up|unternehmen praxis

DOTS

Ina Greulich erstellt mit ihren Patienten kleine Kunstwerke
Wir nennen dieses Material einfach DOTs, manchmal auch DOTTYs. Ich habe DOT ON gefunden, als ich vor ein paar Jahren einen großen Wandkalender kaufte, in dem wir mit farbigen Aufklebe-Punkten unsere Termine gestalten konnten.
DOTS
© Ina Greulich

Wie sieht er aus? Was gehört dazu?

Für die Ergotherapie entdeckte ich verschiedene Sets. Sie enthalten Basisbögen in der Größe A4, auf denen das Raster für die Punkte in Zeilen aufgedruckt ist, sowie eine Auswahl an kleinen Klebepunkten in verschiedenen Farben. Die beiliegenden Vorlagen mit einfachen Motiven können so nachgestaltet werden. Außerdem sind die Bögen für kreatives Gestalten nutzbar – und zwar für ältere Kinder und Erwachsene.

Neu ist das Set „DOTSALA – ein Mandala-Set“. Darin sind Basisbögen mit Vorlagen für verschiedene Mandalas und dazugehörige Klebepunkte.

Wie setzen Sie die DOTs in Ihrer Arbeit ein?

Das Material eignet sich für alle Klienten, die die feinmotorischen und visuellen Mindestanforderungen erfüllen. Wir verwenden das Material meistens in der Einzeltherapie. Es eignet sich aber auch in (Klein-)Gruppen oder als Auftrag für zuhause bis zur nächsten Therapie. Gefördert werden: Aufmerksamkeit/Konzentration, Sorgfalt, Geduld und Ausdauer, Arbeitsverhalten und Struktur, visuelle und räumliche Wahrnehmungsverarbeitung, Auge-Hand-Koordination, Feinmotorik, Fantasie und Kreativität, Farbempfinden, das Erkennen individueller Grenzen sowie der Umgang mit diesen Grenzen. Der Umgang mit eigenen Fehlern und mit der Frustrationstoleranz wird dadurch erleichtert, dass falsch geklebte Punkte vorsichtig vom Originalpapier abgelöst werden können, ohne dass das Gesamtwerk ruiniert ist. Am Ende ist ein kleines Kunstwerk entstanden, das Freude bereitet, als Erfolg erkannt werden kann, motiviert und das Selbstbewusstsein stärkt. DOT ON kann ebenfalls ein gutes Arbeitsklima und die positive Interaktion in einer Gruppe fördern, bzw. beim Erlernen einer wohlwollenden Außensteuerung des Lernverhaltens helfen. Sicher gibt es noch weitere Möglichkeiten.

Der Schwierigkeitsgrad lässt sich steigern, indem Therapeut und Klient von der genauen Vorlage abweichen oder kreativ eine eigene Idee umsetzen. Die Anforderungen an die Selbstständigkeit in der Arbeitsweise und beim Zeitmanagement können so erhöht werden. Kreative Köpfe könnten auch neue Vorlagen erarbeiten.

Warum ist es Ihr persönlicher Favorit?

Auf diese Frage möchte ich mit einer kleinen „Liebeserklärung“ antworten: Liebes DOT ON, unser Team liebt dich, weil du dich für viele verschiedene Zielstellungen eignest, weil du einfach, aber auch anspruchsvoll sein kannst. Wir lieben dich, weil aus dir etwas Besonderes wird. Du kommst als Geschenk infrage und machst dann noch mehr Menschen glücklich. Wir lieben dich, weil du dir als Material selbst genügst und keine weiteren Materialien oder Werkzeuge gebraucht werden. Du benötigst zur Aufbewahrung nicht viel Platz. Wir lieben dich, weil du so vieles in dir vereinst.

Ina Greulich | Ergo- und Lerntherapie Ina Greulich, Neustadt und Sebnitz

Außerdem interessant:

Nicht ohne mein Novafon

Nicht ohne meinen Blick auf Betätigung