up|unternehmen praxis

Hausärzte

Schluckstörungen im Alter interdisziplinär behandeln

Mittlerweile leidet fast jeder dritte der über 65-Jährigen in Deutschland unter Schluckstörungen. In einem Artikel für die Fachzeitschrift „MMW - Fortschritte der Medizin“ empfiehlt Dr. Donata Gellrich, Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Klinikum der Universität München, aufgrund der vielschichtigen Ursachen einen engen interdisziplinären Austausch zwischen Hausarzt, HNO-Arzt, Phoniater, Gastroenterologe, Zahnarzt, Neurologe, Geriater und Logopäde. Eine konservative Therapie sei bei guter Kooperationsfähigkeit des Patienten meist ausreichend.
© © dbl e.V. - Dt. Bundesverband f. Logopädie/J. Tepass
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x