up|unternehmen praxis

G-BA berät über Ergänzung der Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat in seiner Sitzung am 17. Februar 2022 beschlossen, ein Beratungsverfahren zur Überprüfung der Heilmittel-Richtlinie einzuleiten. Dabei geht es um die Ergänzung der Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf (Anlage 2 HeilM-RL) insbesondere mit Blick auf schwere neuromuskuläre Erkrankungen.
G-BA berät über Ergänzung der Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf
© iStock: MichaelNivelet

Hintergrund: Patienten, die unter schweren, dauerhaften Erkrankungen leiden, können langfristig Heilmittel erhalten, ohne dass Ärzte damit ihr Budget belasten. Denn für Diagnosen, die in Anlage 2 der HeilM-RL gelistet sind, können Ärzte direkt eine Verordnung für zwölf Wochen ausstellen, die automatisch extrabudgetär ist.

Außerdem interessant:

Verordnen ohne wirtschaftliches Risiko: Besonderer Verordnungsbedarf und langfristiger Heilmittelbedarf

Arztgespräche erfolgreich lenken: Kommunikationstipps für den persönlichen (und digitalen) Kontakt

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x