Studien & Umfragen

up|unternehmen praxis

Studien & Umfragen

Studie: Gesetzlich Versicherte sehen sich vor allem als Kostenfaktor

77 Prozent der gesetzlich Versicherten sind der Meinung, dass sie von den Krankenkassen vor allem als wirtschaftlicher Faktor gesehen werden. Dabei stehe nicht das Patientenwohl, sondern die Kosten im Mittelpunkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung von 1.200 GKV-Versicherten im Auftrag der Asklepios Kliniken.

Neues Konzept für digital-gestützte Schlaganfallnachsorge

Der PostStroke-Manager ist ein patientenzentriertes, digitales System, das Patienten in der oft schwierigen Zeit nach dem Schlaganfall unterstützt und ihnen eine koordinierte Langzeitbetreuung ermöglicht. Entwickelt wurde das Konzept für eine digital-gestützte Schlaganfallnachsorge von Medizinern und Forschenden der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) und des Innovationszentrums für …

Freiburger Forscher entwickeln künstlichen Muskel aus Proteinen

Einem Freiburger Forschungsteam ist es erstmals gelungen, einen künstlichen Muskel aus natürlichen Proteinen zu entwickeln. Basis des künstlichen Muskels ist das Faserprotein Elastin, das beispielsweise der Haut und den Blutgefäßen Elastizität verleiht. Die autonomen Kontraktionen des Materials lassen sich mithilfe von Schwankungen des pH-Werts und von Temperaturveränderungen steuern, heißt es …

Corona-Infektion häufigste Berufskrankheit

Covid-19-Infektionen und deren Folgen sind die derzeit mit Abstand am häufigsten gemeldete Berufskrankheit. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) mit. Eine Sonderauswertung der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen zeige, dass seit Beginn der Pandemie 2020 insgesamt fast 203.000 Verdachtsmeldungen im Zusammenhang mit Covid-19 bei den Unfallversicherungen eingegangen …

Projekt untersucht Wirksamkeit von Online-Sprachtherapie bei Kindern

Wie wirksam sind Online-Therapien für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen, und stellen sie eine Alternative zum derzeitigen Standard, der Einzeltherapie, dar? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Forscher der Universität Münster. Ihr Projekt THEON wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit 1,3 Millionen Euro gefördert.

USA: Fast jeder dritte Ältere entwickelt nach Corona neue Erkrankungen

Eine US-Studie, die kürzlich im Britischen Ärzteblatt veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass fast jeder dritte US-Amerikaner über 65 Jahren nach einer Corona-Infektion neue Erkrankungen entwickelt. Die Genesenen erkrankten häufiger an Atemversagen, Abgeschlagenheit, Bluthochdruck, Gedächtnisstörungen, Nierenfunktionsstörungen, psychischen Erkrankungen, Gerinnungsstörungen und Herzrhythmusstörungen.

IFK-Wissenschaftpreis 2022: Noch bis zum 18. März bewerben

Auch 2022 schreibt der Bundesverband selbstständiger Therapeuten (IFK) Wissenschaftspreise an Bachelor- und Masterabsolventen der Physiotherapie aus. Vergeben werden je zwei Preise für Bachelorarbeiten in der Kategorie „klinisch/experimentell“ und in der Kategorie „Literatur- und Übersichtsarbeiten/Konzeptentwicklung“, zwei Masterpreise für hervorragende Wissenschaftliche Arbeit sowie zwei Posterpreise.

Neues Sensorsystem verspricht bessere Haltung am Arbeitsplatz

Schmerzen im Rücken oder in Gelenken können Folgen einer falschen Haltung am Arbeitsplatz sein. Abhilfe verspricht ein neues Sensorsystem, an dem Forscher der TU Kaiserslautern und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeiten. Dabei werden Sensoren an Armen, Beinen und Rücken befestigt, um die Bewegungsabläufe zu ermitteln. Eine Software …

Neues Therapieangebot für Parkinson-Patienten

Im Großraum München gibt es ein neues Therapie-Angebot für Parkinson-Erkrankte. Dabei soll im Rahmen einer Studie geprüft werden, ob eine speziell auf Parkinson ausgerichtete Physiotherapie das Gleichgewicht und die Gehfähigkeit der Patienten verbessern und damit den Verlauf der neurologischen Erkrankung positiv beeinflussen kann. Die Studie ist Teil des Modellvorhabens „Parkinson …

Studien: Vollständig Geimpfte auch vor Long-Covid besser geschützt

Vollständig Geimpfte, die sich mit dem Virus infiziert haben, weisen deutlich seltener typische Long-Covid-Symptome auf als Ungeimpfte. Die Ergebnisse von zwei aktuellen Studien aus Israel und England geben erste Hinweise, dass das Risiko für Long-Covid-Beschwerden für Geimpfte geringer sei.

Probanden mit sekundärer Ataxie für Studie gesucht

Im Rahmen ihrer Masterarbeit führt die Physiotherapeutin Fränze Scheffler eine qualitative Studie zum Thema „Die Teilhabe von Menschen mit Ataxie” durch. Das Ziel der Arbeit ist es, zu ermitteln, ob und wenn ja in welchen Bereichen Menschen mit einer Ataxie in ihrer Teilhabe eingeschränkt sind und wo es Förderfaktoren sowie …

Studie: Früherkennung von Parkinson durch Sprachanalyse

Änderungen von lautlichen Eigenschaften der Sprache wie Sprechgeschwindigkeit, Rhythmus, Akzent, Intonation und Sprechpausen (Prosodie) können frühe Anzeichen einer Parkinson-Erkrankung sein. Das ist das Ergebnis einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift „Movement Disorders“ erschienen ist.

Viele FFP2-Masken auch nach mehrfachem Gebrauch wirksam

FFP2-Masken sind eigentlich Einmalprodukte. Doch viele von ihnen schützen auch noch bei mehrfachem Gebrauch vor einer Virusinfektion, wie ein Forscherteam der Hochschule München herausfand. Die Ergebnisse wurden kürzlich auf dem Online-Speicherdienst Zenodo veröffentlicht.

Faktenblatt zur emotionalen Belastung in Gesundheitsberufen

Jeder dritte Beschäftigte in Deutschland arbeitet mit oder an Menschen. Dazu gehören neben Ärzten, Pflegekräften und Lehrern auch Therapeuten. Sie empfinden eine deutlich stärkere emotionale Belastung, wie die „Studie zur mentalen Gesundheit bei der Arbeit“ (S-MGA) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt. Ein kürzlich herausgegebenes Faktenblatt fasst die …

Umfrage: Corona hat Gesundheitsverhalten der Deutschen verändert

Die Corona-Pandemie hat das Gesundheitsverhalten der Deutschen verändert. Das geht aus dem aktuellen STADA Health Report hervor. Demnach könnte sich mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) eine Behandlung per Webcam vorstellen. Überraschend ist, dass diese Zahl Anfang 2020 noch bei 62 Prozent lag. 24 Prozent der Deutschen halten …

Gesundheits-App steigert Lebensqualität von Asthmatikern

Mit Hilfe einer Gesundheits-App verbesserten Asthmapatienten in einem dreimonatigen Modellprojekt ihre Lungenfunktion und steigerten ihre Lebensqualität. Das zeigt die Auswertung der Studie „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“, die kürzlich beim digitalen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) vorgestellt wurde.

UK Aachen: Erwachsene Stotternde für Studie gesucht

Die Uniklinik RWTH Aachen sucht erwachsene Stotternde zwischen 18 und 40 Jahren für die Studie „Neurobiologische Grundlagen der Kommunikation“. Die Studie möchte erforschen, was sich im Gehirn und im Körper abspielt, während zwei Menschen miteinander kommunizieren, wenn eine Person davon mit Stottersymptomen spricht. Während des Gesprächs soll die Hirnaktivität und …

Umfrage: Nur jedes dritte Unternehmen nutzt soziale Medien

Immer mehr Verbraucher nutzen soziale Medien, um sich über Unternehmen zu informieren. Doch nur jedes dritte kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist auf Plattformen wie Facebook, YouTube, Instagram oder Twitter präsent, um eigene Produkte und Dienstleistungen zu bewerben oder um mit Neu- und Bestandskunden in Kontakt zu treten. Das zeigt …

Testpersonen für neue Therapie gegen Phantomschmerzen gesucht

Rund 90 Prozent aller Patienten mit fehlenden Gliedmaßen oder mit Verletzungen von Nerven leiden an Phantomschmerzen. Bisherige Behandlungsmöglichkeiten führten kaum zu einer Schmerzlinderung. Nun soll ein neuartiger Therapieansatz diesen Patienten besser und ohne Medikamente helfen.

Krankschreibungen: Rückenleiden erstmals wieder auf Platz 1

Erstmals seit Jahren sind Rückenbeschwerden wieder die häufigste Ursache für eine Krankschreibung. Ein Grund für den Anstieg könnten die Arbeitsbedingungen im Homeoffice sein, wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) mit über 1,6 Millionen Versicherten kürzlich mitteilte.