up|unternehmen praxis

Kassenärztliche Vereinigungen

Baden-Württemberg: Symposium der KVBW zu Diagnostik und Therapie bei ADHS

Anlässlich der aktuellen ADHS-S3-Leitlinie veranstaltete die KV Baden-Württemberg im Mai ein ADHS-Symposium. Dabei wurden u.a. auch die wichtigen und notwendigen Kooperationen für die Versorgung von ADHS-Patienten hervorgehoben. Von einem „Kompetenzverbund aus Ärzten, Psychologen und psychologischen Psychotherapeuten, Lehrkräften, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten und Logopäden“ war die Rede.
© iStock: shironosov

Auch eine wirtschaftliche Verordnungsweise und Wirtschaftlichkeitsprüfungen waren Thema. „Diagnostizieren Kinder- und Jugendpsychiater ADHS, dann gilt dies grundsätzlich als Praxisbesonderheit“, erinnerte Prof. Dr. Wilhelm-Bernhard Niebling, Unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Beschwerdeausschusses Baden-Württemberg, und wies darauf hin, dass die S3-Leitlinie auf Grundlage der evidenzbasierten Medizin die medizinischen Standards setze und damit auch das relevante Kriterium bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen sei.

Quelle: www.kvbawue.de -> Ergo 2/2019 (kostenfreier Volltextzugriff)

Außerdem interessant:

Rheinland-Pfalz: Ergotherapie bei ADHS nicht wirksam

Neue Patienteninfo zur Diagnose und Therapie von ADHS

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x