Mitarbeitermanagement

up|unternehmen praxis

Mitarbeitermanagement

Wut als Katalysator für Veränderung

Wut hat am Arbeitsplatz nichts zu suchen. Sie ist destruktiv und ein Zeichen von Kontrollverlust. Falsch! Denn Wut ist nicht immer nur schlecht. Und verhindern oder gar verbieten lässt sie sich auch nicht. Wut zeigt, dass einer Person etwas an ihrer Arbeit liegt, sonst würde sie nicht mit so viel …

Ermahnung vs. Abmahnung

Manchmal muss man als Führungskraft mahnende Worte finden. Etwa wenn das Verhalten eines Teammitglieds nicht den Ansprüchen der Praxis genügt. Doch was unterscheidet eine Ermahnung von einer Abmahnung, welche formalen Anforderungen muss letztere erfüllen und was lässt sich damit erreichen?

Urteil: Kein Anspruch auf zusätzliche Zigarettenpausen

Arbeitnehmer haben über die regulären Pausen hinaus keinen Anspruch auf zusätzliche Pausen, um zu rauchen. Der Betriebsrat habe bei einer solchen Anordnung kein Mitbestimmungsrecht, entschied kürzlich das Landesarbeitsgericht (LAG) Mecklenburg-Vorpommern (Az.: 5 TaBV 12/21).

Kanban: To-do-Liste 2.0

Je mehr Mitarbeiter Sie haben, desto wichtiger ist es, Aufgaben nicht nur zu verteilen, sondern sie auch zu managen. Schaut man sich im Internet nach passenden Tools um, stößt man auf ein schier unendlich großes Angebot. Einige sind jedoch so kompliziert, dass die Umsetzung nur mit entsprechender Begleitlektüre gelingt. Doch …

Heilmittel-Webportal mit erweiterten Funktionen

Seit Juli 2021 können Praxisinhaber im Heilmittel-Webportal der ARGEN unter www.zulassung-heilmittel.de viele Aspekte rund um die Zulassung online verwalten. Vor kurzem wurde eine neue Softwareversion mit einigen Änderungen freigeschaltet, die es nun erlaubt, fachliche Leiter direkt an- und abzumelden.

Erhöhung des Mindestlohns in Personalplanung berücksichtigen

Für Menschen, die in einem geringfügigen Arbeitsverhältnis stehen, ändern sich 2022 die Rahmengrößen: Der gesetzliche Mindestlohn steigt in drei Stufen, und die Verdienst-Obergrenze für Minijobber erhöht sich ab Oktober von 450 auf 520 Euro pro Monat.

Teamzuwachs durch Familienangehörige

In vielen Praxen arbeiten Familienangehörige mit, helfen beispielsweise bei der Praxisorganisation. Wichtig ist, von Beginn an zu klären, ob es sich um ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis oder eine sogenannte familienhafte Mitarbeit handelt. Denn danach richtet sich, ob die Person sozialversicherungspflichtig ist oder nicht.

Brainstorming mal anders

Seien Sie mal auf Anhieb kreativ! Geht nicht? In Meetings wird das aber immer wieder verlangt. Dann setzen sich Praxisinhaber und Mitarbeiter zusammen und suchen zum Beispiel nach Lösungen zu einem Problem oder Ideen, wie sich der Praxisalltag noch verbessern lässt. Meist treten dabei zwei Schwierigkeiten auf: Es gelingt den …

Energiequelle Schlaf

Es gibt eine Methode, mit der Sie den Körper nicht nur von schädlichen Abfallstoffen befreien, sondern auch noch gleichzeitig für Ordnung im Kopf sorgen und Ihre Leistungsfähigkeit für den nächsten Tag steigern. Noch besser, sie kostet nichts und Sie können Sie ganz einfach zu Hause anwenden: Schlafen. Im Schlaf schafft der Körper das alles jede …

Nachhaltige Praxis: Soziales – Fortgeschrittene

Nachhaltigkeit bedeutet auch, hier und da über den Tellerrand zu blicken, etwas zu wagen oder auch von anderen zu lernen. Das gilt für Ihre Mitarbeiter genauso wie für Sie als Chef. Fragen Sie daher Ihre Mitarbeiter auch einfach mal, was sie sich wünschen.

Nachhaltige Praxis: Soziales – Einsteiger

Aufgrund des Fachkräftemangels sind gute Mitarbeiter schwer zu finden. Daher sollten Sie alles daransetzen, Ihre bestehenden zu halten und an die Praxis zu binden – auch das gehört zu einer nachhaltigen Praxis. Weiterhin können Sie potenzielle neue Mitarbeiter mit einem Nachhaltigkeitskonzept von sich überzeugen und eben mit anderen Dingen punkten als nur dem Gehalt.

Nachhaltige Praxis: Wirtschaft – Fortgeschrittene

Um nachhaltig zu wirtschaften, sollten Sie Ressourcen schonen – zum Beispiel die Ihrer Mitarbeiter. Mithilfe von digitalisierten Prozessen ist dies möglich. Weiterhin gehört zu einer nachhaltigen Praxis eine faire Bezahlung. Ja, das ist nicht ganz einfach, aber es gibt Möglichkeiten.

Nachhaltige Praxis: Wirtschaft – Einsteiger

Natürlich muss eine Praxis wirtschaftlich erfolgreich sein, um am Markt bestehen zu können. Nur dann können Sie auch faire Gehälter zahlen und sich Nachhaltigkeit in allen Bereichen überhaupt leisten. Gleichzeitig wirkt sich nachhaltiges Wirtschaften auch positiv auf Ihre Praxis aus, indem die Mitarbeiter zufrieden sind, Privatpatienten gerne für die qualitativ hochwertige Leistung zahlen und potenzielle neue …

Drei Säulen der Nachhaltigkeit: Umwelt, Wirtschaft und Soziales

Jede Plastikflasche oder auch jedes Blatt Papier, das nicht im Müll landet, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Umwelt- und Klimaschutz. Eine gute Raumplanung entlastet die Mitarbeiter und individuelle Arbeitszeiten können Stress reduzieren. Wer versucht, im Rahmen seiner Möglichkeiten kleine nachhaltige Maßnahmen in der Praxis umzusetzen, geht erste wichtige Schritte. Und das geht oft viel einfacher, als uns bewusst ist.

Auszahlung von Urlaubstagen nur in Ausnahmefällen erlaubt

Urlaub hat vor allem einen Zweck: Er soll dem Mitarbeiter ermöglichen, sich von seiner Arbeit zu erholen. Der Gesetzgeber spricht daher in § 1 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) von „bezahltem Erholungsurlaub“. Eine Auszahlung des Jahresurlaubs ist dagegen nicht vorgesehen.

Halbe Urlaubstage sind gesetzlich nicht vorgesehen

Beim Thema Urlaub gibt es hin und wieder Diskussionen zwischen dem Chef und seinen Mitarbeitern, ob auch ein halber Urlaubstag genommen werden darf. Laut Gesetz ist das nicht vorgesehen. Es gibt jedoch betriebsinterne Vereinbarungen: Sie beziehen sich aber immer nur auf den Urlaub, der über den gesetzlichen Mindestanspruch hinaus gewährt …

Urteil: Mitarbeiter haben ein Recht auf mehrere Eingliederungsangebote

Wenn Mitarbeiter häufig und lange krank sind, muss der Arbeitgeber ihnen mehrfach ein betriebliches Eingliederungsmanagement (bEM) anbieten. So entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem Leitsatzurteil (Az.: 2 AZR 138/21). Das gilt zum Beispiel, wenn ein Arbeitnehmer nach einem erfolgten bEM innerhalb der nächsten zwölf Monate erneut länger als …

Ein Mentor als Ansprechpartner auf Augenhöhe

Der wichtigste Punkt einer gelungenen Einarbeitung ist: Der neue Mitarbeiter soll Teil Ihres Teams werden, sich wohlfühlen und Ihnen sehr lange erhalten bleiben. Binden Sie daher Ihr Team von Anfang an in den Prozess der Einarbeitung ein – das entlastet Sie, vereinfacht aber auch die Integration in die Gruppe. Besonders …

Besonderheit: Einarbeitung von Berufsanfängern

Erinnern Sie sich noch an Ihre ersten Tage in der Praxis? Als Sie frisch aus der Ausbildung das erste Mal alleine mit Patienten arbeiten sollten? Wie war es für Sie, dass Sie plötzlich nur 20 bis 30 Minuten Zeit hatten? Für viele junge Therapeuten sind gerade die kurzen Behandlungszeiten eine …

Vorbereitung ist alles

Bevor die neuen Mitarbeiter bei Ihnen anfangen, fragen Sie sich einmal: Was müssen neue Mitarbeiter wissen? Auf welche Informationen sollten sie auch später noch einfach zurückgreifen können? Sammeln Sie diese wichtigen Grundlagen in einer Orientierungsmappe. Sie hilft neuen Kollegen, sich in die Praxis zurechtzufinden – am Anfang und auch noch …