Gesundheitspolitik

up|unternehmen praxis


Gesundheitspolitik

DVG: Bundesrat will Therapeuten stärker einbinden

Das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) soll nach einem Beschluss des Bundesrats hinsichtlich der Beteiligung von Heilmittelerbringern geändert werden. Zum einen soll geprüft werden, „ob die Verordnungsfähigkeit von digitalen Gesundheitsanwendungen auf weitere Leistungserbringer als den behandelnden Arzt erweitert werden kann“. Denn „der Behandler kann dabei auch ein Psychotherapeut oder Physiotherapeut sein“. Ferner werde …

Futuristisches Tablet mit Gesundheitsinformationen

Hebammenausbildung ab 2020 an Hochschulen

Hebammen werden künftig nicht mehr an Fachschulen, sondern an Universitäten ausgebildet. Ein entsprechendes Gesetz hat der Bundestag in der vergangenen Woche verabschiedet und damit auch fristgerecht eine EU-Richtlinie umgesetzt. Das duale Bachelor-Studium soll sechs bis acht Semester dauern und wissenschaftliche Inhalte mit praktischer Arbeit kombinieren. Nach einer Übergangszeit soll die …

Foto von Baby mit Clipboard

„Der Direktzugang ist eine Möglichkeit, um bedarfsgerechte Versorgung sicherzustellen“

Maria Klein-Schmeink ist seit 2009 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Sprecherin für Gesundheitspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In dieser Funktion kümmert sie sich vor allem um Grundsatz- und Finanzierungsfragen, aber auch um Fragen der Versorgung, gerade im Bereich der Gesundheitsberufe. Klein-Schmeink

„Wir haben mit gut qualifizierten Therapeuten die Möglichkeit, verstopfte Arztzimmer zu entleeren.“

Roy Kühne ist Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und selbst Physiotherapeut. Wir haben ihn gefragt, wo es in der Heilmittelbranche noch hakt und an welchen Stellschrauben gedreht werden muss, damit sich die Situation der Therapeuten zum Positiven verändert. Dr. Roy Kühne

Niedersachsen: Pflichtmitgliedschaft in Pflegekammer ist rechtens

Pflegekräfte in Niedersachsen müssen auch künftig Mitglieder der Pflegekammer sein. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat kürzlich zwei Klagen gegen eine Pflichtmitgliedschaft in der Pflegekammer Niedersachsen abgewiesen. „Die Belastung durch die Mitgliedschaft sei nicht so schwerwiegend, dass der Gesetzgeber sie nicht anordnen durfte“, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts (Az.: …

Schon über 120.000 Unterschriften gegen Spahns neues Pflegegesetz

Mit einer Petition wehren sich Pflegebedürftige gegen einen Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums. Der Referentenentwurf für ein Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz (RISG) sieht vor, Menschen, die beispielsweise nach einem Unfall künstlich beatmet werden müssen, künftig nicht mehr zu Hause, sondern in Pflegeeinrichtungen zu betreuen.

Vereinfachte Heilmittel-Richtlinie kommt erst im Oktober 2020

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am Donnerstag in Berlin die Überarbeitung der Heilmittel-​Richtlinie und die Neufassung des Heilmittelkatalogs beschlossen. Ziel dieser umfassenden Reform ist, das Verordnungsverfahren deutlich zu vereinfachen, um Ärzte und Heilmittelerbringer zu entlasten. Außerdem wurden Änderungen, die das im Mai 2019 in Kraft getretene Terminservice-​ und Versorgungsgesetz (TSVG) …

G-BA: Motorbetriebene Bewegungsschienen bleiben Kassenleistung

Der häusliche Einsatz motorbetriebener Bewegungsschienen (CPM) nach operativen Eingriffen am Knie- oder Schultergelenk bleibt Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) kürzlich festgelegt. G-BA

GKV-Finanzergebnisse: Heilmittelausgaben steigen überproportional

Die Heilmittelausgaben sind im ersten Halbjahr 2019 überproportional um 13 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Grund hierfür seien vor allem die vom Gesetzgeber schrittweise vorgegebenen Honorarsteigerungen, heißt es in der Pressemitteilung des Ministeriums. Die Ausgaben im Heilmittelbereich beliefen sich …

Geld wächst heran in Einmachgläsern

Gipfel der verpassten Chancen

„Diskutieren Sie mit …“ hatte der „Spitzenverband der Heilmittelverbände“ (SHV) seine Einladung zum zweiten Therapiegipfel nach Berlin überschrieben. Und rund 500 Teilnehmer, davon viele Verbandsfunktionäre, waren gekommen, um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn anzuhören und mit dem SHV-Vorstand und „verantwortlichen Gesundheitspolitikern und kompetenten Fachleuten“ zu diskutieren. Arendt Scmolze, Kiel

Vorfahrt für Apps beim Direktzugang?

In Lee County, Alabama, dürfen an einem Mittwoch nach Sonnenuntergang keine Erdnüsse mehr verkauft werden. In San Diego, Kalifornien, muss man mit einer Geldstrafe rechnen, wenn nach dem 2. Februar noch Weihnachtsschmuck am Haus zu finden ist. In Devon, Connecticut, verstößt gegen das Gesetz, wer nach Sonnenuntergang rückwärts läuft. Diese …

HeilM-RL ZÄ: G-BA leitet Beratung zur Überarbeitung ein

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat kürzlich beschlossen, ein Verfahren zur Überarbeitung der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte (HeilM-RL ZÄ) einzuleiten und die Richtlinie an das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) anzupassen.

Offener Brief von Dr. Roy Kühne

Dr. Kühne formuliert in einem offenen Brief drei wichtige aktuelle Punkte, um die heilmitteltherapeutische Versorgung in Deutschland auch in Zukunft sicherstellen zu können und fordert dazu auf, diese zeitnah voranzubringen und umzusetzen:

Foto von Roy Kühne

Petitionsausschuss unterstützt Mukoviszidose-Patienten

Der Petitionsausschuss des Bundestages unterstützt die Forderung des Vereins Mukoviszidose e.V., die ambulante medizinische Versorgung der Patienten sicherzustellen. Einstimmig verabschiedeten die Abgeordneten kürzlich eine Empfehlung, die dahingehende Petition dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) „zur Erwägung“ zu überweisen und sie gleichzeitig den Landesparlamenten zuzuleiten, heißt es in einer Meldung des Bundestages. …

Foto des Reichstags über die Spree hinweg

Stottern: Onlinetherapie für Drei- bis Sechsjährige

Die Onlinetherapie des Instituts der Kasseler Stottertherapie (KST) können nun auch Kinder zwischen drei und sechs Jahren nutzen. Bisher gab es dieses Angebot nur für ältere Kinder und Erwachsene. Das Projekt „Frankini“ setzt sich aus Präsenz- und Onlinetherapie zusammen. Die Trainingssoftware ist speziell auf die kleinen Kinder zugeschnitten. Zudem sollen …

Bezugstherapeuten für Schlaganfallpatienten

Um die ambulante Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Schleswig-Holstein flächendeckend zu verbessern, haben der Schlaganfall-Ring und der Hausärzteverband Schleswig-Holstein das Projekt „Bezugstherapeut“ ins Leben gerufen. Speziell ausgebildete Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden begleiten ab Oktober 2019 in regionalen Kompetenznetzen die Patienten, legen gemeinsam mit diesen die Therapieziele fest und koordinieren die …

Dran! Drauf! Drüber!

In Berlin hat sich das Personalkarussell gedreht, aber Jens Spahn sitzt – allen Erwartungen zum Trotz – an der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums weiter fest, äh, im Sattel. Dabei schien es vor Kurzem noch sicher, dass er bald die Nachfolge von Ursula von der Leyen im Verteidigungsministerium antreten würde. Stattdessen hat …

„Neustart!“ will Bürger an Reform des Gesundheitswesens beteiligen

Mit der Initiative „Neustart! Reformwerkstatt für unser Gesundheitswesen“ ruft die Robert Bosch Stiftung Bürger dazu auf, sich an der Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens aktiv zu beteiligen. In einem aktuellen Online-Dialog können Vorschläge und Ideen eingebracht werden, wie die Zukunft unseres Gesundheitswesens aussehen soll. Beiträge können noch bis zum 23. Juli 2019 …

up|Umfrage: Wie hältst du es mit dem Direktzugang?

Unser Gesundheitswesen leidet unter der Arztzentrierung. Versicherte sind gezwungen, immer zunächst einen Mediziner aufzusuchen, bevor sie eine Leistung/Therapie erhalten. Dieses ärztliche Verordnungsmonopol führt zu hohen Kosten und viel Aufwand für die Patienten. Außerdem verzögert es die zeitnahe Versorgung. 

Multimodale Therapie von chronischen Schmerzpatienten gefordert

Eine neue Vereinbarung zur multimodalen Therapie von chronischen Schmerzpatienten soll die ambulante Versorgung verbessern. Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD), die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und Kassenärztlichen Vereinigungen haben den Entwurf erarbeitet. Im Mittelpunkt der „Vereinbarung zur interdisziplinären schmerzmedizinischen Versorgung“ steht die …