up|unternehmen praxis

Urteil: Patientin muss Ausfallgebühr für fünf nicht wahrgenommene Termine zahlen

Themen, die zu diesem Artikel passen:

4 Kommentare

  • Jessica
    Jessica

    Jede Praxis die Geld abknöpfen will, wenn Jemand krank ist, sollte sich fragen ob es ihnen wirklich nur ums Geld geht, solche Ausfälle kalkuliert man mit ins Budget!!

    Antworten
  • Bärbel Wolter, Logopädin
    Bärbel Wolter, Logopädin

    Es war höchste Zeit, dass eine klare juristische Regelung solcher Fälle publiziert wird, damit die immer öfter auftretenden Fälle kurzfristiger Absagen mit auch manchmal offensichtlich nichtigen Gründen ein Ende bereitet werden kann.
    Danke, ich werde es in meiner Praxis anwenden.
    post@wolter-logopädie.de

    Antworten
  • Mogli
    Mogli

    Wann darf denn dann die Praxisgebühr verlangt werden ?

    Antworten
    • Ralf Buchner

      Voraussetzung für die Berechnung einer Ausfallgebühr gem. § 615 BGB ist im Wesentlichen:
      1. Praxis ist als Bestellpraxis organisiert
      2. Patienten sind über Folgen einer nicht rechtzeitigen Absage informiert
      3. Patient kommt nicht zum Termin
      4. Ersatzpatient war nicht verfügbar

Sagen Sie Ihre Meinung dazu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.