Digitalisierung

up|unternehmen praxis

Digitalisierung

Bewerbungsfrist für Forschungspreis Gesundheitskompetenz: 29. April

Die Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz (ÖPGK) verleiht 2024 bereits zum dritten Mal den Österreichischen Gesundheitskompetenz-Preis. Erwünscht sind Beiträge, die in Verbindung mit dem ÖPKG-Jahresthema „Gesundheitskompetenz durch zwischenmenschliche Beziehung und Digitalisierung – Synergien und Spannungsfelder“ stehen.

„Versorgungsforschung braucht eine breitere Anerkennung“

Online-Befragung zu digitalen Kompetenzen von Therapeuten

Die Charité Berlin führt eine Online-Befragung zu den digitalen Kompetenzen von Therapeutinnen und Therapeuten durch. Es soll untersucht werden, ob und inwieweit diese auf den Umgang mit digitalen Techniken vorbereitet sind und welche zusätzlichen Kompetenzen dafür notwendig sind. Aufgrund der Ergebnisse sollen Handlungsempfehlungen entwickelt werden, wie die digitalen Kompetenzen erweitert …

Von Notfalldatenmanagement bis elektronische Patientenakte

Nicht nur in den Heilmittelpraxen gibt es lange Wartelisten…

Wir warten auf Details zur Blankoverordnung in der Ergotherapie, die zum 1. April endlich in Kraft treten soll. Bekannt ist, dass es für eine Blankoverordnung vermutlich einen Aufschlag von einmalig circa 93 Euro geben wird, die Blankoverordnung 16 Wochen gültig ist, Blankoverordnungen für die Diagnosegruppen SB1, PS3 und PS4 möglich …

DiGA-Bericht 2023: Apps zu Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems zählen zu den Top 3 der verordneten DiGA

Der GKV-Spitzenverband zieht jährliche Bilanz zur Integration in die Versorgung Gesetzlich Versicherte können sich seit gut drei Jahren eine Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) von einem Arzt oder einer Psychotherapeutin verordnen lassen. Wie sich seitdem die Inanspruchnahme und die Preise zu Lasten der GKV entwickelt haben, fasst der GKV-Spitzenverband jährlich in seinem …

PraxisBarometer Digitalisierung: Kaum Kommunikation zwischen den Berufsgruppen

Erst die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, nun das E-Rezept, bald die elektronische Patientenakte – nach und nach werden für Ärzt:innen und Ärzte immer mehr Anwendungen der Telematikinfrastruktur verpflichtend. Die Digitalisierung schreitet voran – möchte man meinen. Es gibt aber ein großes Manko, wie das PraxisBarometer Digitalisierung 2023 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) aufzeigt: …

Während es bei der TI stockt, erleichtern andere digitale Lösungen den Praxisalltag

Auf ein erfolgreiches Jahr 2024

Ein frohes Neues Jahr! 2024 hat begonnen: In der Physiotherapie gelten seit Montag neue Preise, Ihr könnt Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten digital bei der Berufsgenossenschaft melden und für Ergotherapeutinnen und -therapeuten läuft der Countdown zur Blankoverordnung.

2024: Neues Jahr, viele Änderungen

Telematikinfrastruktur: Finanzierung, E-Rezept, ePA, TIM – Das erwartet Euch 2024

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens läuft. Nicht so schnell, wie geplant, aber dennoch werden Stück für Stück immer mehr Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) eingeführt. Auch wenn sich die Heilmittelbranche noch entspannt zurücklehnen kann, möchten wir die Entwicklung doch im Blick behalten. Denn die verpflichtende Einführung des E-Rezepts beispielsweise erlaubt uns einen …

Aktualisierte Leitlinie zur Rehabilitation sensomotorischer Störungen

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für Neurorehabilitation (DGNR) haben die S2k-Leitlinie „Rehabilitation sensomotorischer Störungen“ überarbeitet. „Die Rehabilitation sensomotorischer Störungen sollte gemäß der neuen Leitlinie – soweit möglich und behandlungszielunterstützend – einen funktionswiederherstellenden Ansatz verfolgen, um Aktivitäten und Teilhabe zu fördern“, so die DGN.

Der Heilmittelkatalog wird überschaubarer

Umfrage: Zwei Drittel wünschen sich Online-Terminvergabe

Früh am Morgen, spät abends oder am Wochenende – die Online-Terminvereinbarung hat immer geöffnet. Das ist sicher einer der Gründe, warum immer mehr Patientinnen und Patienten diesen Service nutzen. Laut einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom haben mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent) bereits eine Online-Terminvereinbarung …

Auswirkungen der bundeseinheitlichen Höchstpreise

App für ältere Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen

Viele Menschen nutzen Gesundheits-Apps, darum lohnt es sich für Therapeutinnen und Therapeuten immer, danach zu fragen. So kannst Du vermeiden, dass Patient:innen Apps nutzen, die ihrer Gesundheit schaden, oder dass sie Übungen falsch ausführen. Vielleicht lassen sich die Anwendungen auch in die Übungen für Zuhause integrieren und so die Motivation …

27. Aachener Kolloquium zur Logopädie am 24. und 25. November 2023

Die RWTH Aachen University lädt zum 27. Aachener Kolloquium der Logopädie ein – dieses Mal wieder in Präsenz. Die Veranstaltung findet am Freitag, den 24 November 2023 von 14.00 bis 17.50 Uhr und am Samstag, 25. November 2023 von 10 bis 15.30 Uhr statt. Veranstaltungsort ist wie in den Vorjahren …

Anleitung zum Einmischen III - Das persönliche Treffen

TI: Physiotherapiepraxen lassen sich nichts vormachen

Seit dem 1. Juli 2021 könnten sich Physiotherapiepraxen theoretisch an die Telematikinfrastruktur (TI) anschließen lassen. Und seit spätestens 2022 trommeln diverse Anbieter aus der Ecke der Abrechnungsdienstleister, man möge sich doch unbedingt anschließen und Erstattungspauschalen nicht verpassen. Und wer jetzt nicht bei der TI mit machte der würde was-auch-immer verpassen…

Elektronische Leistungsbestätigung: Webinar am 21. September

Verordnungen in einer App bestätigen lassen und anschließend ganz einfach digital abrechen, sodass die Vergütung schon nach wenigen Tagen auf dem Praxiskonto ist. Das klingt nach Zukunftsmusik? Falsch. Wenn Ihr STARKE Software in Eurer Praxis verwendet und selbst abrechnet, könnt Ihr das Verfahren der elektronischen Leistungsbeschreibung (eLB) bei Euren Patient:innen, …

Therapie trifft Technologie

Der Blick in die Zukunft ist immer mit Fragezeichen behaftet. Doch für den Ergotherapeuten Maik Hentschel steht schon heute fest: Die neuen, digitalen Technologien werden die Behandlung neurologischer Patientinnen und Patienten verändern. Darum investiert der Therapeut aus dem nordrhein-westfälischen Wesel schon seit Eröffnung seiner Praxis vor fünf Jahren in computergestützte …

Frage an die Verbände: Ist die Kündigung schon raus?

Die niedergelassenen Ärzt:innen können sich 2024 über ein Honorarplus von knapp vier Prozent freuen. Ursprünglich hatte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) 10,2 Prozent gefordert. Die Freude über das Verhandlungsergebnis hält sich auf Ärzteseite also in Grenzen. Die GKV hingegen musste von ihrem ursprünglichen Plan, nur ein Plus von 2,1 Prozent zuzulassen, …

„Wir planen für eine Übernahme ungefähr sechs Monate, vom Entschluss bis zum Start.“

DiGA bei Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten orthopädischen Erkrankungen in Deutschland. Mit Vivira und Kaia wurden zwei digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) zur Behandlung von Rückenschmerzen entwickelt, die wir Euch dieses Mal vorstellen möchten.

DiGA bei Rückenschmerzen

Start der elektronischen Heilmittelverordnung verschiebt sich auf 2027

Die zukünftige Pflicht für Ärzte und Psychotherapeuten Heilmittel elektronisch mittels Telematikinfrastruktur (TI) zu verordnen, soll von Mitte 2026 auf Anfang 2027 verschoben werden. Das ist eine der Änderungen, die das BMG im Entwurf zum geplanten Digital-Gesetz (DigiG) festgeschrieben hat. Damit gilt dann auch für die Einführung der eHeilM-VO das, was …

Was ist die Telematikinfrastruktur?

Neues DGUV-Serviceportal: Mitteilungen und Dokumente digital übermitteln

Seit Mitte August hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) ein neues digitales Angebot frei geschaltet. Über das Serviceportal können Mitteilungen und Dokumente zeit- und ortsunabhängig direkt an die Unfallversicherung übermittel werden.

Von Notfalldatenmanagement bis elektronische Patientenakte

Digitalisierung? TI? ePA? – Viele Fragen, wir haben Antworten

Am 30. August hat das Bundeskabinett das Vorhaben zum Digital-Gesetz (DigiG) sowie zum Gesetz zur verbesserten Nutzung von Gesundheitsdaten (Gesundheitsdatennutzungsgesetz) beschlossen. Damit soll unter anderem die elektronische Patientenakte (ePA) für alle Versicherten sowie das eRezept als Standard eingeführt werden.

Digitalisierung? TI? ePA? – Viele Fragen, wir haben Antworten
up-podcast

Das ist der Weg

Was wäre, wenn Dokumentation nicht nur Pflicht, sondern auch Kür wäre? Wenn die Dokumentation Deiner Therapie zum evidenzbasierten Arbeiten beitragen würde? Digitalisierung verändert Dokumentation, meinen up-Herausgeber Ralf Buchner und buchner Produktmanager Matthias Schramm.

Das ist der Weg