up|unternehmen praxis

Kassenärztliche Vereinigungen

Bayern: Rheumatologische Grundpauschalen für Podologie angehoben

Aufgrund der seit dem 1. Juli 2020 geltenden Indikationsausweitung verordnen auch Rheumatologen mehr podologische Therapie. Der Bewertungsausschuss hat darum beschlossen, die Grundpauschalen der Rheumatologen um zwei Punkte zu erhöhen, um so den Mehraufwand auszugleichen. Die Gebührenordnungsposition 13691 ist seit dem 1. Oktober 2020 mit 248 Punkten bewertet (27,25 Euro), die Gebührenordnungsposition 13692 mit 246 Punkten (27,03 Euro).
© KV Bayern

Hintergrund: Seit dem 1. Juli 2020 darf podologische Therapie nicht mehr nur beim diabetischen Fußsyndrom verordnet werden, sondern auch zur Behandlung von Schädigungen der Haut und der Zehennägel bei nachweisbaren Gefühlsstörungen der Füße mit oder ohne Durchblutungsstörungen.

Ärzte, die sich über die Verordnung von Podologie informieren möchten, finden auf www.kbv.de in der Rubrik Mediathek/Praxisinformationen eine Zusammenfassung mit wichtigen Informationen. Es wird u. a. vorgestellt, was zur Eingangsdiagnostik gehört und welche Befunde benötigt werden.

Quelle: KV Bayern, INFOS, Ausgabe 10/2020 | kostenfreier Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Saarland: Podologie bei weiteren Indikationen verordnungsfähig

Nordrhein: Podologie auch bei Querschnittsyndrom und Neuropathien

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x