänglich sein.

Sonderregelungen für Heilmittel gelten auch für DGUV

Die Sonderregelungen für den Heilmittelbereich während der Corona-Krise gelten auch für den Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung. Das teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) kürzlich mit.

Reha-Sport als Videotherapie fortführen

Während der COVID-19-Pandemie kann Reha-Sport in Form eines Tele-/Online-Angebots fortgeführt und entsprechend des vertraglich vereinbarten Vergütungssatzes abgerechnet werden. Das geht aus einem Schreiben des GKV-Spitzenverbandes vom 3. April 2020 hervor.

Heilmittelpraxen sind keine Friseursalons, Herr Spahn!

In seiner Facebook-Sprechstunde von Donnerstag (2. April 2020) macht Spahn leider das, was in der Corona-Krise auch schon andere Politiker getan haben: Nämlich so tun, als wären Physiotherapie-, Ergotherapie-, Podologie- und Logopädiepraxen beliebige Unternehmen. Er negiert die rechtlichen Rahmenbedingungen, in die die Praxen im Sicherstellungsauftrag der GKV eingebunden sind.

Spahn: Kein Rettungsschirm für Heilmittelpraxen

Am Donnerstagabend hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn seine Facebook-Videosprechstunde abgehalten. Auf die Frage einer Logopädin nach einem Rettungsschirm für Heilmittelerbringer antwortete Spahn, man müsse „erst einmal schauen“, sprich, ein Rettungsschirm ist nicht geplant.

GKV erweitert telemedizinische Behandlungsmöglichkeiten, aber begrenzt telefonische Beratung auf Ernährungstherapie

Die Krankenkassenverbände und der GKV-Spitzenverband haben in einer gemeinsamen Telefonkonferenz die Empfehlungen für den Heilmittelbereich erweitert und mit dem Stand vom 31.03.2020 veröffentlicht. Damit wird die bisherige Empfehlung vom 18.03.2020 (wir berichteten) ersetzt. Die Laufzeit für telemedizinische Behandlungen wurde verlängert, Schlucktherapie für SCZ ist jetzt möglich, aber telefonische Beratung ist …

Ärzte bekommen Porto für Versand von Folgeverordnungen erstattet

Versenden Ärzte Folgeverordnungen für Heilmittel (Muster 13 Physiotherapie und Podologie, Muster 14 Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie, Muster 18 Ergotherapie und Ernährungstherapie) an Patienten, die bei ihnen in Behandlung sind, bekommen sie die dafür notwendigen Portokosten mit 90 Cent erstattet. Diese Regelung gilt zunächst befristet bis zum 30. Juni 2020.

Arzt schreibt etwas auf einem Clipboard mit Kugelschreiber