Digitalisierung

up|unternehmen praxis

Digitalisierung

Telematikinfrastruktur: Ärzte erhalten fast 400 Millionen Euro zusätzlich

Niedergelassene Ärzte erhalten für die digitale Ausstattung der Praxis weitere knapp 400 Millionen Euro. Das hat am 18. Juli 2022 die Schiedsamt entschieden, wie der GKV-Spitzenverband nun mitteilt. Die Verhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband waren im Vorfeld gescheitert, sodass nun das Schiedsamt entscheiden musste. Die Kosten …

Nachhaltige Praxis: Wirtschaft – Fortgeschrittene

Um nachhaltig zu wirtschaften, sollten Sie Ressourcen schonen – zum Beispiel die Ihrer Mitarbeiter. Mithilfe von digitalisierten Prozessen ist dies möglich. Weiterhin gehört zu einer nachhaltigen Praxis eine faire Bezahlung. Ja, das ist nicht ganz einfach, aber es gibt Möglichkeiten.

DiPAs: Regelungen zu Kosten, Sicherheit und Zulassung

Der Verband der Ersatzkassen und der AOK Bundesverband haben zustimmend auf die geplanten Regelungen zu den Digitalen Pflegeanwendungen (DiPAs) reagiert. „Im Vergleich zu den Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA), die schon seit Ende 2020 per Rezept verord¬net werden können, sehen wir deutliche Fortschritte bei den Anforderungen an den Nutzen der Anwendungen, beim …

Auf einen Blick – Diese Vorteile bietet die TI für die Praxis

Ab 2026 müssen alle Heilmittelpraxen mit GKV-Zulassung an die Telematikinfrastruktur angebunden sein. Dieser Prozess wird Kosten mit sich bringen – zeitlich und auch finanziell. Doch es sind auch Vorteile für den Praxisalltag damit verbunden. Und zwar diese:

Digitalisierung: Deutsche sehen mehr Chancen als Risiken

Die Deutschen sehen in der Digitalisierung des Gesundheitswesens mehr Chancen als Risiken. Das zeigt eine Umfrage im Rahmen des Technik-Radars 2022, den die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (Acatech), die Körber-Stiftung und das Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart herausgegeben haben.

Ein Blick in die Zukunft

Ab 2026 müssen alle Heilmittelpraxen verpflichtend an der Telematikinfrastruktur teilnehmen. Für viele Praxisinhaber und Therapeuten ist es noch gar nicht greifbar, wie ein typischer Arbeitstag dann wohl aussieht. Lassen Sie uns gemeinsam in die Zukunft blicken und schauen, welche Anwendungen in vier Jahren für Sie und Ihre Mitarbeiter völlig normal …

Nutzen von Apps bei Multipler Sklerose bleibt unklar

Der Nutzen von sogenannten Mobile-Health-Anwendungen wie Apps für das Selbst-management von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bleibt unklar. Zu diesem Fazit kommen Wissens¬chaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und der Medizinischen Hochschule Hannover in ihrem Health Technology Assessment (HTA).

Gaming-App hilft bei Bewegungstherapie von Kindern

Mit der Gaming-App „Play for Health“ sollen Kinder, die aufgrund von Erkrankungen wie Zerebralschäden oder entzündlichem Rheuma Gangprobleme haben, mit Spaß natürliche Bewegungsabläufe trainieren. Entwickelt wurde die App von der Design-Studentin Fabienne Erben an der Hochschule München (HM). Sechs verschiedene Spiele geben den kleinen Patienten kindgerecht Feedback zu ihren Erfolgen …

TI-Fahrplan bis 2026

Sofern sich die gematik, Landesregierungen, GKV und Heilmittelverbände an die bisher festgelegten Fristen und Termine halten, stehen in den kommenden Jahren die folgenden weiteren Schritte an, bis 2026 dann alle GKV-zugelassenen Heilmittelpraxen an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sein müssen.

Studie: Smartphone-App motiviert COPD-Patienten zu mehr Bewegung

Eine Smartphone-App scheint Patienten mit der chronischen Atemwegserkrankung COPD zu mehr Bewegung zu motivieren – auch sechs Monate über die stationäre Reha hinaus. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Zürcher RehaZentren und der Universität Marburg, die kürzlich auf dem 62. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin …

Über 33 Millionen Patienten könnten DiGA nutzen

Seit Oktober 2020 gibt es in Deutschland Gesundheits-Apps auf Rezept. Nach einer Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) erhalten jedoch weniger als ein Prozent der Patienten eine sogenannte digitale Anwendung (DiGA), obwohl sie Anspruch darauf hätten. Laut GKV-Spitzenverband wurden zwischen September 2020 und September 2021 rund 50.000 DiGA …

eGBR: Einlasskontrolle zur TI

Wer an der Telematikinfrastruktur teilnehmen möchte, benötigt einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) und eine Security Module Card Typ B (SMC-B) für die Praxis. Das elektronische Gesundheitsberuferegister (eGBR) bei der Bezirksregierung Münster ist für die Ausgabe dieser Ausweise an Angehörige nicht approbierter Heilberufe verantwortlich. Johannes Haunhorst, Dezernent des eGBR, und Dr. Christian …

„Ob sich die TI-Anbindung für die einzelne Physiotherapie-Praxis lohnt, hängt momentan noch von der individuellen Situation und dem beruflichen Umfeld ab“

Für Ärzte ist die Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) bereits verpflichtend. Physiotherapeuten können zunächst freiwillig daran teilnehmen. Obwohl die Anbindung an die Telematikinfrastruktur erst ab 2026 verpflichtend ist, lohnt es sich jetzt schon, sich mit dem Thema zu befassen. Warum das so ist, welche Vorteile sich für Therapiepraxen ergeben und …

„Gesund digital“: Patienten bei Apps und Co. unterstützen

Mit dem neuen Projekt „Gesund digital – Fit für Apps und Internet“ bietet der Verband der Ersatzkassen (vdek) Patienten im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) Aufklärung rund um die Digitalisierung im Gesundheitswesen an. Projektstart war der 1. Juni 2022. Es richtet sich gezielt an Versicherte mit besonderem Unterstützungsbedarf im Umgang mit digitalen …

Telematikinfrastruktur: Die wichtigsten Begriffe

Kleiner Test: Konnektor, eHealth Kartenterminal, eHBA, eGBR, TI 2.0 und eID – alle diese Begriffe sind Ihnen bekannt? Dann blättern Sie ruhig weiter. Für alle anderen, die sich bisher mit der Telematikinfrastruktur noch wenig befasst haben, sind hier einige wichtige Begriffe kurz erklärt:

Was ist die Telematikinfrastruktur?

Wie der Praxisalltag mit der Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) aussehen könnte, haben wir Ihnen gerade in einem fiktiven Beispiel gezeigt. Doch was ist die TI genau? Welche Anwendungen gibt es bereits, was ist in Entwicklung? Wer kann mitmachen und was braucht man dafür. Das erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Hier zunächst ein kurzer …

Digital Health Report: Patienten wünschen sich digitale Angebote

Die Onlineterminvergabe steht mit 70 Prozent ganz oben auf der Wunschliste der Patienten, eine digitale Rezeptbestellung kommt auf 60 Prozent und die digitale Befunderhebung auf 55 Prozent. Das ist das Ergebnis eine Studie, die das Unternehmen Doctolib in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut GIM (Gesellschaft für Innovative Marktforschung mbH) durchgeführt hat. …

Mit „Digital Jetzt“ auch Investitionen in Therapiepraxen fördern

Das Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“ bietet kleinen und mittleren Unternehmen finanzielle Zuschüsse für Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Vom diesem neuen Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) können auch Heilmittel-Praxen profitieren.

Online-Workshop zur künstlichen Intelligenz in der Logopädie

Im Rahmen des vom Bundesforschungsministerium geförderten HumAIne-Projektes (human centred AI network) lädt ein Forscherteam der Ruhr-Universität Bochum und der Hochschule für Gesundheit Bochum Therapeuten der Logopädie / Sprachtherapie am 20. Juni 2022 von 17 bis 21 Uhr zu einem kostenfreien Online-Workshop ein. Thema ist der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in …

Erstes Praxiskolloquium zur Digitalisierung in der Neurorehabilitation

Die Digitalisierung, der Megatrend der Gegenwart, ist auch in der neurologischen Rehabilitation angekommen. Daher will das P.A.N. Zentrum für Post-Akute Neurorehabilitation in einem ersten Praxiskolloquium am 18. Juni 2022 von 10 bis 16 Uhr die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung für die Neuroreha beleuchten.