up|unternehmen praxis

Glosse

Vom Flügel zur Schiene

Wenn man genau hinschaut, kann man von der Natur viel lernen: Wussten Sie zum Beispiel, dass Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) sich die Flügel einer Libelle als Vorbild für Gelenkschienen genommen haben? Das besondere an den Flügeln dieser Insekten ist, dass sie sowohl stabil als auch beweglich sein müssen. Erreicht wird das durch Stränge aus einem elastischen Protein. Sie erlauben Bewegungsfreiheit, doch wird ein bestimmter Streckungswinkel erreicht, blockieren kleine Stopper auf den Flügeln die Bewegung und verleihen zusätzlich Stabilität.
Vom Flügel zur Schiene
© iStock: Serg_Velusceac

Dieses Prinzip haben die Forscher auf eine Gelenkbandage übertragen. Denn mit üblichen Bandagen ist nur das eine oder andere möglich – Bewegung oder Flexibilität. Die Gelenkschiene der Kieler Forscher lässt sich über einer elastischen Textilbandage tragen, ein Scharnier aus Polymilchsäure blockiert die Handbewegung ab einem Winkel von 70 Grad und stabilisiert so das Gelenk. Weitere Vorteile: Die Schiene wiegt nur 23 Gramm, ist kostengünstig, denn sie kann mit einem 3D-Drucker hergestellt werden, und sie lässt sich für Hand-, aber auch Ellenbogen- und Kniegelenke anpassen. Ein Patent haben die Forscher schon angemeldet. Sie sind nun auf der Suche nach einem Partner aus der Industrie, um ihre Erfindung auf den Markt zu bringen.

Die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit dem Übertragen von Phänomenen der Natur in die Technik befasst, heißt übrigens Bionik – eine Kombination aus Biologie und Technik. Nun hat natürlich nicht jeder die Ausbildung, Fachkenntnisse, Zeit und Ausstattung, um die cleveren Lösungen der Natur in für den Menschen nützliche Technik zu übertragen. Aber wir können sicher alle etwas von der Natur lernen – gerade jetzt im Frühling. Denn egal was passiert, die Natur gibt nicht auf. Es geht immer weiter. Der Kirschbaum vor meinem Fenster lässt sich von Corona nicht beirren. Er blüht genauso schön, wie er es im vergangenen Jahr während des ersten Lockdowns und in den Jahren davor getan hat.

Mehr zur Gelenkschiene können Sie übrigens auf der Website der Uni Kiel nachlesen https://www.uni-kiel.de/de/24-gelenkschiene oder sich hier in einem Video in der ARD Mediathek anschauen: https://tinyurl.com/zkx6jrw8.

Außerdem interessant:

Blanko-Glosse: Jetzt sind Sie dran!

Ist das fair?

 

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x