GKV-HIS

up|unternehmen praxis

GKV-HIS

Der Rettungsschirm in Zahlen

Die GKV-Heilmittel-Schnellinformationen für Deutschland (GKV-HIS) liefern genau die Daten, die die Grundlage für die Auszahlung des Heilmittelrettungsschirms waren. Auf Basis dieser Daten lässt sich auswerten, wie hoch die vermutliche Inanspruchnahme des Rettungsschirms durch den Heilmittelpraxen gewesen ist.

Mehr Therapie je Patienten: GKV-HIS dokumentiert Trendwende bei Heilmittelversorgung

Die Zahlen der GKV-Heilmittel-Schnellinformation (GKV-HIS) für das erste Halbjahr 2019 dokumentieren einen deutlichen Behandlungszuwachs für alle Fachbereiche im Vorjahresvergleich. Und zwar sowohl in absoluten Zahlen als auch je 1.000 Versicherte. Damit haben die Patienten im ersten Halbjahr 2019 das erste Mal wieder mehr Therapie zulasten der GKV erhalten als in …

GKV veröffentlicht Verordnungsdaten 2018: Umsatz steigt, 4,6 Millionen weniger Behandlungseinheiten als im Vorjahr

Die Zahlen aus Heilmittelinformations-System der GKV für 2018 sind veröffentlicht worden und erlauben einen detaillierten Blick auf das Verordnungs- und Therapiegeschehen im vergangenen Jahr. Zwar sind die Umsätze der Praxen mit GKV-Heilmitteln um rund 9,3 Prozent gestiegen, die Anzahl der Behandlungseinheiten ist jedoch bundesweit um 1,6 Prozent zurückgegangen. Das entspricht …

GKV-HIS: Höhere Preise, weniger Behandlungseinheiten

Der Bundesbericht (Januar bis September 2018) des GKV Heilmittel-Informationssystems (GKV-HIS) zeigt für die ersten drei Quartale 2018 gute und schlechte Nachrichten: Positiv ist, dass die Preise für Heilmittel im Bundesdurchschnitt gestiegen sind, für KG etwa um 15 Prozent, für Manuelle Therapie und KG-ZNS um 16,3 Prozent und für MLD45 sogar …

GKV-HIS 2017: Höhere Umsätze, schlechtere Versorgung

Die Umsätze der Heilmittelerbringer mit der GKV haben in 2017 mit 4 Prozent zwar leicht zugenommen, aber die Anzahl der Behandlungen ist stark rückläufig. Das zeigt der Bundesbericht des GKV-HIS 2017. Im vergangenen Jahr rechneten Therapeuten 24 Millionen Behandlungseinheiten weniger mit der GKV ab als noch 2016. Das entspricht einem …

GKV veröffentlicht Abrechnungsdaten des 1. Halbjahres 2017

Die neuesten Zahlen des GKV-Spitzenverbands zu Behandlungseinheiten und Umsätzen in der Heilmittelbranche sind da: Massage, Warmpackungen und KG-Gerät verlieren deutlich, Ergotherapie und Podologie legen stark zu.

„Heilmittel-Hitliste“ aus GKV-HIS: Rangfolge der Heilmittel mit dem größten Umsatz beinahe unverändert

Sowohl die Bundes- als auch bei die Landesberichten des GKV-HIS bieten eine Art „Heilmittel-Hitliste“ an. Diese stellt die 15 am meisten abgerechneten Leistungspositionen detailliert dar, in der Reihenfolge ihres Umsatzanteils. Veränderungen der Reihenfolge sind ebenso von Interesse wie die Veränderung von Umsatz, Behandlungseinheiten und durchschnittlichem Minutenpreis im Vergleich zum Vorjahr.

Heilmittel-Hitliste GKV-HIS 2016

GKV-HIS wirft Fragen zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen auf: Geburten nehmen zu, während Behandlungen abnehmen

In den vergangenen Jahren ist von Kinderärzten immer wieder bemängelt worden, dass Kinder in vielerlei Hinsicht therapeutisch überversorgt seien. Ein Blick auf die Zahlen des GKV-HIS zeigt, dass das im Bereich der Heilmittel nicht der Fall ist. Die Anzahl der Heilmittelverordnungen für Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis …

Foto von Baby mit Clipboard

Passive Therapien entwickeln sich unterschiedlich – MLD nach wie vor zu billig

Die klassische Massage verlor als GKV-Heilmittel auch im Jahr 2016 weiterhin an Bedeutung. Zum ersten Mal lassen sich jetzt auch bei Leistungen der Wärmetherapie Umsatzrückgänge beobachten. Ganz anders sieht das bei der Lymphdrainage (MLD) aus, hier wachsen sowohl Umsätze als auch verordnete Behandlungseinheiten deutlich. Allerdings hat sich 2016 nichts daran …

Foto von Massage der Unterschenkel

Krankengymnastik am Gerät stagniert – Zulassungsbeschränkungen verhindern sinnvolles Einbetten von Training in die Therapie

Während fast alle Leistungen wachsen, stagnieren die Verordnungen von KG-Gerät. Das liegt unter anderem an den schlecht strukturierten, wenig lukrativen Preisen, an zögerlich verordnenden Ärzten und an den Vorgaben der Kassen für getrennte Trainings- und Therapieräume.

Themenschwerpunkt GKV-HIS: Die Branche unter der Lupe

Das GKV-Heilmittel-Informations-System (GKV-HIS) bereitet Berichte zur Ausgaben- und Verordnungsentwicklung im Heilmittelbereich auf und stellt sie im Internet unter www.gkv-his.de bereit. Die Berichte basieren auf den Abrechnungsdaten aller gesetzlichen Krankenkassen. Aus ihnen lassen sich Strukturen und Trends in den jeweiligen KV-Gebieten erkennen und nutzen.

Foto von Lupe auf einem Datenblatt

Verordnungen im Jahr 2016: GKV veröffentlicht Zahlen zu Heilmitteln

Das Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) hat sine Zahlen für das Jahr 2016 veröffentlicht. Wie gehabt unterscheiden sich Art und Anzahl der Verordnungen von Bundesland zu Bundesland erheblich. Ärzte verordneten 2016 deutlich weniger Massage, Wärmetherapie und Kindertherapie, am schlechtesten bezahlt wurden erneut Podologen und Lymphdrainage-Therapeuten.

GKV-HIS Daten für 2015 veröffentlicht

Alle Leistungen mit Zuwachs – nur Massagen gehen zurück Die Daten aus dem Heilmittel-Informations-System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-HIS) für 2015 sind jetzt veröffentlicht worden und erlauben Rückschlüssen auf die Entwicklung der Heilmittel-Versorgung im vergangenen Jahr in Deutschland.

Umsatz wächst, Versorgung stagniert

GKV-HIS Daten aktualisiert Umsatz wächst, Versorgung stagniert 4,6 Milliarden Euro wurden in den ersten drei Quartalen 2015 laut Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) für Heilmittel umgesetzt. Das entspricht fast 250 Millionen Euro mehr für Heilmittel als im Vorjahreszeitraum und damit einem Wachstum von 5,4 Prozent.

3 Mrd. Euro Heilmittelumsatz im 1. Halbjahr 2015

Knapp über drei Milliarden Euro wurden laut Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) im erste Halbjahr 2015 für Heilmittel umgesetzt. Das ist zwar nur ein geringer Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, aber immer noch das umsatzstärkste Halbjahr, das im GKV-HIS je veröffentlicht wurde.

So helfen GKV-HIS Zahlen bei der Praxisentwicklung

Masseure und medizinische Bademeister sind seit Jahren eine eher vernachlässigte Berufsgruppe. Die klassische Massagetherapie steht unter dem Generalverdacht der „Wunschverordnung“, entsprechend zurückhaltend sind die Ärzte. Die Umsatzentwicklung der Position „Massage“ kennt seit einigen Jahren nur eine Richtung: Abwärts.

Heilmittelumsatz steigt um mehr als fünf Prozent

Heilmittel sind auch 2015 voll im Trend: Für das erste Quartal 2015 meldet das Heilmittelinformationssystem der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-HIS) 5,47 Prozent Zuwachs bei den Heilmittelumsätzen im Vergleich zum Vorjahr. Kindertherapie bei Ergotherapeuten und Physiotherapeuten ist leicht rückläufig, ebenso wie Massage und Warmpackungen. Zudem ist dies schon das zweite Quartal in …

Deutliche Unterschiede und ein guter Start in 2015

Das Wachstum der Heilmittelausgaben auf fast 6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr haben wir bereits vor einiger Zeit gemeldet. Jetzt liegen für 2014 auch die Datenlieferungen aus dem Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) zur Detailanalyse vor. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede bei regionaler Entwicklung, Preisentwicklung und Fachbereichen. Im ersten Quartal 2015 …

Zahlen kommen fünf Monate zu spät

Das Heilmittel-Informations-System (HIS) der GKV soll Zahlen bereitstellen, anhand derer sich Verordnungstrends erkennen lassen. Das ist eine schöne Idee, funktioniert allerdings schon seit längerer Zeit nur mit erheblichen Verzögerungen. So liegen erst jetzt die Zahlen aus dem 3. Quartal 2014 vor. Sie zeigen: Das Wachstum hat sich im Vergleich zum …

Alles viel besser? Das bleibt unklar!

Über das GKV-Heilmittel-Informations-System werden Berichte zur Ausgaben- und Verordnungsentwicklung im Heilmittelbereich bereitgestellt, so die offizielle Erläuterung zum GKV-HIS-Projekt. Statt die Zahlen für das dritte Quartal 2014 zu veröffentlichen sind stattdessen die Zahlen für das zweite Quartal 2014 korrigiert worden.