Unter dem Titel „Logopädie und Demenz“ hat das Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein eine neue Broschüre darüber herausgegeben, wie Menschen mit Demenz durch logopädische Behandlungsmethoden unterstützt werden können. Entwickelt wurde der Ratgeber in Zusammenarbeit mit dem ‚Arbeitskreis Logopädie Demenz Hamburg‘.

weiterlesen

Am 31.01.2019 tauschten sich Vertreter der Gesundheitsberufe, der Ärzte- und Pflegeberufekammer sowie aus der Politik in Kiel auf Einladung der Initiative Therapeutenkammer zum Thema Gesundheitsberufekammer als Alternative zur Therapeutenkammer aus. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Interessengemeinschaft für Therapeuten in Schleswig-Holstein (IG Thera SH). Laut Initiatoren stimmten alle Teilnehmer darin überein: „Verkammerung der Heilberufe dient als Grundlage transprofessioneller Zusammenarbeit für nachhaltige Verbesserungen unseres Gesundheitswesens!“

weiterlesen

Am 1. November haben Schüler, Lehrer und Therapeuten noch vor dem Landtag dafür protestiert, nun ist es soweit: Die Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP hat sich darauf geeinigt, das Schulgeld in Schleswig-Holstein ab dem kommenden Jahr abzuschaffen. Angehende Ergo- und Physiotherapeuten, Podologen und Logopäden müssen ab 1. Januar 2019 also nicht länger für ihre Ausbildung zahlen. Das gilt für alle der derzeit belegten 670 Schulplätze, die nicht an Krankenhäusern angesiedelt sind.

weiterlesen

Rund 600 Demonstranten versammelten sich am 1. November zu einer Kundgebung vor dem Kieler Landtag. Der Anlass: Drinnen fand vor dem Sozialausschuss eine Anhörung zum Antrag der SPD-Fraktion „Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen schulgeldfrei gestalten“ statt. Dieser Forderung verliehen draußen Therapeuten, Schüler, Schulleiter und Lehrer Nachdruck. Auch Politiker sowie Medienvertreter waren dabei.

weiterlesen

Frau Dr.med. Marret Bohn und die Interessengemeinschaft Therapeuten Schleswig-Holstein e.V. sind sich einig: Schulgeldfreiheit und Patientenversorgung müssen verbessert werden – ein langfristiges Ziel kann die Kammer für alle Therapeuten sein, als Basis für den Direktzugang, sowie verbindliche Selbst- und Mitbestimmungsrechte!

weiterlesen

Vier von fünf Erwerbstätigen in Schleswig-Holstein litten im vergangenen Jahr unter Rückenschmerzen. Das geht aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervor, der sich auf eigene Daten und Umfragen stützt. Mehr als 1,1 Millionen Erwerbstätige und damit 80 Prozent der Beschäftigten waren laut DAK betroffen. Rückenschmerzen seien der dritthäufigste Grund für Krankschreibungen in Schleswig-Holstein, heißt es darin weiter. 

weiterlesen

Die Pflegenden in Schleswig-Holstein haben ihre erste Pflegeberufekammer gewählt: 208 Kandidaten der Pflegefachberufe hatten sich in 16 Listen zur Wahl gestellt. Von den knapp 21.000 Wahlberechtigten im Land gaben rund 20 Prozent ihre Stimme ab. „Das ist ein guter Wert, der deutlich macht, wie wichtig die Pflegeberufekammer für uns Pflegefachpersonen in Schleswig-Holstein ist“, sagte Patricia Drube, Mitglied der Kammerversammlung. „Was die Pflegeberufekammer bewirken und bewegen wird und welche Akzeptanz sie bei den Pflegenden finden wird, hängt maßgeblich von uns ab.“

weiterlesen

Angesichts sinkender Schülerzahlen haben sich die Fraktionen im schleswig-holsteinischen Landtag grundsätzlich für eine kostenfreie Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen ausgesprochen. Uneins waren sie dagegen bei der Frage, wer die Finanzierung übernimmt. Während die SPD-Fraktion in ihrem Antrag die Landesregierung aufforderte, das Schulgeld schrittweise abzuschaffen und die Ausbildungskosten zu übernehmen, plädieren die Koalitionsfraktionen für eine Finanzierung durch den Bund.

weiterlesen