Telemedizin

up|unternehmen praxis

Telemedizin

Corona-Sonderregelungen – Eine Übersicht

Corona-Sonderregelungen Thema Sonderregelung Befristet bis Videotherapie GKV Es ist weiterhin möglich, Patienten telemedizinisch zu behandeln und dies mit der GKV abzurechnen. Voraussetzung: Die Videotherapie ist aus therapeutischer Sicht möglich und sinnvoll und die Patienten sind damit einverstanden. Quelle: https://www.g-ba.de/service/sonderregelungen-corona/#heilmittel 31. Dez. 2021 Videotherapie PKV Die Behandlungen von Privatversicherten …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Für Malte Schulze bietet die Videotherapie vor allem einen Gewinn an Flexibilität – auch für Therapeuten, die so beispielsweise auch von zu Hause arbeiten können.

Neurorehabilitation: Online-Workshop am 16. Oktober 2021

Zum Thema “Interdisziplinäre Online-Gruppenintervention in der Neurorehabilitation” findet am 16. Oktober 2021 von 10 bis 14 Uhr ein kostenloser Online-Workshop für Physiotherapeuten und Logopäden statt. Veranstaltet wird der Workshop vom Projekt “DeinHaus4.0 – Telepräsenzroboter für die Pflege und Unterstützung von Schlaganfallpatientinnen und -patienten (TePUS)“, das vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Martina Anders zieht ein positives Resümee ihrer Arbeit mit der Videotherapie. Durch sie konnte die Physiotherapeutin sogar Patienten außerhalb ihrer Reichweite gewinnen.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Ina Kimmel hat ihre anfänglichen Zweifel gegenüber der Videotherapie ad acta gelegt: Mittlerweile nutzt sie diese nicht nur als Lösung, gesundheitlichen Risiken entgegenzuwirken, sondern sieht in ihr eine wirtschaftliche Option für eine lebensnahe Therapie.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Vor allem Kinder ab 4 Jahren therapiert die Logopädin per Videotherapie. Dabei benutzt sie nicht nur Therapiematerial aus der eigenen Praxis, sondern was im jeweiligen Haushalt vorzufinden ist. Dieser innovative Ansatz führt dazu, dass Therapieeinheiten nicht ausfallen müssen.

Ärztliche Zweitmeinung seit 1. Juli 2021 auch per Video möglich

Eine ärztliche Zweitmeinung kann seit dem 1. Juli 2021 auch per Videosprechstunde eingeholt werden. Das meldet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und bezieht sich auf einen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Bisher mussten Patienten dafür persönlich erscheinen. Für diese Neuregelung wurde jetzt die Vergütung zum 1. Juli 2021 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) …

Internisten

Pandemie: Schwere Folgen für Herzpatienten – Telemedizin stärker nutzen

Die Corona-Pandemie hat das Gesundheitswesen gezwungen, über eine sinnvolle Nutzung der medizinischen Ressourcen nachzudenken und Eingriffe nach ihrer Notwendigkeit zu graduieren. Diese Nutzen-Risiko-Abwägung ist aber gerade in der Kardiologie riskant. In einzelnen Ländern führte dies zu einem deutlichen Rückgang von Schrittmacher- und Defibrillator-Implantationen. In der Pandemie zeigten sich die Chancen …

PKV: Videotherapie und Hygienepauschale bis 30. September 2021 verlängert

Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) kürzlich mitteilte, können Heilmittelerbringer weiterhin die Corona-Hygienepauschale von 1,50 Euro je Behandlung abrechnen – und zwar bis vorerst 30. September 2021.

Modellprojekt der TK: virtuelle Physiotherapie als Ergänzung

Die Techniker Krankenkassen (TK) erprobt gemeinsam mit dem Reha-Zentrum „Mare Aktiv“ in Kronshagen, Schleswig-Holstein, ob eine zusätzliche virtuelle physiotherapeutische Begleitung der Patienten nach einer Sportverletzung den Heilungsverlauf beeinflussen kann. Die Patienten erscheinen zwar weiterhin auch in der Praxis, aber in größeren zeitlichen Abständen. Zusätzlich begleiten die Therapeuten ihre Patienten online …

Sonderregelungen im Rehasport bis Ende September verlängert

Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie haben sowohl die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) als auch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die Sonderregelungen im Rehasport und Funktionstraining bis zum 30. September 2021 verlängert. Die bewilligten Verordnungen (Muster 56) werden automatisch um sechs Monate verlängert.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Um das Infektionsrisiko in der Praxis zu senken, hat für Kerstin Sawatzki die Kontaktreduzierung bei der Durchführung von Videotherapie oberste Priorität. Sie sieht in ihr ein zeitgemäßes Instrument, das nebenbei für ein hohes Ansehen in punkto Modernität und Kundenfreundlichkeit sorgt.

Videotherapie im Scheinwerferlicht

Eva Kösters macht auf die neu gewonnenen Freiheiten in der Heilmitteltherapie aufmerksam: Durch Videotherapie als zusätzliche Behandlungsmethode bleibe sie räumlich und zeitlich flexibel. Besonders bei Stimmübungen entfalte sich das therapeutische Potenzial. Über die methodischen Grenzen ist sie sich jedoch durchaus bewusst.

Weitere Facharztgruppen

Teletherapie in der Versorgung geriatrischer Patienten

Die Anzahl geriatrischer Patienten mit chronischen Erkrankungen nimmt weiter zu. Die Telemedizin und -therapie können dazu beitragen, das Problem lokaler Engpässe in der Gesundheitsversorgung zu verringern. Auch in der Logopädie und Physiotherapie findet die Teletherapie ihren Einsatz.

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

1. Januar 2024: Finanzierung der TI-Anbindung für Heilmittelerbringer ist vereinbart

Die Anbindung an die Telematikinfrastruktur ist nicht ganz billig, deswegen verpflichtet der Gesetzgeber die Kassen, sowohl die einmaligen Investitionskosten also auch den laufenden Betrieb der TI-Anbindung zu finanzieren. Dazu sollen die Heilmittelverbände mit dem GKV-Spitzenverband entsprechende Vereinbarungen schließen, die sich an den Vereinbarungen orientieren sollen, die zwischen GKV und den …

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

Mitte 2021: Anspruch auf telemedizinische Heilmittelversorgung

Mit dem Inkrafttreten des DVPMG wird der grundsätzliche Anspruch der GKV-Versicherten auf die Versorgung mit Heilmitteln um die telemedizinische Versorgung erweitert. In § 32 SGB V wird ergänzt: „Ein Anspruch besteht auch auf Versorgung mit Heilmitteln, die telemedizinisch erbracht werden.“ Damit wird im Gesetz nachträglich das formuliert, was in der …

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

1. Juli 2024: Vorbereitung für elektronische Heilmittelverordnung abgeschlossen

Um die Telematikinfrastruktur ab dem 1. Juli 2026 auch für die elektronische Übermittlung vertragsärztlicher elektronischer Verordnungen von Heilmitteln nutzen zu können, wird die Gesellschaft für Telematik (Gematik) mit der Erarbeitung der dafür notwendigen Vorgaben bis zum 1. Juli 2024 beauftragt.

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

Mitte 2021: Alle Heilmittelerbringer erhalten Zugriff auf die elektronische Patientenakte

Bisher hatten aus der Berufsgruppe der Heilmittelerbringer lediglich die Physiotherapeuten Zugriff auf die Daten der elektronischen Patientenakte. Dieses Zugriffsrecht wird nun auf alle Heilmittelerbringer ausgeweitet. Sie erhalten Zugriff auf die Daten der elektronischen Patientenakte, die sich aus der Behandlung durch den jeweiligen Heilmittelerbringer ergeben.

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

31. Dezember 2021: Rahmenverträge beinhalten Details telemedizinischer Versorgung

Der Gesetzgeber verpflichtet im DVPMG den GKV-Spitzenverband und die maßgeblichen Heilmittelverbände zu Erweiterung der bundeseinheitlichen Rahmenverträge nach § 125 SGB V um die telemedizinische Versorgung. Dazu sollen die Einzelheiten der Versorgung mit Heilmitteln, die telemedizinisch erbracht werden, für die jeweiligen Heilmittelbereiche konkret geregelt werden:

Themenschwerpunkt 6.2021: DVPMG

Am 6. Mai 2021 hat der Bundestag das Gesetz zur digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) verabschiedet. Legt der Bundesrat dem Gesetz keine Steine in den Weg, soll es Mitte 2021 in Kraft treten. Heilmittelerbringer werden ausdrücklich im Gesetz berücksichtigt: Sie dürfen künftig zulasten der GKV telemedizinische Leistungen erbringen. …