Eine Fotoserie im Wartezimmer, eine Skulptur im Empfangsbereich oder ein Gemälde im Besprechungsraum: Wenn Praxisinhaber hochwertige Kunstgegenstände im Betriebsvermögen halten, ruft das nicht selten die Finanzverwaltung auf den Plan. Was ist erlaubt und wo ist die Grenze?

weiterlesen

Wer als Praxisinhaber Kraftfahrzeuge im Betriebsvermögen hält, kann durch geschickte Gestaltung hohe Steuerersparnisse erzielen. Das betrifft nicht nur Spezialfahrzeuge, sondern eigengenutzte Normal-Pkw ebenso wie Fahrzeuge, die Angestellten zur Nutzung überlassen werden.

weiterlesen

Verkauft ein Praxisinhaber eine Zweigstelle seines Betriebes, kann er für den Gewinn steuerliche Vergünstigungen geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München kürzlich entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung von steuerbegünstigten Teilbetriebsveräußerungen erweitert.

weiterlesen

Die Kosten für Zivilprozesse können unter Umständen von der Einkommensteuer abgesetzt werden. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München jetzt entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung geändert. Einzige Voraussetzung: Die Klage muss vor einem Gericht Aussicht auf Erfolg haben.

weiterlesen

Auch ein Mietvertrag für einen Gewerberaum muss transparent sein. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt entschieden, dass zusätzlich zu den Kosten der „Verwaltung“ nicht auch noch die nicht näher erläuterten Kosten für das „Center-Management“ auf die Mieter umgelegt werden können. Eine solche Klausel im Mietvertrag sei „intransparent und daher unwirksam“.

weiterlesen

Kleine und mittlere Unternehmen sollen dauerhaft von einer Erleichterung bei der Umsatzbesteuerung profitieren. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vor berichtet die Ärztezeitung in ihrer Online Ausgabe. Auch Therapiepraxen verschafft dieser Beschluss einen zeitweisen Liquiditätsvorteil.

weiterlesen

Krankheitskosten sollen vollständig als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung abgezogen werden können. Das hat der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) gefordert, der die zumutbare Belastung bei Krankheitskosten teilweise für verfassungswidrig hält. Er empfiehlt, bei Ablehnung durch das Finanzamt Einspruch einzulegen.

weiterlesen

Das Thema Privatnutzung von Firmenwagen ist auch für Praxisinhaber ein Dauerbrenner. Jetzt hat das Finanzgericht Hessen Freiberuflern und Gewerbetreibenden den Rücken gestärkt: Wer plausibel nachweisen kann, dass er sein Praxisfahrzeug nur für berufliche Zwecke nutzt, muss kein Fahrtenbuch mehr führen.

weiterlesen
28.04.2011

Geld gegen Infos

Ob Investitionen in neue Geräte oder die Renovierung der Praxisräume – jeder Praxisinhaber macht sich irgendwann auf den Weg zu seiner Bank. Am Kredit geht meist kein Weg vorbei. Bis der Praxischef das Geld auf sein Konto überwiesen bekommt, hat seine Bank die Praxis nach bestimmten Regeln durchleuchtet, ein bankinternes Rating aufgestellt und schließlich eine Rating-Note für die Praxis vergeben. Sie dient den Kreditinstituten dazu, ihr Ausfallrisiko im Laufe des ersten Jahres abzuschätzen und hat Einfluss auf die Zinsen, die Praxischefs für ihren Kredit zahlen müssen.

weiterlesen