up|unternehmen praxis

Neues Korrekturverfahren für elektronische Abrechnung

Der GKV-Spitzenverband hat die Technische Anlage zum elektronischen Abrechnungsverfahren angepasst. Seit 1. Juli 2020 gilt für alle Heilmittelerbringer: Rechnungen, die elektronisch an die Krankenkassen übermittelt werden, müssen mit einer sogenannten Verarbeitungskennzahl versehen sein - sowohl die Ursprungsrechnung als auch die nachfolgenden Korrektur-Rechnungen.
© Fotolia.com: yanlev
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x