up|unternehmen praxis

Weitere Facharztgruppen

Ergo- und Physiotherapie Teil der multimodalen rheumatologischen Komplexbehandlung

Während bei rheumatischen Erkrankungen die Wirksamkeit von pharmakologischen Therapien wissenschaftlich belegt ist, gilt dies nicht für die multimodale rheumatologische Komplexbehandlung (MRKB), obwohl sie häufig nachgefragt und durchgeführt wird. Die Autoren möchten mit dem Beitrag die Evidenz der MRKB darstellen und auch die Struktur- und Mindestmerkmale erläutern, die vom Medizinischen Dienst häufig gefordert werden. Beispielsweise sollten bei einer Therapiedichte von elf Stunden pro Woche Behandlungen in mindestens drei Therapiebereichen wie Ergotherapie, Physiotherapie / physikalische Therapie, Schmerztherapie, kognitive Verhaltenstherapie, sowie Gesprächspsychotherapie stattfinden.
Ergo- und Physiotherapie Teil der multimodalen rheumatologischen Komplexbehandlung
© Wyeth Pharma

Weiterhin muss gewährleistet sein, dass mit der Physiotherapie / physikalischen Therapie oder auch Schmerztherapie unmittelbar begonnen werden kann. Unmittelbar heißt in diesem Fall der nächste Werktag (Montag bis Freitag), bei der Schmerztherapie innerhalb der kommenden 24 Stunden.

Quelle: P. Klemm et al., Zeitschrift für Rheumatologie, veröffentlicht am 29.03.2022 ï + kostenpflichtiger Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie wichtiger Teil der geriatrisch-frührehabilitativen Komplexbehandlung

Physio- und Ergotherapie können Schmerzen bei Rheuma lindern

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x