up|unternehmen praxis

Hausärzte

Die häufigsten Handerkrankungen lassen sich zunächst konservativ behandeln

Die häufigsten Erkrankungen der Hand bzw. des Handgelenkes sind Sehnenscheidenentzündungen (Tendovaginitis stenosans de Quervain), der schnellende Finger, die Polyarthrose, die Rhizarthrose, der Morbus Dupuytren und das Karpaltunnelsyndrom. Nach einer umfassenden Anamnese ist die konservative Therapie die Behandlung der ersten Wahl. Dazu gehören Orthesenversorgung, Infiltrationsbehandlungen mit Kortikoidpräparaten, Krankengymnastik und Ergotherapie.
Hände
© Lisa Schramm

Bei einer Polyarthrose beispielsweise, die mehr als 60 Prozent der Menschen über 60 Jahre treffen können, sind die Hauptsäulen der konservativen Therapie Patientenschulung, Mobilisierung der Gelenke, Krankengymnastik, Ergotherapie und ein eigenständiges Übungsregime, wodurch sich auch Schmerzen, Funktion und Fingersteifigkeit bessern. Führen die konservativen Maßnahmen nicht zum Erfolg, muss eine operative Behandlung erwogen werden.

Quelle: P. Koehl et al., CME, Ausgabe 3/2022 | + kostenpflichtiger Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Neues Merkblatt über Heilmittelverordnung für Rheumatiker

Ergo- und Physiotherapie bei rheumatischen Erkrankungen und Osteoporose wichtig

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x