Schwerpunkt-Artikel

up|unternehmen praxis

Schwerpunkt-Artikel

Hintergrundrecherche und verschiedene Blickwinkel beleuchten ein Thema ausführlicher, als das mit einem einzelnen Artikel gelingt. Mehrere Beiträge bringen Tiefe und reichlich Informationen zu einem Schwerpunktthema.

Freelancer auf dem Vormarsch

Hallo Freelancer, ein neuer Service von Xing, hat ein Whitepaper zum Thema freie Mitarbeiter herausgebracht. Darin steht, Experten schätzen, dass bis 2027 jeder zweite Job durch einen Freelancer besetzt sein wird. Die Gründe dafür sind vielfältig: Im Vordergrund stehen der akute Fachkräftemangel in vielen Branchen, aber auch der Wunsch der …

Freie Therapeuten in der Praxis

Wenn Mitarbeiter erkranken, in Elternzeit gehen oder längere Zeit in den Urlaub fahren möchten, braucht es oft eine schnelle Lösung, um die Patienten in der Praxis weiter versorgen zu können. Oliver Spiwokz, Physiotherapeut und Praxisinhaber aus Rutesheim bei Stuttgart und Alexandra Walz, freie Physiotherapeutin und Inhaberin von „mobile Physios“ (siehe …

„Netto habe ich mit 20 Stunden Arbeit im Schnitt etwas mehr als eine angestellte Vollzeitkraft“

Alexandra Walz arbeitet als freie Physiotherapeutin. Zudem ist sie die Inhaberin von „mobile physios“. Wir haben sie gefragt, wie ihr Arbeitsalltag aussieht, warum sie als Freelancerin unterwegs ist und wie viel sie im Vergleich zu ihren festangestellten Kollegen verdient. Alexandra Walz

„Ich habe mit den freien Mitarbeitern keine zusätzliche Arbeit, außer dass ich eine Überweisung tätigen muss“

Oliver Spiwokz ist Inhaber einer Physiotherapiepraxis in Rutesheim bei Stuttgart. Als ein Mitarbeiter aufgrund einer geplanten Operation für sechs Monate ausfiel, entschied er sich, diese Lücke mit einem freien Therapeuten zu füllen. Er berichtet, wie das funktioniert hat. Oliver Spiwokz

Stimmt das?

Bevor ein Freelancer in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, prüft die Deutsche Rentenversicherung (DRV) mithilfe eines Statusfeststellungsverfahren, ob die freien Kräfte rentenversicherungspflichtig sind oder nicht. Denn viele Selbstständige müssen, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllen, nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen. Bei freien Physiotherapeuten gibt es dabei aktuell jedoch immer wieder Probleme. …

Die Kriterien für das Freelancing

Wenn Sie als Praxisinhaber mit Freelancern zusammenarbeiten, haben Sie natürlich den Vorteil, keine Sozialabgaben leisten zu müssen. Die tragen zu 100 Prozent die freien Therapeuten. Damit diese aber auch als selbstständig eingestuft werden – vom Finanzamt, der Kranken- und auch der Rentenversicherung, müssen sie bestimmte Kriterien erfüllen, um nicht als …

01.01.2020 – Start in ein spannendes Verhandlungsjahr

Der Gesetzgeber hat alle aktuellen Spielregeln zur Teilnahme an der Heilmittel-Versorgung von GKV-Versicherten auf Null gesetzt. Neue bundeseinheitliche Rahmenverträge, eine erste Erhöhungsrunde der bundeseinheitlichen Preise, Vereinbarung der Indikationen für die Blankoverordnung: Das alles muss neu verhandelt werden. Nun gilt es, die damit verbundenen Chancen auch zu nutzen. iStock: Cimmerian

30.06.2020 – Neue Preise?!

Zum Ende des ersten Halbjahres 2020 endet die Mindestlaufzeit für die aktuell geltenden bundeseinheitlichen Höchstpreise. Mit ihrer Einführung zum 1. Juli 2019 hat sich die Vergütung von Heilmittelleistungen zwar verbessert. Das Ende der Fahnenstange war damit aber noch lange nicht erreicht. iStock: fizkes

Warum Privatpreise die normalen Preise sind und die GKV Rabatt bekommt

Privatpatienten zahlen für ihre Behandlung mehr als Kassenpatienten. Bei ihnen kommt ein Aufpreis auf den „normalen“ Preis für die Therapie. Diese Idee spukt hartnäckig in den Köpfen vieler Patienten aber auch mancher Praxisinhaber herum – und hält sie davon ab, Privatpreise wirtschaftlich sinnvoll zu kalkulieren. Dabei ist es genau umgekehrt, …

01.07.2020 – Einer für alle

Zusammen mit den neuen bundeseinheitlichen Höchstpreisen treten heute die bundeseinheitlichen Rahmenverträge in Kraft. Statt vieler unterschiedlicher Verträge, die sich je nach Kostenträger und Bundesland unterschieden haben, gilt ab heute für jeden Fachbereich nur noch ein Rahmenvertrag ­­– und das bundesweit. Vermutlich gibt es bereits zu diesem Zeitpunkt auch ein neues, …

01.10.2020 – Die neue Heilmittel-Richtlinie tritt in Kraft

Kurz zusammengefasst: Die neue HeilM-RL soll das Verordnungsverfahren deutlich vereinfachen und damit Ärzte und auch die Heilmittelerbringer entlasten. Auch Änderungen, die das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorsieht, werden in der Neufassung der Heilmittel-Richtlinie umgesetzt. iStock: LSOphoto

15.11.2020 – 3, 2,1 – Letzte Chance vorbei

Für welche Diagnosen können Ärzte ab dem 1. Januar 2021 Blankoverordnungen ausstellen? Das müssen der GKV-Spitzenverband und die Heilmittelverbände bis zum 15. November 2020 vertraglich vereinbart haben. Für die festgelegten Indikationen erhalten die Therapeuten eine „erweiterte Versorgungsverantwortung“: Sie bestimmen selbst die Auswahl und Dauer der Therapie sowie die Frequenz der …

01.01.2021 – Elektronische Heilmittel-Verordnung

Der 1. Januar 2021 ist nicht nur der Startschuss für die Blankoverordnung, auch die Rahmenbedingungen für die elektronische Heilmittel-Verordnung müssen nun festgelegt sein. Denn: Es ist ein Jahr vergangen seit Inkrafttreten des DVG. iStock: Saklakova

31.03.2021 – TI-Anbindung: Und was kostet mich der Spaß?

Soll ich‘s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein? Ab dem 1. Juli 2021 können sich Inhaber von Physiotherapiepraxen freiwillig an die Telematikinfrastruktur anbinden lassen. Mit in die Entscheidung einfließen wird, wie hoch die Kosten für die Anbindung sein werden, die bis zum 31. März 2021 feststehen müssen. iStock: TwilightEye

01.07.2021 – TI: Aufwand vs. Nutzen

Physiotherapeuten mit GKV-Zulassung können sich ab dem 1. Juli 2021 freiwillig an die TI anbinden lassen. Logopäden, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten bekommen diese Chance (bisher) noch nicht. Doch ist eine Anbindung überhaupt erstrebenswert? Oder sind Praxisinhaber besser dran, die Finger davon zu lassen? iStock: kali9

Themenschwerpunkt: Digitale Versorgung-Gesetz

Eine bessere gesundheitliche Versorgung durch Digitalisierung und Innovation. Dieses Ziel verfolgt laut eigenem Titel das Digitale Versorgung-Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Am 07.11.2019 wurde es durch den Bundestag verabschiedet. Neben der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und dem E-Rezept für Medikamente soll es dann künftig auch für Heil- und Hilfsmittel elektronische Verordnungen geben. …

Digitale Versorgung-Gesetz: Das steht drin!

„Wir machen die Patientenversorgung digitaler und damit auch patientenfreundlicher und besser“, mit diesem Satz verkündete Jens Spahn am 7. November 2019 den Beschluss des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) im Bundestag. Es soll im Januar 2020 in Kraft treten. Viele damit einhergehenden Änderungen betreffen vorerst in erster Linie Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten. …

Meinungsbild zum DVG

Von einem Gesetz, das das Wort „besser“ im Namen trägt, kann man einiges erwarten. Auch die Heilmittelbranche blickt gespannt darauf, ob das im November verabschiedete „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ (DVG) wirklich hält, was es suggeriert. Unter Therapeuten besonders im Gespräch ist das gesetzliche Vorhaben, die …

Telematikinfrastruktur: Darum geht‘s

Neben den umstrittenen digitalen Gesundheitsanwendungen spielen die Telematikinfrastruktur und deren Anwendung eine zentrale Rolle im Digitale Versorgung-Gesetz (DVG). Ärzte und Psychotherapeuten müssen seit dem 29. Juni 2019 an die TI angeschlossen sein. Für Physiotherapeuten ist eine freiwillige Anbindung an die TI für Juli 2021 geplant. Bis dahin bleibt Ihnen ausreichend …

„Wir versuchen, Therapeuten niederschwellige Alternativen zur TI anzubieten.“

Dr. Ulf Maywald kümmert sich zusammen mit ungefähr 160 Mitarbeitern bei der AOK PLUS um die Versorgung der Versicherten mit Arznei- und Heilmitteln. Wir wollten von ihm wissen, wie er zu dem Thema Apps auf Rezept steht und was er davon hält, dass Heilmittelleistungserbringer im Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) bis dato …