Finanzen

up|unternehmen praxis

Finanzen

Kredite für Ihre Praxis: Das Wichtigste auf einen Blick

Wer als Praxisinhaber größere Investitionen tätigen möchte, kommt oft nicht drum herum, diese durch einen Kredit zu finanzieren. Doch auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann die Aufnahme eines Kredits notwendig sein – etwa um Gehälter und Mieten zu zahlen. Für die Finanzierung stehen Praxisinhabern spezielle Firmenkredite zur Auswahl. Ein Überblick.

Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Richtgrößen für Heilmittel 2020 festgelegt

Die KV Sachsen, die Landesverbände der Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen haben sich mit einem Plus von 8,83 Prozent auf einen deutlichen Anstieg des Ausgabenvolumens bei den Heilmitteln für 2020 geeinigt. Aufgrund verschiedener Faktoren wirkt sich diese Anhebung unterschiedlich auf die einzelnen Richtgrößen aus.

Subventionen: Bei der Wahrheit bleiben

Aufgrund der Corona-Krise wurden seitens der Bundesregierung und der Länder vielseitige Maßnahmenpakete geschnürt, um Unternehmen, die Corona-bedingt Liquiditätsengpässe erleiden, zu unterstützen. So können etwa nichtrückzahlbare Soforthilfen in Anspruch genommen, günstige KfW-Kredite aufgenommen oder schon bei geringen Arbeitsausfällen Kurzarbeitergeld bezogen werden.

Coronakrise und Arbeitsrecht

Die Coronakrise sorgt für viele Veränderungen. Das wirft bei Praxisinhabern auch arbeitsrechtliche Fragen auf: Darf ich Homeoffice anordnen? Wann kann ich Mitarbeiter freistellen? Was gilt beim Thema Urlaub? Wer bezahlt Mitarbeiter, die in Quarantäne müssen oder ein behördliches Tätigkeitsverbot erhalten? Was, wenn Mitarbeiter nicht zur Arbeit kommen? Hier finden Sie …

Gut zu wissen…. – Kennen Sie schon diese Corona-Hilfsmaßnahmen?

1. Entschädigung bei Tätigkeitsverboten und Quarantänemaßnahmen Grundsätzlich haben Praxisinhaber keinen Anspruch auf Kompensation, wenn sie aus Angst vor Ansteckung oder aufgrund fehlender Nachfrage die Praxis schließen (müssen). Anders sieht es bei Tätigkeitsverboten und Quarantänemaßnahmen aus. Werden gegenüber Selbständigen Tätigkeitsverbote oder Quarantänemaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ausgesprochen, erhalten Sie nach § …

Insolvenz: Gesetzliche Änderungen in der Coronakrise

Durch die Coronakrise gelangen viele Unternehmen in wirtschaftliche Schieflage – auch Therapiepraxen. Sei es, weil Selbstzahlerleistungen derzeit nicht angeboten werden dürfen, oder weil Patienten aufgrund der möglichen Ansteckungsgefahr nicht in die Praxen kommen dürfen oder wollen. Bei manchen Praxisinhabern schwebt sogar schon der Begriff „Insolvenz“ im Hinterkopf. Corona-bedingt gab es …

Zahlungsfrist für BGW-Beiträge 2019 bis 15. Juni verlängert

Die gesetzliche Unfallversicherung der Heilberufe, die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), hat die Zahlungsfrist für die BGW-Beiträge 2019 aufgrund der Corona-Krise verlängert. Die Zahlungsfrist für die üblicherweise am 15. Mai 2020 fälligen Beiträge verlängert sich auf den 15. Juni 2020, ein Antrag ist hierzu nicht erforderlich.

Themenschwerpunkt: Tipps und Tricks für mehr Geld auf dem Konto Ihrer Mitarbeiter – ganz ohne klassische Gehaltserhöhung

Seit dem 1. Juli 2019 gibt es die bundeseinheitlichen Preise. Für Praxisinhaber eine gute Nachricht. Aber was ist mit den Mitarbeitern? Wer ihnen ein Stück vom Kuchen der höheren Vergütungen abgeben möchte, kann statt einer Gehaltserhöhung steuer- und sozialabgabenfreie oder -arme Zusatzleistungen anbieten. Das kostet die Praxis weniger und die …

Auch Selbständige bekommen für Fortbildung Geld vom Staat

Niedergelassene Heilmittelerbringer sind durch Kassenverträge verpflichtet, sich regelmäßig weiterzubilden. Doch Fortbildungen sind teuer. Mit der Bildungsprämie haben auch Selbständige die Möglichkeit, vom Staat eine Finanzspritze von bis zu 500 Euro zu erhalten. Voraussetzungen: Sie sind durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig oder befinden sich in Eltern- oder Pflegezeit …

Praxisverkauf: „Durch das Kapital ist eine hochwertige weitere Entwicklung möglich“

Anita Brüche, ehemalige Inhaberin eines Therapiezentrums, erklärt, warum sie sich dafür entschieden hat, an ein Unternehmen zu verkaufen Vor mehr als 30 Jahren begann alles mit einer kleinen Praxis für Physiotherapie. Mittlerweile hat Anita Brüche rund 60 Mitarbeiter, die in ihrem Therapiezentrum in Hamburg interdisziplinär Physio-, Ergotherapie und Logopädie anbieten. …

Investoren, Ketten, Kooperationen – Der Heilmittelmarkt ist in Bewegung

Der Verkauf der Mehrheitsanteile der Rehacon-Gruppe an die Waterland Private Equity GmbH folgt einer Tendenz zur Ketten- und Netzwerkbildung am deutschen Heilmittelmarkt. So verfolgt auch die medaktiv GmbH aus Augsburg – bereits seit 2011 ein Unternehmen im Beteiligungsportfolio von Auctus Capital Partners –eine klare Wachstumsstrategie. medaktiv verfügt nach eigenen Angaben …

Größe ist kein Selbstzweck... Ein Interview mit Svenja Streb

„Private Equity” – bei denen einen löst der Begriff Gedanken an Investmentgesellschaften aus, die wie Heuschrecken über andere Unternehmen herfallen, bei anderen steht ein großes Fragezeichen. Wir haben mit Svenja Streb, Investmentmanagerin bei Waterland Private Equity, gesprochen. Waterland hat Anfang 2019 die Mehrheit an der Rehacon GmbH übernommen und ist …

Der Gewinn bestimmt den Preis – Wer an einen Investor verkaufen will, muss möglicherweise andere Prioritäten setzen

Die beiden Interviews dieses Schwerpunkts haben gezeigt, warum sich Unternehmen für Heilmittelpraxen interessieren. Zum Ende drehen wir den Spieß um und beschäftigen uns noch einmal mit dem Verkauf aus Sicht der Praxisinhaber. Denn ein wichtiger Punkt kam dabei noch nicht zur Sprache: der Preis. Um den möglichst hoch anzusetzen, muss …

Private Equity Investoren entdecken den deutschen Heilmittelmarkt

Die Rente steht an, der Akku ist leer oder Sie fühlen sich den Aufgaben nicht mehr gewachsen – es gibt viele Gründe, warum Therapeuten ihre Praxis verkaufen möchten. Oft ist es so, dass sich ein jüngerer Kollege findet, der Räume, Ausstattung, Personal und Patienten übernimmt. Manche Praxisinhaber gehen aber auch …

Ab 1. Juli 2019 neue Regelungen für Midijobs: Übergangsbereich bis 1.300 Euro

Lag die Obergrenze für sogenannte Midijobs bislang bei 850 Euro monatlich, steigt sie ab dem 1. Juli 2019 auf 1.300 Euro. Es kommen also künftig mehr Arbeitnehmer in den Genuss geringerer Sozialabgaben. Davon werden auch Beschäftigte in Therapiepraxen profitieren. Für Arbeitgeber geht die Änderung mit einer neuen Meldepflicht einher.

Mitarbeiter durch betriebliche Altersvorsorge unterstützen: Betriebsrentenstärkungsgesetz gilt auch für Therapiepraxen

Es gibt für Therapeuten eine sehr gute Möglichkeit Mitarbeiter an die Praxis zu binden. Statt einer klassischen Gehaltserhöhung können sie den angestellten Therapeuten eine betriebliche Altersvorsorge anbieten. Denn davon haben beide Seiten mehr. Praxisinhaber zahlen dann einfach wie bei einer klassischen Betriebsrente unterschiedlich hohe Beträge in Versicherungen ein.

„Für Altersvorsorge ist es nie zu spät“ – Interview mit Jan Wohlstein, Vermögensberater bei der DVAG

Kosten für die Praxismiete, Gehälter der Mitarbeiter, Praxisausstattung, die eigene Einkommenssteuer und natürlich die Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung. Wer dann auf den Betrag schaut, der nach Abzug all dieser Kosten übrigbleibt, denkt wahrscheinlich automatisch: „Und jetzt investiere ich nicht noch in die Altersvorsorge.“ Oder doch? Jan Wohlstein, Vermögensberater bei …

Von Rürup bis Aktien: Modelle der privaten Altersvorsorge mit ihren Vor- und Nachteilen

Wer sich dafür entscheidet, für die Rente vorzusorgen, sollte heutzutage privat investieren. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, doch als Laie zu verstehen, welche Option welche Vor- und Nachteile hat, ist oft nicht ganz einfach. Es gibt Modelle, die steuerlich absetzbar sind, die Sie sich im Alter nur monatlich oder flexibel …

Rentenversicherungspflicht von Heilmittelerbringern: Selbstständige Therapeuten oft von der Rentenversicherungspflicht befreit

„Also als Selbstständiger musst du doch keine Rentenbeiträge zahlen.“ Hören Sie solche Sätze von Freunden und Bekannten auch ab und zu? Das mag für andere Berufsgruppe zutreffen. Bei Heilmittelerbringern ist die Lage ein wenig anders und differenzierter. Es gibt verschiedene Modelle.

Einem nackten Therapeuten in die Tasche greifen – Rechtzeitig vorsorgen schützt vor Altersarmut

„Die Rente ist sicher“ – erinnern Sie sich auch noch an diesen einprägsamen Satz des damaligen Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung Dr. Norbert Blüm (CDU)? 1986 sprach er diese Worte zum ersten Mal, sie waren aber vor allem Gegenstand einer hitzigen Diskussion im Bundestag am 10. Oktober 1997. Das war …