Gesundheitspolitik

up|unternehmen praxis

Gesundheitspolitik

Präventionskurse: GKV verlängert Frist für Anbieterqualifikation

Aufgrund der Corona-Pandemie hat der GKV-Spitzenverband seinen Leitfaden Prävention abgeändert. So wurde die Frist zur Erlangung der Anbieterqualifikation um drei Monate bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

Holzfiguren an Whiteboard/Tafel

Vollakademische Ausbildung in Logopädie/Sprachtherapie möglich

Der Arbeitskreis (AK) Berufsgesetz, dem alle Berufsgruppen der Logopädie/Sprachtherapie angehören, hat die Absicht des Gesetzgebers begrüßt, noch in dieser Legislaturperiode die Möglichkeiten für eine „vollakademische Ausbildung“ der „Logopädie-Ausbildung“ zu überprüfen und den Direktzugang im Rahmen von Modellvorhaben zu erproben. In seiner Stellungnahme betont er, dass die Voraussetzungen für eine „vollakademische …

Krankenkassen droht ein Minus von mehr als 14 Milliarden Euro

Einem Bericht des Berliner Tagesspiegels zufolge droht den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im laufenden Jahr ein Minus von 14,1 bis 14,6 Milliarden Euro. Der Tagesspiegel beruft sich auf interne Schätzungen der GKV. Grund seien sinkende Beitragseinnahmen wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit sowie zusätzliche Ausgaben beispielsweise für Intensivbetten und Corona-Tests.

G-BA: Beratungsverfahren für Nagelkorrekturspangen eingeleitet

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 14. Mai 2020 den Beschluss gefasst, dass die Heilmittel-Richtlinie für die Behandlung von eingewachsenen Nägeln mittels Nagelkorrekturspangen durch Podologinnen und Podologen überprüft wird.

G-BA: Telefonische Krankschreibung läuft zum 1. Juni 2020 aus

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag (14. Mai 2020) einstimmig beschlossen, dass die aktuell aufgrund des Coronavirus geltende Möglichkeit der telefonischen Krankschreibung nicht über den 31. Mai 2020 hinaus verlängert wird. Ab dem 1. Juni 2020 ist dann wieder eine körperliche Untersuchung für die ärztliche Beurteilung zur Arbeitsunfähigkeit notwendig.

Beschränkungen für Podologen in den meisten Bundesländern aufgehoben

In den meisten Bundesländern ist seit Montag (4. Mai) die Beschränkung für Podologiepraxen, nur medizinisch notwendige Leistungen durchzuführen, aufgehoben. So können Podologen wieder uneingeschränkt ihr gesamtes Leistungsspektrum, einschließlich der präventiven und nachsorgenden Maßnahmen, anbieten.

Bayern: Physios und Podos dürfen wieder uneingeschränkt arbeiten

Physiotherapeuten und auch Podologen dürfen in Bayern seit Montag (4. Mai) wieder uneingeschränkt ihrer Arbeit nachgehen. Für sie gelte künftig die Maskenpflicht, heißt es in einem Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatskanzlei vom 28. April. Nach der Dritten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (3. BayIfSMV) müsse aber der Mindestabstand von 1,5 Metern …

COVID-19-VSt-SchutzV: Jens Spahn bedankt sich bei Heilmittelerbringern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht allen Heilmittelerbringern in einem Anschreiben vom 6. Mai 2020 seinen Dank aus und würdigt den „großartigen Einsatz gerade in dieser besonderen Zeit“. Es sei ihm ein wichtiges Anliegen, die Praxen in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen und verkündete im Zuge dessen das Inkrafttreten der COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung (COVID-19-VSt-SchutzV) …

Ausgabe 05/2020 – Teletherapie nutzen

Faktisch, informativ, ideenreich. Der interdisziplinäre Newsletter für Heilmittelerbinger "up|unternehmen praxis" bringt Sie über die aktuelle Gesundheits- und Berufspolitik, betriebswirtschaftliche Themen, sowie Abrechnungs- und Praxismanagement auf den neuesten Stand.

Serie Heilmittelkatalog 2020 – Teil 3

Behandlungsfall wird zum Verordnungsfall

Die bisherige Heilmittel-Richtlinie hat den sogenannten Behandlungsfall etabliert, bei dem es zwischen GKV und KBV jahrelange Differenzen über die Auslegung dieser Regel gab. Diese Differenzen sind mit der Neufassung der Heilmittelrichtlinie zum 1. Oktober 2020 geklärt. In § 7 HeilM-RL wird der neue Verordnungsfall eingeführt und in Abs. 3 klargestellt, …

Videobehandlungen bieten Freiräume

Seit Mitte März sind Videobehandlungen im Heilmittelbereich erlaubt. Doch immer noch bleiben viele Unsicherheiten unter den Praxisinhabern. Nicht so bei der Dresdner Logopädin Ute Wagner. Als die Krankenkassen am 16. März die Therapie per Video gestatteten, startete sie am darauffolgenden Tag. Mit Erfolg: Ihre Praxis ist trotz der Corona-Krise weiterhin …

PKV: Vereinfachte Rückkehr zum Ursprungstarif geplant

Aus einem Entwurf für das “Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite” geht hervor, dass Privatversicherte, die aufgrund der Coronakrise nach dem 16. März 2020 vorübergehend in den Basistarif gewechselt sind, ein Rückkehrrecht in ihren vorherigen Versicherungstarif erhalten sollen.

Krankschreibungen weiterhin telefonisch möglich

Personen mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege müssen weiterhin nicht persönlich in der Arztpraxis erscheinen, um sich krankschreiben zu lassen. Diese Regelung wurde bis zum 4. Mai 2020 verlängert. Es reicht, wenn diese Patienten in der Praxis anrufen und um eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bitten. So soll vermieden werden, dass sich diese …

Referentenentwurf zum Corona-Rettungsschirm

Das BMG hat am 16. April 2020 einen Referentenentwurf für den Rettungsschirm für Heilmittelerbringer (SARS-CoV-2-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung) vorgelegt. Demnach erhält jeder zugelassene Leistungserbringer eine einmalige, nicht rückzahlbare Ausgleichszahlung in Höhe von 40 Prozent des im vierten Quartal 2019 von der gesetzlichen Krankenversicherung erhaltenen Vergütungsvolumens – einschließlich der von den Versicherten geleisteten Zuzahlungen.

Interview

Patienten brauchen Therapie – auch in Zeiten von Corona

Dr. med. Ulrikch Grabenhorst, Palliativmediziner, Vorstand in der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

Interview

Warum nur ein Rettungsschirm zweiter Klasse für Therapeuten?

up im Gespräch mit Maria Klein-Schmeink (MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin, Bündnis 90 Die Grünen)

Interview

Wie es weitergehen kann: Endlich Direktzugang zur Heilmittel-Therapie

up im Gespräch mit Maria Klein-Schmeink (MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin, Bündnis 90 Die Grünen)

Gute Nachrichten für Therapeuten und ihre Patienten: Kühne mit erfolgreichem Vorschlag zum Rettungsschirm für die Heilmittelversorgung

Rechtzeitig vor Beginn des Osterfestes scheint Dr. Roy Kühne mit seinem Vorschlag für einen Rettungsschirm für alle Heilmittelpraxen bei Bundesgesundheitsminister Spahn Gehör gefunden zu haben. Darüber spricht Roy Kühne in up-Karfreitag – Interview.

Hygienemehrbedarf für spätere Kostenerstattung dokumentieren

Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen bekommen die durch das Coronavirus verursachten Mehrkosten für erhöhte Hygienemaßnahmen erstattet. Auch für Heilmittelerbringer ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie sich die Mehrkosten erstatten lassen können. Treffen Sie dafür schon jetzt Vorbereitungen.

Sonderregelungen für Heilmittel gelten auch für DGUV

Die Sonderregelungen für den Heilmittelbereich während der Corona-Krise gelten auch für den Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung. Das teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) kürzlich mit.