Abrechnung GKV

up|unternehmen praxis

Abrechnung GKV

Indikation Primäres Parkinson-Syndrom

Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Ergo- und Physiotherapie sowie Logopädie tragen hier zum Erhalt der Selbstständigkeit bei. Arendt Schmolze

Online-Therapie gegen Stottern: AOK trägt Kosten

Die Kasseler Stottertherapie bietet bereits seit 2014 für Jugendliche ab 13 Jahren eine Online-Therapie an, bei denen die jungen Patienten lernen, flüssig zu sprechen. Im Januar 2020 ging zudem die Therapie „Frankini“ für drei- bis sechsjährige Kinder an den Start. Hier können sich Eltern als Therapeuten für ihre Kinder ausbilden …

Physio-, Ergotherapeuten und Logopäden können telefonische Beratung abrechnen

Wir wollten vom GKV-Spitzenverband wissen: Können Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden alternativ zur Videobehandlung auch Therapie in Form von telefonischer Beratung durchführen und abrechnen? Frau Ann Marini, stellvertretende Pressesprecherin des GKV-Spitzenverbandes, bejahte unsere gestrige Anfrage (26. März 2020). iStock: BrianAJackson

Der Heilmittelkatalog wird überschaubarer

Mit der Neufassung der Heilmittel-Richtlinie 2020 zum 1. Oktober 2020 ändert sich auch der Heilmittelkatalog – und zwar spürbar. So reduziert sich unter anderem die Anzahl der Diagnosengruppen deutlich. Musste ein Arzt beispielsweise bisher in der Physiotherapie aus 21 verschiedenen Diagnosengruppen auswählen, so sind es zukünftig nur noch zwölf. Denn …

KBV: Ärztliche Verordnung bescheinigt Therapienotwendigkeit – Interview mit Julius Lehmann

Die von verschiedenen Bundesländern veröffentlichen Erlasse zu Kontaktbeschränkungen erwecken zum Teil den Eindruck, dass medizinisch notwendige Heilmitteltherapien nur noch mit einem gesonderten ärztlichen Attest oder überhaupt nicht mehr stattfinden dürfen. Stimmt nicht, sagt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). „Den Begriff Attest gibt es in diesem Zusammenhang nicht,“ so Julius Lehmann, Leiter …

60plus-Patienten bekamen 2018 die meisten Heilmittel verordnet

Laut des Heilmittelberichts 2019 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) sind 2018 insgesamt rund 42 Millionen Heilmittelleistungen zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung abgerechnet worden – davon 15,4 Millionen für AOK-Versicherte. Eine Altersgruppe bekam unter den AOK-Versicherten besonders häufig Heilmittelleistungen verschrieben: 60plus. Ihr Anteil belief sich auf 8,1 Millionen. Am häufigsten wurden …

Coronavirus: Fristenregelung bis Ende April ausgesetzt

Damit trotz Corona weiterhin ein reibungsloser Versorgungsprozess mit Heilmitteln gewährleistet ist, haben sich die Kassenverbände mit den Spitzenorganisationen auf Bundesebene abgestimmt und nun ihre Empfehlungen veröffentlicht. Bis einschließlich 30.04.2020 wird demnach eine Prüfung von Fristen zu Unterbrechungen oder Beginn der Behandlung geben. Das gilt sowohl für vertragsärztliche als auch für …

Krisenmanagement sieht anders aus

Die zwei großen Verbände Physio Deutschland und der VPT, sowie der Miniverband VDB haben fast gleichzeitig gemeldet, dass der GKV-Spitzenverband wegen des Coronavirus die Fristenproblematik entschärfen will. Hört sich gut an, ist aber erbärmlich schlecht umgesetzt: iStock: Obaba

GKV-Spitzenverband mit verunglücktem „Krisenmanagement“

Der Corona-Virus bestimmt längst das Leben der meisten Menschen in Deutschland und auch viele Heilmittelpraxen sind massiv von Ausfällen und Absagen betroffen. Den Praxen bei diesen Problemen helfen will eigentlich der GKV-Spitzenverband und schafft es dann leider doch nur eine halbherzige und kleinlichen Empfehlung zu verfassen, die niemandem hilft und …

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben steigen 2019 um 15,1 Prozent

Mit 15,1 Prozent sind die Ausgaben für Heilmittel 2019 deutlich überproportional gestiegen. In allen Leistungsbereichen gab es zweistellige Zuwachsraten, meldete kürzlich das Bundesgesundheitsministerium (BMG). iStock: WSF

Positive Reaktion zur Reform der HeilM-RL

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) begrüßt die Reform der Heilmittel-Richtlinie zum 1. Oktober 2020. Sie zeige, dass neue Regelungen auch ihr Gutes haben können, befand der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KVN, Dr. Jörg Berling. Der Wegfall des Genehmigungsverfahrens für Verordnungen außerhalb des Regelfalls, die Einführung eines Verordnungsformulars für alle Heilmittel und …

Wirtschaftlichkeitsprüfung: Durchschnittswerte statt Richtgrößen

Seit dem 1. Januar 2020 gilt für Berliner Ärzte bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung ein neues Verfahren. Durchschnittswerte haben die bisher geltenden Richtgrößen ersetzt. Liegt ein Arzt mit seinen Kosten mehr als 40 Prozent über den Durchschnittskosten seiner Fachgruppe, gilt dies als auffällig. Vertragsärzte können der Prüfungsstelle Praxisbesonderheiten aber bereits vorab melden. …

Ab Oktober 2020 nur noch ein Formular für Heilmittelverordnungen

Bisher gab es drei Formulare für die Heilmittelverordnung, je eins für Physiotherapie, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie sowie Ergotherapie. Das soll sich zum 1. Oktober 2020 mit Inkrafttreten der überarbeiteten Heilmittel-Richtlinie ändern. Dann gibt es nur noch ein Formular für alle Heilmittel. Laut KBV werden dann aufgrund der überarbeiteten Richtlinie …

Entlassmanagement: Krankenhausarzt schreibt Heilmittelverordnung

Heilmittelvolumen um knapp zehn Prozent erhöht

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe und ihre Vertragspartner haben sich für das Jahr 2020 auf ein Heilmittelvolumen von 636,6 Mio. Euro geeinigt. Im Vergleich zu den 550 Mio. Euro des Vorjahres ist das eine Steigerung um 9,39 Prozent. iStock: Stadtratte

Themenschwerpunkt 3.2020: Zertifikatsleistungen

Physiotherapeuten haben es von der GKV schriftlich: Die staatlich reglementierte Berufsausbildung reicht nicht aus, um alle Leistungen, die zulasten der GKV verordnet werden können, zu erbringen. Aktuell erwirtschaften sie rund 45 Prozent des GKV-Physiotherapieumsatzes mit Abrechnungsposition, die zwingend eine Zusatzqualifikation der behandelnden Therapeuten vorsehen. Das ist mit erheblichen Risiken und …

Das Märchen von rentablen Zertifikatsbehandlungen

Es war einmal ein Physiotherapeut, der wollte seine Qualifikation verbessern und damit gleichzeitig für eine bessere Bezahlung sorgen. Seine Kollegen verrieten ihm den Schlüssel zum Erfolg: Zertifikatsbehandlungen. Investiere in zusätzliche Qualifikation, so die Kollegen, bestehe eine Prüfung, und schon wirst du deutlich besser bezahlt. So erzählt man sich… Doch wie …

Zertifikatspositionen in der Physiotherapie

Es gibt bestimmte physiotherapeutische Maßnahmen, die nur von entsprechend weitergebildeten Leistungserbringern durchgeführt und abgerechnet werden dürfen – die sogenannten Zertifikationspositionen. Diese Regelung soll primär der Qualitätssicherung dienen. Doch ist diese Form der Qualitätssicherung, die seit 1996 Bestand hat, überhaupt noch zeitgemäß? Nein, findet Prof. Dr. Claudia Kemper, Physiotherapeutin und Gesundheitswissenschaftlerin. …

Let’s talk about: Zertifikate abschaffen

Ist es ein Tabuthema? Finden wir das System gut, so wie es ist? Aus meiner Sicht wird es allerhöchste Zeit, sich damit zu befassen und offen darüber zu diskutieren. Wir debattieren über den Direktzugang, über Vergütungserhöhungen und über die Akademisierung, aber das Thema der Zertifikate, das vielen praktizierenden Physiotherapeuten täglich …

Der Regelfall wird abgeschafft

In der aktuellen Heilmittel-Richtlinie wird unterschieden nach Verordnungen im Regelfall und Verordnungen außerhalb des Regelfalls. Bei Verordnungen im Regelfall muss zudem beachtet werden, ob es sich um eine Erstverordnung oder um eine Folgeverordnung handelt. Zusätzlich gibt es umfangreiche Regeln, die Therapeuten und Ärzten bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls viel Bürokratie …

G-BA erweitert Indikationsbereich für Podologische Therapie

Zukünftig können Maßnahmen der podologischen Therapie auch bei Schädigungsbildern an Haut und Zehennägeln verordnet werden, die vergleichbar mit einem diabetischen Fußsyndrom und auf ähnliche Sensibilitäts- und Durchblutungsstörungen zurückzuführen sind. Diese Erweiterung des Indikationsbereichs gab der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag, 20. Februar 2020 bekannt. G-BA