Finanzen

up|unternehmen praxis

Finanzen

Ausgabe 08/2020 – Krisenfest durch turbulente Zeiten

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger "up|unternehmen praxis" bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

Kommentar zum WAT-Gutachten

6,5 Prozent aller Heilmittelpraxen (IKen) haben an der Befragung zum WAT-Gutachten (Wirtschaftlichkeitsanalyse ambulanter Therapiepraxen) teilgenommen. Das ist ein respektables Ergebnis und liefert Daten, die so bisher in diesem Umfang nicht erfasst wurden. Hoffentlich erweisen sich diese als nützlich, wenn es darum geht, nach vermutlich gescheiterten Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband Anfang …

Der Rettungsschirm in Zahlen

Die GKV-Heilmittel-Schnellinformationen für Deutschland (GKV-HIS) liefern genau die Daten, die die Grundlage für die Auszahlung des Heilmittelrettungsschirms waren. Auf Basis dieser Daten lässt sich auswerten, wie hoch die vermutliche Inanspruchnahme des Rettungsschirms durch den Heilmittelpraxen gewesen ist.

Rettungsschirm für Heilmittelpraxen

„Schnelle und effektive Hilfe für die Heilmittelpraxen war das oberste Ziel“

Der Verband der Ersatzkasssen e. V. (vdek) hat maßgeblich bei der Umsetzung des Rettungsschirms für die Heilmittelbranche mitgewirkt. Wir haben mit Frau Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des vdek, unter anderem darüber gesprochen, wie zufrieden sie mit dem Rettungsschirm ist, wo es ihrer Meinung nach Verbesserungspotential gab und was sie zu der …

Corona-Soforthilfe: Wann droht eine Rückzahlung der Zuschüsse?

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche kleine und mittlere Betriebe Corona-Soforthilfen erhalten. Grundsätzlich waren die finanziellen Zuschüsse zur Deckung von betrieblichen Kosten wie Miete, Leasing-, Strom- und Telefonkosten gedacht. Doch nicht jeder Unternehmer befand sich in einer Existenzkrise. Daher fragen sich viele, ob die Zuschüsse zurückgezahlt werden müssen.

NRW setzt Rückzahlung von Corona-Soforthilfe vorerst aus

Nordrhein-Westfalen hat die Rückzahlung der Corona-Sorthilfe vorerst gestoppt. Zuvor hatte es massive Proteste aus der Wirtschaft gegeben. Kritisiert wurden die Abrechnungen, die das Land zum Ende des Förderzeitraums verschickt hatte. Wer Hilfen zu Unrecht beantragt hatte, weil er beispielsweise die Zuschüsse zur Deckung von Personalkosten benutzt hatte, wurde zur Rückzahlung …

Coronakrise: Ab jetzt Überbrückungshilfe beantragen

Kleine und mittelständige Unternehmen sowie Soloselbständige und Freiberufler können seit dem 10. Juli 2020 die im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets angekündigten Überbrückungshilfen beantragen. Die Zuschüsse sollen dabei helfen, das wirtschaftliche Überleben von stark von der Coronakrise betroffenen Unternehmen zu sichern. Sie müssen nicht zurückgezahlt werden.

Ausgabe 07/2020 – GKV beendet Ausnahmen / Rassismus

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger "up|unternehmen praxis" bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

Urteil: Corona-Soforthilfe darf nicht gepfändet werden

Ziel der Soforthilfe des Bundes ist es, aktuelle wirtschaftliche Engpässe zu überbrücken und nicht, alte Schulden zu begleichen. Darum darf die Corona-Soforthilfe nicht gepfändet werden. Das hat das Landgericht Köln kürzlich entschieden (Az.: 39 T 57/20).

Arbeitgeber müssen Feiertage auch in Zeiten von Kurzarbeit zahlen

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen im Frühjahr 2020 gezwungen, Kurzarbeit anzumelden. Etwa ein Fünftel aller Arbeitnehmer in Deutschland war davon laut Ifo-Institut betroffen. Wie aber wirken sich Feiertage für die Berechnung des Kurzarbeitergeldes aus?

Konjunkturpäckchen für Praxisinhaber

Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken – der Titel des kürzlich beschlossenen Konjunkturpakets klingt vielversprechend. Es sind 57 Maßnahmen geplant, die nun im nächsten Schritt im Kabinett beraten werden. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch klar, dass nur ein Bruchteil dessen auch für (einige) Praxisinhaber tatsächlich relevant ist – ein Überblick.

Kredite für Ihre Praxis: Das Wichtigste auf einen Blick

Wer als Praxisinhaber größere Investitionen tätigen möchte, kommt oft nicht drum herum, diese durch einen Kredit zu finanzieren. Doch auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann die Aufnahme eines Kredits notwendig sein – etwa um Gehälter und Mieten zu zahlen. Für die Finanzierung stehen Praxisinhabern spezielle Firmenkredite zur Auswahl. Ein Überblick.

Sozialschutz-Paket II: Rettungsschirm auch für Frühförderstellen

Auch für Frühförderstellen hat die Bundesregierung einen Rettungsschirm in der Corona-Pandemie gespannt. Mit der Verabschiedung des Sozialschutz-Paketes II können Leistungserbringer künftig neben dem heilpädagogischen auch für den medizinisch-therapeutischen Bereich der Frühförderung einen Zuschuss nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) beantragen. Die Anträge bei den Trägern der Eingliederungshilfe und den Krankenkassen gelten auch …

Podiumsdiskussion “Corona – Chance zur Veränderung?”

Auf dem spannenden up | Netzwerktreffen diskutierten Experten am 5.6. online auf dem Podium. Diethild Remmert (LOGO Deutschland), Dr. Roy Kühne (MdB) und Julius Lehmann (KBV) sprachen miteinander über Chancen und notwendige Veränderungen für die Heilmittel-Therapie.

Corona-Konjunkturpaket: Vorläufige Entlastungen für Unternehmen

Am Mittwoch, den 3. Juni 2020, hat der Koalitionsausschuss ein umfangreiches Konjunkturpaket beschlossen. Dieses umfasst umfangreiche Maßnahmen, die Unternehmen (sowie Kommunen und Familien) dabei helfen sollen, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie besser zu bewältigen.

DGUV zahlt Pauschale für erhöhte Hygienemaßnahmen

Wie mit den Krankenkassen können Praxisinhaber nun auch mit der Deutschen Gesetzlichne Unfallversicherung (DGUV) pauschal 1,50 Euro je Verordnung für den Corona-bedingten Hygiene-Mehraufwand abrechnen. Das meldete kürzlich der Verband Physikalische Therapie (VPT). Die Regelung gilt vom 5. Mai bis 30. September 2020.

Bundesbeihilfe: Pauschale für Hygiene-Mehraufwand

Wie die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligt sich nun auch die Bundesbeihilfe  an den Mehrkosten, die durch die aufwändigen Hygienemaßnahmen während der Corona-Pandemie in den Heilmittelpraxen entstehen – befristet bis zum 30. September 2020.

Ausgabe 06/2020 – Rettungsschirm / Privatpreise erhöhen

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger "up|unternehmen praxis" bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

up_Nachrichten Webcast #24 – Mitschnitt und die Downloads vom 29.05.2020

Update zu den Verlängerungen der Ausnahme- / Sonderregelungen für den Heilmittelbereich

Nur für „erste Tätigkeitsstätte“ gilt die Pendlerpauschale

Praxisinhaber mit mehreren Praxis-Standorten müssen sich bei der Einkommensteuer entscheiden, wo ihre „erste Tätigkeitsstätte“ liegt. Denn nur für die Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte gilt die Entfernungs- oder Pendlerpauschale. Weitere berufliche Fahrten mit dem Privat-Pkw, wie Hausbesuche oder Betreuung von Patienten in Pflegeheimen, gelten als Dienstreisen.