up|unternehmen praxis

Neue Info-App hilft Menschen mit Amputation

Nach einer Amputation treten bei den Betroffenen viele Fragen auf, die nicht nur therapeutische und medizinische Themen, sondern vor allem die Bewältigung des Alltags betreffen. Gemeinsam mit dem Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputationen (BMAB) hat nun ein Startup die kostenlose App „Amputation - Was nun?“ entwickelt.
© Prostock-Studio

Die App beantwortet die häufigsten Fragen von Menschen mit einer Amputation zur neuen Lebenssituation. Sie soll Betroffenen gerade in der schwierigen Anfangszeit als Lotse dienen. Die App kann kostenfrei aus den App-Stores von Apple und Google heruntergeladen werden. Das Düsseldorfer Team, bestehend aus Medizinern, Betroffenen, Juristen, Physiotherapeuten und IT-Entwicklern, hat bereits eine weitere Therapie-App auf den Markt gebracht: „Routine“, die Betroffene beim Umgang mit Phantomschmerzen unterstützt.

Mehr zur App „Amputation – Was nun?“ unter: https://routine.health/was-nun

Außerdem interessant:

Diabetischer Fuß: Neue Empfehlungen zur Druckverteilungsmessung

Neue Entscheidungshilfe zum Gelenkersatz bei Kniearthrose

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x