Kinder, die zweisprachig aufwachsen, sprechen vielleicht später als Kinder, die in einem einsprachigen Elternhaus groß werden. Das sei aber kein Grund zur Sorge, so der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVJK). „Kinder hören in einer Sprache weniger Worte und Sätze als Kinder, die alles in einer Sprache wahrnehmen. Infolgedessen entwickeln zweisprachige Kinder jede Sprache langsamer, weil ihr Lernen auf zwei Sprachen verteilt ist“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler in einer Mitteilung des Verbands.

weiterlesen

Zur Prävention von Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen muss die im Sitzen verbrachte Zeit reduziert werden - und zwar früher als bislang angenommen. Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München haben festgestellt, dass die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen nicht erst mit Beginn der Pubertät abnimmt, sondern bereits zwischen dem sechsten und elften Lebensjahr.

weiterlesen
Therapeutin trainiert mit alter Frau mit Hantel

Der Rahmenvertrag zum Entlassmanagement in der medizinischen Rehabilitation steht. Darauf konnten sich kürzlich der GKV-Spitzenverband, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die maßgeblichen medizinischen Rehabilitation-Bundesverbände unter Moderation des erweiterten Bundesschiedsamts einigen.

weiterlesen

Zwei von drei Internetnutzern recherchieren im World Wide Web zum Thema Gesundheit. Das zeigen Daten einer Befragung des Statischen Bundesamts (Destatis). Mit 75 Prozent befragen Frauen Dr. Google häufiger als Männer (58 Prozent). Insgesamt 14 Prozent nutzten das Internet auch, um online Arzttermine zu vereinbaren.

weiterlesen

„Stärke deine Muskeln - bleib rückenfit!“ lautet das Motto des 18. Tages der Rückengesundheit am 15. März 2019. Die offizielle Auftaktveranstaltung findet bereits am 8. März erstmals direkt auf der „therapie Leipzig“ statt. Gemeinsam mit der Aktion Gesunder Rücken (AGR) richtet der Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) zudem am 9. März einen Expertenworkshop in der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig aus. Anmeldeschluss ist der 28. Februar.

weiterlesen

Frauen, die besonders schwer unter Fettverteilungsstörungen (Lipödem) leiden, können sich das Körperfett bald auf Kosten ihrer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) absaugen lassen. Das geht aus einem Brief des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor. Für Patientinnen mit Stadium 3 soll die Kostenübernahme für die Liposuktion ab dem 1. Januar 2020 zunächst befristet bis 2024 gelten. Bis dahin soll eine wissenschaftliche Studie vorliegen, die Aussagen darüber gibt, welchen medizinischen Nutzen und welche möglichen gesundheitlichen Schäden der Eingriff hat.

weiterlesen

Vergangenen Monat haben wir Ihnen Argumente vorgestellt, die dafürsprechen, Preise auf die Praxis-Website zu stellen. Diese gelten selbstverständlich weiter. Doch wie bei allem im Leben, gibt es auch hier zwei Seiten. Eine öffentliche Preis-Politik bringt möglicherweise auch Nachteile mit sich. Welche das sein können, erläutern wir Ihnen hier.

weiterlesen
Therapeutin trainiert mit alter Frau mit Hantel

Ein sektorübergreifendes Versorgungssystem soll die Versorgungssituation von Osteoporose-Patienten verbessern. Mediziner am LMU-Klinikum München haben das Projekt „FLS-CARE“ (Fracture Liaison Services) entwickelt, das vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) in den nächsten vier Jahren mit knapp 3,2 Millionen Euro gefördert wird.

weiterlesen