Heilmittelerbringer

up|unternehmen praxis

Heilmittelerbringer

„Der Direktzugang ist eine Möglichkeit, um bedarfsgerechte Versorgung sicherzustellen“

Maria Klein-Schmeink ist seit 2009 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sie ist Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Sprecherin für Gesundheitspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In dieser Funktion kümmert sie sich vor allem um Grundsatz- und Finanzierungsfragen, aber auch um Fragen der Versorgung, gerade im Bereich der Gesundheitsberufe. Klein-Schmeink

Interprofessionelle Teams: Pflegebeauftragter fordert Umdenken in der medizinischen Versorgung

Um die Zukunft der medizinischen Versorgung zu sichern, braucht es laut Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung, vor allen Dingen eines: interprofessionelle Zusammenarbeit. Daher fordert er, dass „die Prozesse, Abläufe und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Berufen und Bereichen neu gedacht werden“. © kai abresch photography

Therapiegipfel in Berlin – einzig guter Vorstoß: Spahn fordert gemeinsame Heilmittel-Lobby

„Drei Stunden geballte Berufspolitik für Heilmittelerbringer“ hatte der Spitzenverband der Heilmittelerbringer (SHV) allen Teilnehmern des 1. Therapiegipfels in Berlin versprochen. Diese Versprechen hat der SHV eingelöst. Spahn verteidigte sein Eckpunktepapier, Therapeuten formulierten ihre bekannten Probleme und der SHV versuchte sich als Heilmittel-Lobby für alle zu positionieren. GEORG J. LOPATA/axentis.de

„Wir brauchen Euch!“ – Erstes TherapieForum der Initiative Therapeutenkammer findet in Kiel statt

Die Aufbruchstimmung unter den Therapeuten im Norden hält an. Das zeigte jetzt das erste TherapieForum der Initiative Therapeutenkammer in Kiel: Rund 80 Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und auch einige Ärzte waren der Einladung der Interessengemeinschaft Therapeuten Schleswig-Holstein (IGThera-SH) mit Referenten aus Landespolitik, Pflegekammer und Hochschule gefolgt. Sie alle einte der …

Illustration Menschen in Netzwerk verbunden

Therapeuten demonstrieren am 26. Mai in Köln

Der Bund vereinter Therapeuten (BvT) will jetzt auch in Köln für bessere Berufsbedingungen auf die Straße gehen und ruft für Samstag, den 26. Mai 2018 zur Demonstration auf. Dabei fordern die Therapeuten „das Recht auf eine angemessene Vergütung unserer Leistungen, das Ende des Bürokratiewahnsinns, eine Ausbildungsreform, die bundesweite Abschaffung des …

Sieben Tipps, mit denen Sie zum Jahresende alle „Karteileichen“ finden

Der Jahreswechsel ist immer eine gute Gelegenheit, aufzuräumen. Im Laufe des Jahres verschwinden Verordnungen, ohne dass es jemand merkt. Im nächsten Jahr kümmert sich dann keiner meiner um das Vorjahr. Unter Umständen verliert die Praxis dann aufgrund der Verjährungsfristen eine Menge Geld. Sieben Tipps, um wirklich alle Verordnungen zu finden. …

Mehr Kompetenzen für Heilberufler

Vergütung, Akademisierung und Ausbildung von Therapeuten Im Paralympischen Dorf in Rio, in der internationalen Begrüßungszone, haben sich Physiotherapeutin der Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft Bärbel Börgel, Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne sowie Rollstuhlbasketball-Nationalspieler und Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit Dirk Köhler eingefunden. Im Gespräch mit up diskutieren sie über eine bessere Ausbildung, eine gerechte Vergütung …

Trojanisches Pferd der GKV

Das GKV-Positionspapier ist ein Trojanisches Pferd: Es kommt harmlos daher und tritt scheinbar für die Heilmitteltherapie ein. In Wirklichkeit will das Papier davon ablenken, dass die GKV maßgeblichen Anteil daran hat, dass Heilmittelerbringer inzwischen so wenig verdienen, dass es die Versorgung der Versicherten in Deutschland gefährdet. Mit vermeintlichen Reformen auf …

GKV-Spitzenverband erkennt Handlungsbedarf

Positionspapier zur Heilmittelversorgung Der GKV-Spitzenverband hat ein Positionspapier mit dem Namen „Qualität der Heilmittelversorgung verbessern und finanzierbar halten“ veröffentlicht, das sehr deutlich Handlungsbedarfe in der Heilmittelversorgung benennt. Darin bezieht der Verband klar Position zu den Themen Finanzierung, Aus- und Fortbildung, Blanko-Verordnung, Direktzugang und Evidenz der Heilmitteltherapie. GKV-Spitzenverband

MDK-Gutachten zu Behandlungsfehlern

Patienten haben im vergangenen Jahr auch gegen Heilmittelerbringer Vorwürfe wegen Behandlungsfehlern erhoben. „Es gab schon einige Vorwürfe, aber ein kausaler Zusammenhang zwischen Behandlungsfehler und Schaden konnte nur in den seltensten Fällen festgestellt werden“, erklärte Dr. Max Skorning, Leiter Patientensicherheit beim Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS), auf Anfrage. Daher sind Heilmittelerbringer …

Bei den Therapeuten bewegt sich viel

Zwölf Gründe, warum sich Heilmittelerbringer freuen dürfen Liest man einschlägige Kommentare in Sozialen Netzwerken und Internet-Foren, dann gibt es offensichtlich einiges zu beklagen: Schlechte Bezahlung, wenig Anerkennung und viel zu wenig Fachkräfte. Doch die vergangenen Monate brachten auch einiges Gutes für Therapeuten. Wir haben für Sie zwölf Gründe zum Freuen …

Bestich mein nicht!

Antikorruptiongesetz Der Bundestag hat das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen verabschiedet. Wir erklären, was sich dadurch ändert, geben Beispiele für problematisches Verhalten und helfen dabei, Korruption, Betrug und Vertragsverstöße voneinander abzugrenzen. iStock, StockFinland

Ende 2014 rund 330.000 Therapeuten

Ende 2014 rund 330.000 Therapeuten Zum 31. Dezember 2014 waren rund 330.000 Therapeuten in Deutschland im Heilmittelbereich tätig, also 11.000 (3,4 Prozent) mehr als Ende 2013. Das berichtet die Gesundheitspersonalrechnung 2016 das Statistischen Bundesamts (Destatis).

Verbände wollen die Qualität von Therapie auf hohem Niveau bestimmen

Der zehnte Grund für Verbände, sich für Kammern zu engagieren, liegt eigentlich auf der Hand: Wer, wenn nicht die Therapeuten selbst können festlegen, was gute Therapie ausmacht. Alle weiteren Gründe gibt es hier.

Verbände brauchen auch in zehn Jahren noch eine Zielgruppe

Vorletzter Grund dafür, dass Verbände sich für Kammern einsetzen sollten, hat damit zu tun, dass es ja auch in der Zukunft noch Therapeuten geben soll, die Mitglieder in Verbänden werden könne. Alle weiteren Gründe gibt es hier.

Verbände brauchen Kammern zur Kommunikation mit den Patienten und Ärzten

Grund Nummer acht zeigt, dass Verbände, die Kammern haben, damit endlich eine flächendecken Plattform für das Marketing haben. Alle weiteren Gründe gibt es hier.

Verbände brauchen eine starke politische Lobby

Verbände brauchen eine starke politische Lobby Der siebte Grund für Verbände, sich eine Therapeutenkammer zu wünschen hängt mit der Stärkung der Position der Verbände zusammen.

Verbände wollen, dass das Geld in der Branche bleibt

Der sechste Grund dafür, dass sich Verbände für Kammern einsetzen sollten, beschäftigit sich damit, wohin das Geld der niedergelassenen Therapeuten fließt, wenn es keine Kammer gibt. Alle weiteren Gründe gibt es hier.

Verbände wollen endlich angemessene Privatpreise

Wer immer schon mal davon geträumt hat, dass es eine einheitliche Privatpreis-Gebührenordnung für Therapeuten gibt, findet in Grund fünf das Argument, warum Verbände sich für die Kammergründung einsetzen sollten. Alle weiteren Gründe gibt es hier.

Verbände brauchen eine demokratische Legitimation

Der vierte Grund beschäftigt sich mit der demokratischen Legitimation der Verbände für alle Therpeuten sprechen zu können. Alle weiteren Gründe gibt es hier.