Auf der 17. Unfallmedizinischen Tagung am 6. und 7. Juni 2019 in Berlin wird es am zweiten Kongresstag in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) ein spezielles Programm für Physiotherapeuten geben. Unter anderem geht es dabei um die physiotherapeutische Rehabilitation bei Querschnittlähmung.

weiterlesen

In Deutschland verdienen Frauen weiterhin weniger als ihre männlichen Kollegen. Der allgemeine Verdienstunterschied, der sogenannte Gender Pay Gap, blieb 2018 unverändert gegenüber dem Vorjahr. Mit einem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 17,09 Euro verdienten Frauen im vergangenen Jahr 21 Prozent weniger als Männer (21,60 Euro). Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Equal Pay Day am 18. März mit.

weiterlesen
Operation

Bei Patienten mit einem Hüftimpingement lassen sich geringe Symptome mit physiotherapeutischen Maßnahmen lindern. Daher empfehlen Wissenschaftler in einer britischen Studie die Physiotherapie als Erstlinienbehandlung. Bei Patienten mit stärkeren und anhaltenden Beschwerden dagegen scheint eine Operation besser zu helfen. 

weiterlesen

Patienten, die unter chronischen Schmerzen des Iliosakralgelenks (ISG) leiden, sollten erst operiert werden, wenn alle konservativen Therapiemöglichkeiten die Beschwerden nicht lindern können. Zur Behandlung kommen verschiedene physiotherapeutische Maßnahmen infrage. Es sei zudem wichtig, dass auch die Patienten selbst für ihre Behandlung Verantwortung übernehmen, sich also nicht nur als „Empfänger“ der Therapie verstehen, erklärte Peter Grüning, Praxis für Physiotherapie, Würzburg. Die Patienten müssen Vertrauen in die Belastbarkeit des eigenen Körpers, insbesondere der Wirbelsäule, entwickeln.

weiterlesen

Brustschwimmen und Ganzkörpervibrationstraining sind Gift für ein künstliches Hüftgelenk. Das belegt eine Studie des Julius Wolff-Instituts für Biomechanik und Muskuloskelettale Regeneration in Berlin, die kürzlich in der Fachzeitschrift „The Journal of Bone and Joint Surgery“ veröffentlicht wurde. Häufige, anhaltend hohe Belastungen können zur aseptischen Becherlockerung führen.

weiterlesen