Heilmittel-Bericht

up|unternehmen praxis

Heilmittel-Bericht

Zahlen, Fakten, Forderungen – Der Heilmittel-Wirtschaftsbericht 2017

Auf der therapie Leipzig wurde der erste Heilmittel-Wirtschaftsbericht 2017 vorgestellt. In ihm sind alle Wirtschaftsdaten zusammengefasst, die den Zustand der Heilmittelbranche 2017 widerspiegeln. Dr. Roy Kühne nahm die Vorstellung des Wirtschaftsberichts zum Anlass, die Kernforderung der Branche zu den Themen Ausbildung, Bezahlung, Akademisierung und Direktzugang zu unterstreichen.

Foto vom Heilmittel-Wirtschaftsbericht 2017

Jeder vierte AOK-Versicherte über 60 erhielt 2014 Heilmittel

Der Heilmittelbericht des Wissenschaftlichen Instituts der AOKen beschreibt die Heilmittelverordnungen aller gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland aus dem Jahr 2014. Die Ausgaben für Heilmittel sind gestiegen, machen aber nach wie vor weniger als drei Prozent der Leistungsausgaben der GKV aus.

3 Mrd. Euro Heilmittelumsatz im 1. Halbjahr 2015

Knapp über drei Milliarden Euro wurden laut Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) im erste Halbjahr 2015 für Heilmittel umgesetzt. Das ist zwar nur ein geringer Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, aber immer noch das umsatzstärkste Halbjahr, das im GKV-HIS je veröffentlicht wurde.

Heilmittelumsatz steigt um mehr als fünf Prozent

Heilmittel sind auch 2015 voll im Trend: Für das erste Quartal 2015 meldet das Heilmittelinformationssystem der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-HIS) 5,47 Prozent Zuwachs bei den Heilmittelumsätzen im Vergleich zum Vorjahr. Kindertherapie bei Ergotherapeuten und Physiotherapeuten ist leicht rückläufig, ebenso wie Massage und Warmpackungen. Zudem ist dies schon das zweite Quartal in …

Alles viel besser? Das bleibt unklar!

Über das GKV-Heilmittel-Informations-System werden Berichte zur Ausgaben- und Verordnungsentwicklung im Heilmittelbereich bereitgestellt, so die offizielle Erläuterung zum GKV-HIS-Projekt. Statt die Zahlen für das dritte Quartal 2014 zu veröffentlichen sind stattdessen die Zahlen für das zweite Quartal 2014 korrigiert worden.

Heilmittelumsätze wachsen, nur nicht in Bremen

Die für das erste Halbjahr 2014 veröffentlichten Daten des GKV-Heilmittel-Informations-Systems (GKV-HIS) zeigen einen Zuwachs von immer noch rund 13,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. Damit schwächte sich das starke Umsatzwachstum des ersten Quartals (+15%) nur leicht ab.

Unterversorgung besonders bei Ergotherapie und Podologie

Nur 22 Prozent der Erkrankten, die eine Ergotherapie brauchen, erhalten eine den Leitlinien entsprechende Versorgung. Zu diesem Ergebnis kommt der Heil- und Hilfsmittelreport 2014 der Barmer GEK. Auch in der Podologie herrscht starke Unterversorgung: Im Bundesdurchschnitt kommt hier nur einem guten Drittel der Patienten die nötige Therapie zu. Das hat …

Manuelle Therapie überholt Ergotherapie

Bei den 15 am häufigsten verordneten Heilmitteln hat es in 2013 erneut einige Veränderungen im Vergleich zu den Vorjahren gegeben, die Aufschluss über aktuelle Verordnungstrends und Preisentwicklungen geben. Dabei stechen vier Themen besonders hervor: Manuelle Therapie (MT) auf der Überholspur, weniger Heilmittel für Kinder, passive Heilmittel verlieren an Bedeutung und …

Fast 15 Prozent Zuwachs im ersten Quartal

Der Heilmittelumsatz bleibt auf hohem Niveau: Die soeben veröffentlichten Quartalszahlen des GKV-Heilmittel-Informations-Systems (GKV-HIS) zeigen einen Zuwachs von knapp 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Damit setzt sich die positive Entwicklung aus 2013 fort.

Datenlage nutzen und gemeinsam auswerten!

Die Detailauswertungen der aktuellen GKV-HIS-Daten für 2013 werfen wieder einmal mehr Fragen auf, als sie Antworten geben: Denn die Zahlen in den einzelnen Bundesländern entwickeln sich zum Teil gravierend in unterschiedliche Richtungen. Dafür wird dringend eine einleuchtende Erklärung benötigt. Auf der Suche nach verlässlichen Daten ergibt sich häufig folgende Situation: …

Zuwachs bei Heilmittelausgaben – mit starken regionalen Schwankungen

Um mehr als 300 Millionen Euro sind die Ausgaben für Heilmittel in Deutschland gestiegen, auf einen Gesamtbetrag von rund 5,2 Milliarden Euro. Der GKV-Spitzenverband hat die Zahlen für das Jahr 2013 im Heilmittel-Informations-System (GKV-HIS) veröffentlicht und meldet einen Zuwachs von 6,68 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei fällt auf, dass …

Umsatzhoch mit interessanten Unterschieden

Neue Zahlen für das erste Halbjahr 2013 sind gerade im Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) veröffentlicht worden. Erfreulich ist, dass mit dem zweiten Quartal ein neuer Umsatz-Rekord aufgestellt worden ist. Allerdings kann man anhand der Daten deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Fachbereichen, den Regionen und dem Verordnungsverhalten der Facharztgruppen ausmachen.

Wie viel Heilmittel braucht Deutschland?

Wie viel Physio- und Ergotherapie und wie viel Logopädie und Podologie benötigen die Patienten in Deutschland? Über diese Frage streiten seit Jahren Krankenkassen, Patienten, Ärzten und Heilmittelerbringer. Die Kassen sagen „zu viel“, Patienten und Heilmittelerbringer sagen „zu wenig“. Ärzte haben Angst vor Regressen. Doch noch niemand hat ausgerechnet, wie viel …

Kommentar: Das Ende der Überversorgungs-Lüge

Seit Jahren kritisieren die Krankenkassen bei jeder passenden Gelegenheit die starke Zunahme von Heilmittel-Leistungen. Sie werden nicht müde, die Geschichte von der Überversorgung der Patienten mit Heilmitteln zu erzählen. Das tun sie schon so lange und ausdauernd, dass inzwischen sogar Heilmittelerbringer anfangen, daran zu glauben. So wie jüngst die Präsidentin …

„Das A und O ist eine gute Dokumentation“

Wie arbeiten die Gutachter des MDK eigentlich? Was ist der Unterschied zu einem Krankenkassenmitarbeiter? Ist eine Entscheidung nach Aktenlage überhaupt möglich? Ralf Buchner sprach mit Frau Dr. Barbara Mörchen, Ltg. Abteilung Ambulante Versorgung und Fachärztin für Innere Medizin/Sozialmedizin über Vorurteile und Prüfverfahren.

Checkliste: Keine Behandlung ohne Dokumentation!

Das Patientenrechtegesetz bringt einige Veränderungen mit sich, die alle Therapeuten kennen sollten. So gilt zum Beispiel eine Behandlung, die nicht dokumentiert wurde, als nicht erbracht. Die Checkliste gibt dem ganzen Praxisteam eine Orientierung, was zukünftig im Praxisalltag zu beachten ist. Sie können diese im Personalraum aufhängen, so dass sich alle …

Heilmittelbericht 2012 ohne neue Erkenntnisse

Jungen bekommen nach wie vor mehr Ergotherapie und Logopädie verordnet als Mädchen. Das ist ein Ergebnis des Heilmittelberichts 2012, der kürzlich vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) veröffentlicht wurde. So haben 2011 etwa 25 Prozent der AOK-versicherten sechsjährigen Jungen und fast 17 Prozent der gleichaltrigen Mädchen eine sprachtherapeutische Maßnahme erhalten. …

Der Abrechnungstipp: medizinische Begründung

Manchmal lässt sich die Behandlung eines Patienten mit der Gesamtverordnungsmenge nach Maßgabe des Heilmittelkataloges nicht abschließen. Für solche Fälle können Ärzte eine Verordnung außerhalb des Regelfalls ausstellen. „Solche Verordnungen bedürfen einer besonderen Begründung mit prognostischer Einschätzung“ (§8 Abs. 1 Satz 2 HeilM-RL).Damit Verordnungen außerhalb des Regelfalls auch von Krankenkassen genehmigt …

Neue Begutachtungsanleitung Heilmittel

Der medizinische Dienst der Krankenkasse(MDK) hat jetzt die sogenannte „Begutachtungsanleitung Heilmittel“ in einer Neuauflage veröffentlicht. Praxisinhaber erfahren in der 75-seitigenBegutachtungsanleitung unter anderem, wie Krankenkasse und MDK konkrete Einzelfälle bei Verordnungen von Heilmittel-Therapie begutachten und nach welchen Kriterien eine Verordnung außerhalb des Regelfalls genehmigt oder abgelehnt wird. Die Lektüre lohnt sich …

Umsatz gestiegen – Honorare im Keller

Insgesamt 25 Wochen länger als vertraglich vorgesehen hat es gedauert, bis die GKV die Daten zur Heilmittelverordnung vollständig geliefert hat. Jetzt sind sie aber endlich da und zeigen, dass die Heilmittelumsätze 2011 um mehr als sieben Prozent gewachsen sind.  Die 15 am besten verordneten Heilmittel machen rund 90 Prozent des …