Finanzen

up|unternehmen praxis

Finanzen

Happy New Year: Diese Unterlagen dürft Ihr 2023 vernichten

Lohnabrechnungen, Jahresabschlüsse, Quittungen – über das Jahr verteilt sammelt sich einiges an Papier und digitalen Dokumenten in der Praxis an. Für vieles gibt es bestimmte Aufbewahrungsfristen. Das bedeutet aber auch: Der Jahresanfang ist die perfekte Zeit, um alte Aktenordner und digitale Dateien zu durchforsten und auszumisten.

Jahresanfang 2023: Diese Änderungen stehen bevor

Wie zu jedem Jahresanfang treten auch im Januar 2023 wieder steuerliche und berufsbezogene Änderungen in Kraft. Hier ein kleiner Überblick – vom Altersvorsorge bis hin zu Zertifizierungen von Online-Präventionskursen.

Preiserhöhungen für Strom und Gas – was ist erlaubt?

Durch die Energie-Krise als Folge des Ukraine-Konflikts schießen die Strom- und Gaspreise weiter in die Höhe. Allerdings ist nicht jede Erhöhung immer rechtens. Daher sollten Verbraucherinnen und Verbraucher die Schreiben des Anbieters immer sorgfältig durchlesen, empfehlen Verbraucherschützer.

Energiekosten: Kommission rät zu Hilfsfonds für soziale Dienstleister

Eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) einberufene Expertenkommission schlägt als Reaktion auf die Energiekrise die Einrichtung eines „Hilfsfonds für soziale Dienstleiter“ vor. Nach Auskunft des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sollen dazu auch Heilmittelpraxen zählen, wie der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) kürzlich meldete.

Alle Fachrichtungen

vdek-Finanzen: Weitgehend ausgeglichenes Ergebnis, aber keine Entwarnung

Als „weitgehend ausgeglichen“ bezeichnet der Verband der Ersatzkassen (vdek) das Finanzergebnis für das zweite Quartal 2022. Es bleibe aber ein geringes Defizit in Höhe von 35 Millionen Euro. Damit betrage das Defizit für das erste Halbjahr insgesamt 235 Millionen Euro. Hauptgründe seien Vergütungssteigerungen, erweiterte Leistungen wie bei der Parodontose-Versorgung, Corona-Nachholeffekte …

1. Juli 2022: Das ändert sich ab heute

Am 1. Juli eines Jahres gibt es oft Neuerungen, Anpassungen und Änderungen unterschiedlicher Regelungen und Gesetze. Hier finden Sie eine Übersicht, was sich in diesem Jahr am 1. Juli alles ändert:

Wir brauchen die Blankoverordnung für die Zukunft der Heilmittelbranche

Stand: 17.03.2022. Stellen Sie sich mal vor, dass vor der Grundschule in der Dreißigerzone die meisten Autofahrer einfach 60 fahren. Das fällt dem Verkehrsminister auf. Um diesen unhaltbaren Zustand zu ändern, schafft er die Dreißigerzone ab! Irrsinn? Von wegen: Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat gerade einen Gesetzentwurf (liegt der Redaktion vor) …

Corona-Regeln: Auf praxisfragen.de den Überblick behalten

Welche Zugangsbeschränkungen gelten gerade für meine Praxis in meinem Bundesland? Müssen Mitarbeiter und Patienten noch eine FFP2-Maske tragen, wenn sie in die Praxis kommen? Die Antworten auf diese und ähnliche Fragen ändern sich ständig. Schon heute (4. März 2022) treten die nächsten von der Bund-Länder-Konferenz beschlossenen Lockerungsschritte in Kraft. Auf …

Finanzamt beteiligt sich an Umzugskosten

Neuer Job, Familienzuwachs oder nur der Wunsch nach persönlicher Veränderung: Es gibt viele Gründe für einen Umzug, der meist mit hohen Kosten verbunden ist. Gut, dass sich das Finanzamt unter bestimmten Umständen an den Kosten beteiligt.

Kommentar

Potemkinsche Dörfer des Bundesgesundheitsministeriums

Als potemkinsche Dörfer wird Vorgetäuschtes bzw. die „Vorspiegelung falscher Tatsachen“ bezeichnet. Deswegen verdient das in der vergangenen Woche verabschiedete Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) jedenfalls aus Sicht der Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen dieses Etikett.

KfW-Sonderprogramm bis Jahresende verlängert

Das Corona-Sonderprogramm der KfW-Förderbank wird bis Ende 2021 verlängert. Das teilten die Bundesregierung und die KfW kürzlich mit. Außerdem sind die Kreditobergrenzen seit 1. April 2021 erhöht worden. Auch Therapiepraxen können davon profitieren.

KfW-Sonderprogramm bis Jahresende verlängert

Der gesetzliche Mindestlohn steigt

Der gesetzliche Mindestlohn erhöht sich zum 1. Januar 2021 zunächst von 9,35 Euro auf 9,50 Euro brutto pro Stunde. In drei Stufen folgt eine weitere Erhöhung: zum 1. Juli 2021 auf 9,60 Euro, zum 1. Januar 2022 auf 9,82 Euro und zum 1. Juli 2022 auf 10,45 Euro.

Der gesetzliche Mindestlohn steigt

Etat des Bundesgesundheitsministeriums soll 2021 stark sinken

Am Mittwoch, den 23. September 2020, hat die Bundesregierung den Entwurf zum Bundeshaushaltsplan 2021 beschlossen. Daraus geht hervor, dass der Etat des Bundesgesundheitsministerium (BMG) für 2021 im Vergleich zum Vorjahr deutlich niedriger angesetzt ist. Für 2021 sind demnach 24,3 Milliarden Euro veranschlagt. Das entspricht 41,1 Prozent weniger zum Vorjahr 2020 …

Etat des Bundesgesundheitsministeriums soll 2021 stark sinken

Kredite für Ihre Praxis: Das Wichtigste auf einen Blick

Wer als Praxisinhaber größere Investitionen tätigen möchte, kommt oft nicht drum herum, diese durch einen Kredit zu finanzieren. Doch auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kann die Aufnahme eines Kredits notwendig sein – etwa um Gehälter und Mieten zu zahlen. Für die Finanzierung stehen Praxisinhabern spezielle Firmenkredite zur Auswahl. Ein Überblick.

Kredite für Ihre Praxis: Das Wichtigste auf einen Blick
Kassenärztliche Vereinigungen

Sachsen: Richtgrößen für Heilmittel 2020 festgelegt

Die KV Sachsen, die Landesverbände der Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen haben sich mit einem Plus von 8,83 Prozent auf einen deutlichen Anstieg des Ausgabenvolumens bei den Heilmitteln für 2020 geeinigt. Aufgrund verschiedener Faktoren wirkt sich diese Anhebung unterschiedlich auf die einzelnen Richtgrößen aus.

Sachsen: Richtgrößen für Heilmittel 2020 festgelegt

Subventionen: Bei der Wahrheit bleiben

Aufgrund der Corona-Krise wurden seitens der Bundesregierung und der Länder vielseitige Maßnahmenpakete geschnürt, um Unternehmen, die Corona-bedingt Liquiditätsengpässe erleiden, zu unterstützen. So können etwa nichtrückzahlbare Soforthilfen in Anspruch genommen, günstige KfW-Kredite aufgenommen oder schon bei geringen Arbeitsausfällen Kurzarbeitergeld bezogen werden.

Subventionen: Bei der Wahrheit bleiben

Coronakrise und Arbeitsrecht

Die Coronakrise sorgt für viele Veränderungen. Das wirft bei Praxisinhabern auch arbeitsrechtliche Fragen auf: Darf ich Homeoffice anordnen? Wann kann ich Mitarbeiter freistellen? Was gilt beim Thema Urlaub? Wer bezahlt Mitarbeiter, die in Quarantäne müssen oder ein behördliches Tätigkeitsverbot erhalten? Was, wenn Mitarbeiter nicht zur Arbeit kommen? Hier finden Sie …

Coronakrise und Arbeitsrecht

Gut zu wissen…. – Kennen Sie schon diese Corona-Hilfsmaßnahmen?

1. Entschädigung bei Tätigkeitsverboten und Quarantänemaßnahmen Grundsätzlich haben Praxisinhaber keinen Anspruch auf Kompensation, wenn sie aus Angst vor Ansteckung oder aufgrund fehlender Nachfrage die Praxis schließen (müssen). Anders sieht es bei Tätigkeitsverboten und Quarantänemaßnahmen aus. Werden gegenüber Selbständigen Tätigkeitsverbote oder Quarantänemaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ausgesprochen, erhalten Sie nach § …

Gut zu wissen…. - Kennen Sie schon diese Corona-Hilfsmaßnahmen?

Insolvenz: Gesetzliche Änderungen in der Coronakrise

Durch die Coronakrise gelangen viele Unternehmen in wirtschaftliche Schieflage – auch Therapiepraxen. Sei es, weil Selbstzahlerleistungen derzeit nicht angeboten werden dürfen, oder weil Patienten aufgrund der möglichen Ansteckungsgefahr nicht in die Praxen kommen dürfen oder wollen. Bei manchen Praxisinhabern schwebt sogar schon der Begriff „Insolvenz“ im Hinterkopf. Corona-bedingt gab es …

Insolvenz: Gesetzliche Änderungen in der Coronakrise

Zahlungsfrist für BGW-Beiträge 2019 bis 15. Juni verlängert

Die gesetzliche Unfallversicherung der Heilberufe, die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), hat die Zahlungsfrist für die BGW-Beiträge 2019 aufgrund der Corona-Krise verlängert. Die Zahlungsfrist für die üblicherweise am 15. Mai 2020 fälligen Beiträge verlängert sich auf den 15. Juni 2020, ein Antrag ist hierzu nicht erforderlich.

Antrag auf Stundung einer Rückzahlung gut begründen