up|unternehmen praxis

Hals-Nasen-Ohrenärzte

Dysphagie tritt auch bei Alzheimer-Demenz auf

Ein häufiges Symptom der Alzheimer-Demenz (AD) ist die Dysphagie. Ihre Prävalenz steigt mit dem Lebensalter und wird vor allem bei neurologischen Patienten beobachtet – und zwar bei 29 bis 64 Prozent der Schlaganfallpatienten und bei über 80 Prozent der Demenzkranken, insbesondere im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung. Aber auch im Frühstadium können bereits Schluckstörungen auftreten. Vor diesem Hintergrund ist eine Evaluation des Schluckens und der Nahrungsaufnahme bei Patienten mit Demenz besonders wichtig.
Dysphagie tritt auch bei Alzheimer-Demenz auf
© bilderstoeckchen

Da Schluckstörungen das Risiko der Unterernährung, der Dehydrierung, des Gewichtsverlusts und der „frailty“ (Gebrechlichkeit) erhöhen, können sie eine Zunahme der Erkrankungssymptome zur Folge haben. Die Demenz vom Alzheimer-Typ gilt als die häufigste aller Demenzerkrankungsformen. In Deutschland sind etwa 1,4 Millionen Menschen davon betroffen. In den nächsten Jahrzehnten wird die Anzahl der Patienten deutlich ansteigen – laut Hochrechnungen auf etwa 2,6 Millionen bis zum Jahr 2030.

Quelle: R. Dodel & C. Völter, HNO, Ausgabe 3/2020 I + kostenpflichtiger Volltextzugriff

Außerdem interessant:

Screening Tool: Dysphagie im Alter ganz einfach erkennen

Neues interdisziplinäres Zentrum für Stimm- und Schluckstörungen

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x