Ab 2019 zahlen Arbeitgeber und Beschäftigte die Beiträge zur Krankenversicherung zu gleichen Teilen. Das Bundeskabinett stimmte dem Entwurf zum Versicherten-Entlastungsgesetz (GKV-VEG) zu, in dem die paritätische Finanzierung der Krankenkassenbeiträge – eine wichtige Vereinbarung aus den Koalitionsvertrag – umgesetzt wird. Praxisinhaber müssen damit ab 1. Januar 2019 die bislang von den Mitgliedern allein zu zahlenden Zusatzbeiträge zur Hälfte mittragen.

weiterlesen
viele Paragraphen-Symbole

Jeder Praxisinhaber ist in seiner Rolle als Unternehmer und Arbeitgeber verpflichtet, bestimmte Gesetze und Vorschriften so am Arbeitsplatz auszuhängen, dass alle Mitarbeiter die aktuellen Fassungen jederzeit mühelos einsehen können.

weiterlesen
 Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro will Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) die umstrittenen Dokumentationspflichten für Arbeitgeber nun deutlich lockern. Sie kündigte an, dass die Pflicht zur täglichen Aufzeichnung entfallen soll, wenn der regelmäßige Lohn 2.000 Euro brutto übersteigt. Auch die Arbeitszeit von Familienangehörigen soll künftig nicht mehr erfasst werden. weiterlesen
up 07-2011 Befristete Arbeitsverträge sind in Deutschland weit verbreitet - auch in Therapiepraxen. Fast jeder elfte Beschäftigte arbeitete 2013 mit einem Zeitvertrag. Die Zahl der befristeten Arbeitsverträge hat sich in den letzten 20 Jahren somit mehr als verdreifacht. Im vergangenen Jahr waren rund 42 Prozent der neuen Verträge zeitlich begrenzt - besonders betroffen sind Frauen und Berufsanfänger, Akademiker häufiger als Personen mit mittlerem Abschluss. Aber für die Befristung gibt es klare Regeln. weiterlesen
Fotocredit: iStock, Rawpixel LtdDer Begriff „Fachkräftemangel“ hängt unheilvoll über Deutschland. Die Behörden greifen Arbeitgebern unter die Hände und vermitteln unter anderem IT-Spezialisten, Pfleger und Mechatroniker aus dem Ausland. Doch auch ausländische, motivierte Physiotherapeuten wollen hier arbeiten. up hat nachgefragt, worauf es bei behördlichen Vorlagen, Sprachkenntnissen und der Integration im Team zu achten gilt und wer bei der Vermittlung helfen kann. weiterlesen
Fotocredit: iStock, PeopleImagesWer Therapeuten aus Osteuropa, Nordafrika oder Südostasien einstellen möchte, sollte den Überblick über Ansprechpartner und behördliche Vorlagen bewahren. Bei vielen Schritten im Prozess spielen die Kosten eine Rolle – für Bewerber aus ärmeren Ländern kann ein Sprachkurs von 200 Euro ein erhebliches Hindernis sein. Es gibt auch bei der Integration ins Team noch viel zu beachten, sowohl auf der fachlichen, als auch auf der menschlichen Ebene. Wir haben Anforderungen und Tipps zusammengestellt: weiterlesen
Fotocredit: iStock, Steve DebenportDie Inhaberin einer Physiotherapie-Praxis sucht lange verzweifelt nach einer geeigneten Fachkraft für ihre Praxis. Schließlich lässt sie sich eine kompetente Therapeutin aus Polen vermitteln. Für sie ist es die einzige Möglichkeit, eine qualifizierte Mitarbeiterin einzustellen – und gleichzeitig ein teures Wagnis. weiterlesen
DSC_4238Die REHA VITA GmbH Cottbus zählt auch in diesem Jahr wieder zu den besten Arbeitgebern in Deutschland. Beim regionalen Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2015“ erreichte die Klinik für Gesundheit und Sport kürzlich den zweiten Platz bei Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern. Außerdem erhielt das Cottbusser Familienunternehmen den Sonderpreis „Chancengleichheit und Frauenförderung“.  weiterlesen