up|unternehmen praxis

Negative Bewertungen im Internet. Was tun?

Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Nils Köhrer
Heutzutage ist es ein Leichtes, eine Bewertung für eine Praxis auf den einschlägigen Plattformen zu hinterlassen. Ob sie nun Google, Jameda, Kununu oder anderes heißen. In nur wenigen Minuten ist eine – häufig „anonyme“ – Bewertung verfasst und online sichtbar. Mit teils großen Konsequenzen.
Negative Bewertungen im Internet. Was tun?
© Chainarong-Prasertthai

Bewertungen genießen für Kunden nämlich einen immer größeren Stellenwert. Gerade Neukunden informieren sich vorab im Internet über Praxen in der Nähe. Ein besseres Sterneergebnis bei Google kann mitentscheidend für die Praxisauswahl sein. Einer Studie zufolge bewerteten befragte Patienten ihren Arzt mit 91 Prozent als gut bis sehr gut. Dies bedeutet, dass bereits einzelne negative Bewertungen im medizinischen Bereich deutlich ausschlaggebender sein könnten als in nicht-medizinischen Bereichen.

Muss ich alle (negativen) Bewertungen hinnehmen?

In Deutschland gibt es glücklicherweise die Meinungsfreiheit. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese uneingeschränkt gilt. Konkret heißt das, dass auch für Plattformen, wie Google und für die Bewerter Grenzen gelten. Das gilt zum Beispiel, wenn:

  • keine Kunden-/Patientenbeziehung bestand
  • unwahre Tatsachen behauptet werden
  • Beleidigungen ausgesprochen werden
  • gegen Datenschutz verstoßen wird
  • oder gegen die Richtlinien der Plattformen verstoßen wird

Beispiel: Damit ist auch eine Ein-Sterne-Bewertung ohne Text grundsätzlich angreifbar, wenn anhand des Namens nicht eindeutig erkennbar ist, dass der Bewerter Patient der Praxis war.

Tipp: Lassen Sie ungerechtfertigte Bewertungen bei Google und Co. entfernen. Das ist einfacher, als Sie denken. Die Rechtsprechung hat gegenüber Plattformen klare Regeln aufgestellt. Es kommt darauf an, diese Regeln zu kennen und richtig anzuwenden. Genau dabei helfen Ihnen Rechtsanwälte.

Kann ich negative Bewertungen nicht einfach kommentieren?

Im ersten Schritt raten wir davon ab. Zum einen spielt ein gutes Bewertungsergebnis eine entscheidende Rolle für die Auffindbarkeit der Praxis z. B. in der Google-Suche und zum anderen läuft man Gefahr, durch unbedachte Äußerungen die Erfolgschancen auf eine Entfernung zu schmälern. Gerade im Gesundheitsbereich spielt die berufliche Verschwiegenheitspflicht eine wichtige Rolle. Es gilt daher auch bei Kommentaren streng darauf zu achten, nicht gegen das Patientengeheimnis zu verstoßen. Dies kann nämlich berufs- und strafrechtliche Konsequenzen haben.

Wie bekommen Sie Hilfe?

Melden Sie sich als up|plus-Kunde einfach bei der Hotline unter: 0800 9 47 73 60. Dort werden Sie dann weitervermittelt.

Außerdem interessant:

Datenschutz?…! Google Analytics und der Datenschutz

Der passende Web-Designer

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all Kommentare
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x