Studien & Umfragen

up|unternehmen praxis

Studien & Umfragen

Probanden mit Kniearthrose für Forschungsprojekt gesucht

Für eine Studie unter Leitung der Fachhochschule St. Pölten werden Probanden im Alter von 45 bis 60 Jahren mit einer leichten bis mittelschweren Kniearthrose gesucht. In dem Projekt „MLKOA – Motorisches Lernen bei Kniearthrose“ wollen die FH St. Pölten, die Donau-Universität Krems, das Orthopädische Spital Speising und das Universitätsklinikum St. …

Studie: Viele informieren sich auf YouTube und Co. zu Gesundheitsthemen

Für viele Deutsche ist das Internet die primäre Informationsquelle für Gesundheitsfragen und für die Suche nach medizinischem Fachpersonal. Das geht aus einer aktuellen Studie der Stiftung Gesundheitswesen und des Hanover Centre for Health Communication hervor, dem „Health Information National Trend Survey (HINTS) Germany“. Besonders beliebt für die Suche nach Gesundheitsinformationen …

Hausärzte

Studie: App mindert Schmerzen bei unspezifischen Rückenschmerzen

Mehr als 85 Prozent der Rückenschmerzen sind unspezifischer Natur. Seit langem ist Experten klar, dass mit einer multimodalen Behandlung die besten Erfolge zu erzielen sind. Allerdings sind entsprechende Angebote mit einer Kombination aus Information, Medikation, körperlicher und gegebenenfalls psychologischer Intervention limitiert und kostenintensiv. Eine Alternative bieten Softwarelösungen für Smartphones wie …

RKI: Bei Geimpften geringeres Risiko einer Virusübertragung

Vollständig Geimpfte spielen bei der Verbreitung von Corona nach Auffassung des Robert Koch-Instituts (RKI) „keine wesentlich Rolle mehr“. Das geht aus einem Schreiben des Instituts an das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hervor.

Corona-Folgen: 40 Prozent weniger Knie- und Hüft-OPs

Die Corona-Pandemie hat zu einem starken Rückgang von Knie- und Hüft-Operationen geführt. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres sank die Zahl um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer DAK-Auswertung der Krankenhausdaten von 2019 bis 2021 hervor. Bereits im Corona-Jahr 2020 wurden im Vergleich zum Vorjahr …

Arthrose: Bewegungstherapie hilft auch Patienten mit Komorbiditäten

Komorbiditäten bei Patienten mit Knie- oder Hüftarthrose (OA) haben keinen negativen Einfluss auf den Therapieerfolg. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie, in der die Daten von knapp 25.000 Patienten analysiert wurden, die an dem achtwöchigen Bewegungsprogramm GLA:D® („Good Life with Osteoarthritis in Denmark“) teilgenommen hatten.

Leitlinien-Update „Neurologische Manifestationen bei COVID-19“

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat ein Update zur S1-Leitlinie „Neurologischen Manifestationen bei COVID-19“ herausgegeben. Danach gibt es nach neuesten Erkenntnissen auch bei neurologischen Patienten keine Kontraindikation gegen die SARS-CoV-2-Impfung, heißt es in einer Mitteilung der Fachgesellschaft.

Physiotherapeuten in Berlin und Brandenburg für DiVAs gesucht

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) sucht in Berlin und Brandenburg Physiotherapeuten, die digitale Versorgungsangebote (DiVAs) zur Unterstützung bei Rückenschmerzen testen wollen. Diese Tests sollen ab April 2021 im Rahmen der BMG-Initiative „Zukunftsregion digitale Gesundheit“ (ZDG) erfolgen. Ziel der bis Ende 2022 angelegten Initiative ist es, digitale Lösungen in der Testregion Berlin-Brandenburg in …

Kassenzahnärztliche Vereinigungen

Rheinland-Pfalz: Wie Heilmittel seit 1. Januar 2021 korrekt verordnet werden

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz informiert Vertragszahnärzte umfassend darüber, welche Neuerungen mit Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte zum 1. Januar 2021 einhergehen und welche Anpassungen es im Heilmittelkatalog gibt.

Weitere Facharztgruppen

Versorgungsforschung führt zu besserer Behandlung von Rheumapatienten

In der Versorgungsforschung setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, Patienten mit rheumatischen Erkrankungen stärker an Therapieentscheidungen zu beteiligen – ein Punkt, den sich die meisten Patienten auch wünschen. Neben dem Aspekt der Patienteneinbindung trägt Versorgungsforschung u. a. dazu bei, Versorgungsdefizite in der Heilmittelversorgung aufzudecken. So konnte gezeigt werden, dass nur …

„Versorgungsforschung braucht eine breitere Anerkennung“

Die Versorgungsforschung kommt, zumindest was den Bereich der Heilmitteltherapie betrifft, nicht wirklich voran. Das liegt auch daran, dass es schwierig ist, für Forschungsvorhaben die nötigen Fördergelder zu erhalten – etwa aus dem Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Dr. Roy Kühne sieht dabei die Krankenkassen und auch die Verbände in der …

„Wir sind auf die Daten aus den Praxen angewiesen“

Wie wirksam ist Therapie? Welchen Einfluss hat der Wissenserwerb um Evidenzbasierung im Rahmen einer akademischen Ausbildung auf den Behandlungserfolg? Kann durch eine gute physiotherapeutische Behandlung eine Operation vermieden werden? Rund um die Heilmitteltherapie gibt es viele wichtige Fragen, auf die valide Antworten weitestgehend fehlen. Das liegt daran, dass so gut …

S2k-Leitlinie „Cochlea-Implantat Versorgung“ aktualisiert

Die S2k-Leitlinie „Cochlea-Implantat Versorgung“ wurde kürzlich aktualisiert. Sie berücksichtigt Studien, die in einem Zeitraum von Januar 1990 bis Mai 2018 in der PubMed oder Cochrane-Library registriert wurden. Ihr Ziel ist es, die qualitativ hochwertige Versorgung von Menschen mit hochgradiger angeborener und erworbener Schwerhörigkeit bzw. Taubheit unter der Führung qualifizierter Zentren …

NAPKON soll neurologische Covid-Langzeitfolgen erforschen

Nach einer überstandenen Covid-19-Infektion leiden viele Patienten noch Wochen oder gar Monate später unter neurologischen Symptomen. Am häufigsten treten das chronische Erschöpfungssyndrom, Schmerzen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme und Schlafstörungen auf, wie die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) nach Auswertung internationaler Studien berichtet. Diese Langzeitfolgen seien unabhängig von der Schwere des Krankheitsverlaufs.

DAK-Analyse: Rückenleiden verantwortlich für mehr als jeden fünften Fehltag

Auch im Corona-Jahr 2020 sorgten Muskel-Skelett-Erkrankungen für die meisten Krankmeldungen unter deutschen Arbeitnehmern: Mehr als jeder fünfte Fehltag im Job (22,1 Prozent, 2019: 21,2 Prozent) ging auf Rückenleiden zurück. Psychische Erkrankungen erreichten mit 17,6 Prozent einen neuen Höchststand (2019: 17,1 Prozent), während Atemwegserkrankungen leicht zurückgingen (14,2 Prozent, 2019: 14,5 Prozent). …

IFK-Wissenschaftspreise 2021: Noch bis 19. März bewerben

Auch 2021 schreibt der Bundesverband selbstständiger Therapeuten (IFK) insgesamt acht Wissenschaftspreise für Hochschulabsolventen aus. Vergeben werden je zwei Preise für Bachelorarbeiten in der Kategorie Klinisch/Experimentell und in der Kategorie Literatur- und Übersichtsarbeiten/Konzeptentwicklung, zwei Preise für Masterarbeiten sowie zwei Posterpreise. Bewerben können sich Absolventen einer deutschen Hochschule, deren Abschlussarbeit nicht älter …

Fax bei Ärzten immer noch beliebtes Kommunikationsmittel

Gut jeder fünfte Arzt (22 Prozent) setzt bei der Kommunikation weiterhin auf das Faxgerät. Nur jeder 20. nutzt vorwiegend E-Mails, um mit anderen Praxen, Apotheken und Patienten zu kommunizieren. Das hat eine Umfrage ergeben, die der Digitalverband Bitkom zusammen mit dem Ärzteverband Hartmannbund unter 500 Ärzten durchgeführt hat. Die größte …

Heilmittelwirtschaftsbericht: Jetzt noch an der Befragung teilnehmen

Bereits seit 2017 erscheint jährlich der Heilmittelwirtschaftsbericht – bislang basierend auf frei zugänglichen Daten. Das Jahr 2020 war nun kein Jahr wie jedes andere und so soll auch der Heilmittelwirtschaftsbericht etwas anders ausfallen. Er soll die wirtschaftliche Lage der Heilmittelpraxen unter den besonderen Bedingungen der Corona-Pandemie abbilden. Die Grundlage dafür …

Studie: Gesundheitskompetenz nimmt weiter ab

Die Universität Bielefeld untersuchte 2020 im Rahmen einer repräsentativen Studie zum zweiten Mal die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung hierzulande. Demnach fällt es 64,2 Prozent der Befragten schwer, komplexe Informationen zu Gesundheit und Krankheit angemessen zu verarbeiten. 2014 lag der Wert bei 54,3 Prozent.

Corona: Israelische Studie zeigt erste Impferfolge

Erste Studienergebnisse in Israel zeigen, dass Impfungen die Zahl der Corona-Neuinfektionen offenbar senken. Bereits zwei Wochen nach der ersten Dosis des Biontech-Pifzer-Impfstoffs war die Zahl der positiven Corona-Tests bei über 60-Jährigen um ein Drittel niedriger, wie eine Studie der größten Krankenkasse des Landes ergab.