Telemedizin

up|unternehmen praxis

Telemedizin

G-BA leitet Beratungsverfahren zur Videotherapie ein

Das Plenum des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat gestern (15. Oktober 2020), einstimmig beschlossen, dass ein Beratungsverfahren zur Überprüfung der Heilmittel-Richtlinie und zahnärztlichen Heilmittel-Richtlinie zu Maßnahmen der Heilmitteltherapie als telemedizinische Leistung (Videotherapie) eingeleitet werden soll.

Privatpatienten: Hygienepauschale und Videotherapie bis Ende 2020 verlängert

Die zunächst befristet bis September geltende Corona-Hygienepauschale wurde nun auch für Privatpatienten bis zum Jahresende verlängert. Darauf haben sich die Bundesärztekammer, der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV), die Bundeszahnärztekammer und die Beihilfekostenträger aufgrund der gegenwärtig wieder steigenden Corona-Infektionszahlen kürzlich geeinigt.

up_Nachrichten Webcast 07.10.2020 – Mitschnitt und Downloads

Bürokratische Entlastung bei VO-Prüfung / Rahmenverträge verschoben / Interview mit Jeannette Polster / Neues Heilmittelverordnungsformular für Zahnärzte / Psychotherapeuten sollen Ergotherapie verordnen / Telemedizin / Interview mit Prof. Dr. Kerstin Bilda / Wie man mit "falschen, neuen" HeilM-VOen umgeht

„Ich bin für eine patientenorientierte Mischung aus digitalen Angeboten und Vor-Ort Therapie“

Prof. Dr. Kerstin Bilda setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Videotherapien und digitale Assistenzsysteme im Bereich Logopädie im Heilmittelkatalog aufgenommen und finanziert werden. In letzter Zeit habe sich die Sichtweise zum Thema digitale Therapie bei vielen grundlegend geändert, so die Professorin für Logopädie. Das bestätigt auch eine von ihr …

G-BA: Frist für Behandlungsbeginn bleibt bei 28 Tagen

Bis die neuen Heilmittel-Richtlinien für Ärzte und Zahnärzte in Kraft treten, bleiben Heilmittelverordnungen weiterhin 28 Tage gültig. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gestern (17. September 2020) beschlossen. Ohne diese Verlängerung wäre die derzeit gültige Sonderregelung zum 1. Oktober 2020 ausgelaufen und wegen der Verschiebung des Inkrafttretens der neuen HeilM-RL …

FDP fordert Ende des Fernbehandlungsverbots

Das Fernbehandlungsverbot soll vollständig abgeschafft und Verordnungen von Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln sowie Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen grundsätzlich auch ohne persönlichen Erstkontakt ermöglicht werden. Das fordert die FDP-Bundestagsfraktion in ihrem kürzlich beschlossenen „Digitalpakt für das Gesundheitswesen“. Die Corona-Krise habe gezeigt, wie sehr Deutschland bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens hinterherhinkt.

Zahnärzte dürfen ab Oktober Videosprechstunden anbieten

Die vertragszahnärztliche Versorgung schließt ab Oktober 2020 auch Videosprechstunden, Videofallkonferenzen, Telekonsilien sowie einen Technikzuschlag ein. Darauf haben sich die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband im Bewertungsausschuss geeinigt, wie sie am 1. September in einer gemeinsamen Pressemeldung mitteilten.

up_Nachrichten Webcast 02.09.2020 – Mitschnitt und Downloads … exklusiv für Abonnenten

Updates zu: Termin Inkrafttreten HeilM-RL / Neue Preisstruktur für therapeutische Leistungen / Schiedsstelle GKV und Verbände/ Therapeuten in den G-BA / Neue Arbeitsschutzbestimmungen / Neues Heilmittel-Verordnungsformular für Zahnärzte / Corona-Hilfen verlängert / Innovationsforschung für Therapeuten / Corona-Retro

Hausärzte

Automatisiertes Vorschlagswesen verbessert Versorgung multimorbider Patienten

Bei der individuellen Versorgung multimorbider Patienten mit externen Dienstleistungsangeboten oder Hilfsmitteln kann ein patientendatenbasiertes automatisiertes Vorschlagswesen (AVW) hilfreich sein. Dieses wurde im Rahmen des Telemedizinprojektes ATMoSPHÄRE entwickelt und zeigt Hausärzten Vorschläge für eine bessere individuelle Patientenversorgung auf – etwa Gedächtnistraining (Ergotherapie), Gangschule (Physiotherapie) und Ernährungsberatung.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Wie reagierten Ihre Patienten auf die Möglichkeit der Videotherapie, Frau Schweer? “Ganz unterschiedlich. Jüngere waren eher bereit, weiterhin in die Praxis zu kommen. Die Älteren wollten dagegen die Therapie ohne direkten Kontakt fortsetzen. Auch bei Müttern war die Sorge vor Ansteckung größer.”

„Behandlungspausen machen mühsam erarbeitete Erfolge zunichte“

Beim Lymphödem handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die sich verschlimmert, wenn sie nicht adäquat behandelt wird – sprich, wenn die Patienten nicht regelmäßig manuelle Lymphdrainage bekommen. „Behandlungspausen machen bei vielen Patienten die über Monate mühsam erarbeiteten Erfolge zunichte“, sagt Günther Bringezu, renommierter Experte für Lymphdrainage. Um das zu …

eTherapiebericht mit TERMINHELD

Alle Praxisinhaber mit Institutionskennzeichen (IK) in Sachsen oder Thüringen, die mit TERMINHELD arbeiten, können ab sofort über die Software eTherapieberichte (eTB) digital an den behandelnden Arzt versenden – datenschutzkonform und sicher verschlüsselt. Diese Möglichkeit ist aus einer Kooperation mit der AOK PLUS entstanden. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie …

„Wir sind die ersten“

Als erste Krankenkasse deutschlandweit bietet die AOK PLUS Therapeuten die Möglichkeit, Therapieberichte digital an Ärzte zu versenden. Doch ist das auch sicher? Kann die AOK PLUS lesen, was in den Berichten steht? Und wie sieht es mit der Vergütung aus? Ein Interview mit Christina Grizenko, Projektleiterin für die Bereiche eTherapiebericht …

TK: 35 Prozent mehr Nutzer der Logopädie-App durch Corona

Durch die Corona-Epidemie finden digitale Angebote immer mehr Anhänger. Das meldete kürzlich die Techniker Krankenkasse (TK). So stieg beispielsweise die Zahl derer, die das TK-Angebot der Logopädie-App Neolexon für Drei- bis Siebenjährige (up berichtete) nutzen, im Zeitraum von Mitte März bis Mitte Mai um 35 Prozent.

Logopäden fordern Fortführung der Videobehandlung

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband Leistungen von Heilmittelerbringern per Videobehandlungen erlaubt. Nach aktuellen Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes ist diese Form der Versorgung seit dem 1. Juli nicht mehr möglich. Der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) hält diesen Schritt für einen Fehler und fordert in einem …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

“Mir wird der 16.03. nicht aus dem Kopf gehen”, antwortet Roland Thielsen, Logopäde und Praxisinhaber, auf unsere Frage, seit wann er Videotherapie anbietet. “Unsere Praxis war schnell mit zwei Videokonferenzmöglichkeiten ausgestattet. Es brauchte viel Umstrukturierung und die Anschaffung von Webcams.”

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Seit wann bieten Sie Videotherapie an, Frau Leitold? “Sofort nachdem die Kassen das o.k. gegeben hatten, habe ich Termine vereinbart.”

Sonderregelungen zur Corona Pandemie laufen Ende Juni aus

Stand 19.06.2020. Die Zeit der Sonderregeln ist vorbei: Die Kassenverbände und der GKV-Spitzenverband haben die „Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2“ aktualisiert. Damit gelten wieder die ursprünglichen Prüfpflichten. Gleichzeitig werden die Möglichkeiten zur Videotherapie und telefonischen Beratung abgeschafft.

Die GKV hat viele Chancen nicht genutzt

Die Abschaffung der Videotherapie und telefonischer Beratung zum 30.6.2020 verhindert die Weiterentwicklung von neuen Behandlungsformen und lässt viele Chancen für Kassen, Patienten und Therapeuten ungenutzt.

Kassen ändern Empfehlungen – Aus für Videotherapie zum 30. Juni

Die Kassenverbände und der GKV-Spitzenverband haben die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 aktualisiert. Mit den Neuregelungen, die ab dem 1. Juli 2020 gelten, werden die zeitlich befristeten Möglichkeiten zur Videotherapie und telefonischen Beratung am 30. Juni 2020 auslaufen.