Rahmenverträge

up|unternehmen praxis

Rahmenverträge

Ergotherapeuten: Anerkennungsfrist endet erst am 30. Juni

Die Frist für die Anerkennung des Bundesrahmenvertrags für Ergotherapie läuft zum 30. Juni 2022 aus. Der Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland (bed) bittet seine Mitglieder, den Vertrag noch nicht gleich zu unterzeichnen, um die Erfolgsaussichten der Klage gegen diesen Schiedsspruch vor allem bezüglich der Preise nicht zu schmälern. Für Inhaber …

Physiotherapie: Lesefassung und Ergänzungsvereinbarung zur Videotherapie veröffentlicht

Stand 21.04.2022. Auf der Website des GKV-Spitzenverbandes können Physiotherapeuten nun die Lesefassung des Bundesrahmenvertrags Physiotherapie sowie die Ergänzungsvereinbarung zum Bundesrahmenvertrag zur Videotherapie einsehen. Diese wurden bereits am 4. April 2022 zwischen dem GKV-Spitzenverband und den maßgeblichen Verbänden vereinbart – up berichtete.

Physiotherapeuten: Anerkennungsfrist endet endgültig am 30. April

Zur Erinnerung: Die Frist für die Anerkennung des Bundesrahmenvertrags für Physiotherapie läuft zum 30. April 2022 endgültig aus. Im Januar hatte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) entschieden, dass eine verspätete Abgabe der Anerkenntniserklärung bis Ende April toleriert werde, ohne dass dies zum Verlust der Zulassung führen würde. Ursprünglich sollte die Frist am …

„Warum bilden die Verbände nicht eine Kommission zum Thema Vergütung, um gemeinsam stark zu verhandeln?“

Versorgungsverträge, Preise und Blankoverordnungen sind drei Themen, die in den vergangenen Monaten zwischen Heilmittelverbänden und dem GKV-Spitzenverband verhandelt wurden oder noch verhandelt werden müssen. Die bisherigen Ergebnisse sind eher enttäuschend. So sieht es auch Stefan Reck, Logopäde und Inhaber eines interdisziplinären Therapiezentrums in Uelzen. Er ist unserem Aufruf zum Einmischen …

Themenschwerpunkt 4.2022: Lifehacks rund um die Versorgungsverträge

Der Duden definiert „Lifehack“ als „einfacher, hilfreicher Tipp für den Alltag“. Und genau das möchten wir Ihnen in diesem Themenschwerpunkt bieten: Tipps, Tricks und Kniffe, die Ihnen den Praxisalltag mit den Regelungen und Vorgaben der neuen Versorgungsverträge erleichtern. Denn ob man nun mit den Ergebnissen zufrieden ist oder nicht, die …

Änderungsmöglichkeiten in der Therapie nutzen

Bis Ende 2020 waren die Möglichkeiten, eine ärztliche Heilmittel-Verordnung an die Behandlungsziele und die Belastungsfähigkeiten der Patienten anzupassen, gering. Das hat sich im Verlauf des Jahres 2021 deutlich geändert. Höchste Zeit, dass alle Therapeuten in ihrer Praxis wissen, was möglich ist.

Leistungsbeschreibungen im Kontext des Praxisalltags

Wie viele Patienten können in der Praxis behandelt werden? Das hängt davon ab, wie viele Termine Ihre Mitarbeiter wahrnehmen können. Und das wiederum wird davon bestimmt, wie lange ein Termin dauert. Denn zur reinen Therapiezeit kommen noch andere Punkte wie Vor- und Nachbereitung, Diagnostik, Beratung oder Hilfeleistung hinzu. Ob diese …

Minutenpreise: Welche Behandlungen lohnen sich?

Die Honorare im Heilmittelbereich sind weiterhin so gering, dass es für Praxisinhaber kaum möglich ist, Mitarbeiter angemessen zu bezahlen und selbst am Ende des Monats Gewinne einzufahren. Dennoch haben Sie immer die Möglichkeit, das Beste aus der aktuellen Situation für Ihre Praxis herauszuholen: Bevorzugen Sie die Leistungen, die sich lohnen. …

Vergütungsanhebungen angemessen weitergeben?

Mit der Einführung der bundeseinheitlichen Versorgungsverträge hat der Gesetzgeber festgelegt, dass in diesen Verträgen auch die „Vergütungsstrukturen für die Arbeitnehmer“ zu regeln sind. So verpflichten sich jetzt alle GKV-zugelassenen Heilmittelpraxen mit ihrer Zulassung, Vergütungsanhebungen an angestellte Mitarbeiter in angemessenem Umfang weiterzugeben. Offen bleibt, was das konkret bedeutet.

Zuzahlung organisieren

Das Thema Zuzahlung ist Heilmittelerbringern leidlich bekannt. Mit dem Start der neuen Versorgungsverträge ist nun zum Inkasso noch das Exkasso hinzugekommen. Und natürlich gelten für die einzelnen Berufsgruppen etwas unterschiedliche Regeln. Wir geben Ihnen einen Überblick und Tipps, wie Sie geschickt mit der Zuzahlung umgehen.

Neue Verträge = Neue Fristen

Mit den neuen Versorgungsverträgen gibt es auch neue Fristen, etwa für die Anmeldung der Mitarbeiter bei den ARGEn, die Abrechenbarkeit von Verordnungen und deren Gültigkeit. Haben Sie die neuen Regelungen im Griff? Diese Übersichten helfen Ihnen dabei – bequem sortiert nach den einzelnen Berufsgruppen.

Forderungen, Behandlungsbeginn und Aufbewahrung

Oh nein, da ist ja noch eine Verordnung vom September 2021. Kann ich die noch mit der GKV abrechnen? Und was ist mit der Zuzahlung, die der Patient trotz aller Beteuerungen bis zum Ende der Behandlungsreihe doch nie bezahlt hat? Wie viel Zeit habe ich, um mich gegen Absetzungen zu …

Themenschwerpunkt 3.2022: Dashboard Berufspolitik

Ein Schritt vor, einer zurück und zwei zur Seite – so sieht die Entwicklung der Berufspolitik derzeit aus: Es gibt neue Versorgungsverträge, aber es laufen noch Klagen vor Gericht. Es gibt ein Konsultationsverfahren zur Reform der Berufsgesetze, aber seit über einem halben Jahr haben wir nichts weiter davon gehört, auch …

Erklärung zum Dashboard | Direktzugang für Therapeuten

Der Direktzugang für Heilmittelerbringer ist schon lange eine Forderung an die Politik. Denn die Patientenversorgung immer durch das Nadelöhr Arzt laufen zu lassen, ist schon längst nicht mehr zeitgemäß. Im Prinzip gibt es den Direktzugang schon längst – über den sektoralen Heilpraktiker. Nur hängt er da nicht an einer Qualifikation, …

Versorgungsvertrag Physiotherapie: Anerkennungsfrist bis Ende April verlängert

Stand 27.01.2022. Praxisinhaber von Physiotherapiepraxen haben nun noch drei weitere Monate Zeit, den neuen Versorgungsvertrag anzuerkennen. Das Bundesgesundheitsministerium hat gestern entschieden, dass eine verspätete Abgabe der Anerkenntniserklärung bis zum 30. April 2022 toleriert wird – und folgt damit der Empfehlung des GKV-Spitzenverbands.

Verpasste Chancen zur (Neu-)Gestaltung

Nach langen Verhandlungen und mit Hilfe der Schiedsstelle sind fünf Versorgungsverträge herausgekommen, die mehr oder weniger das, was in den bisherigen Verträgen auf Landesebene stand, mit den Rahmenempfehlungen auf Bundesebene zusammenfassen. Vergeblich sucht man in den Versorgungsverträgen nach Hinweisen darauf, wie zukünftig die Heilmittelversorgung quantitativ und qualitativ verbessert werden kann.

Zusätzliche Baustellen aufgemacht

Neue Verträge – also neue Regeln – bringen leider nicht immer Verbesserungen, sondern können auch dazu führen, das Dinge aufwändiger, unklarer oder riskanter werden. Das kann man anhand der neuen Versorgungsverträgen der GKV und der Heilmittelverbände leider gut illustrieren. Seien Sie also bei einigen Punkten besonders aufmerksam.

Große und kleine Unterschiede zwischen den Verträgen

Ein Vergleich zeigt, dass in den Verträgen die Umsetzung derselben Heilmittel-Richtlinie und desselben Verordnungsformulars Muster 13 keineswegs einheitlich gestaltet ist, sondern sich zum Teil deutlich unterscheidet. War das wirklich nötig? Besonders für interdisziplinäre Praxen sind diese unterschiedlichen Regelungen kein Spaß und bringen zusätzlichen bürokratischen Aufwand.

Kriterien für die Bewertung der Vertragsinhalte

Der einfachste Weg, um die neuen Versorgungsverträge zu bewerten, wäre, die gesetzgeberischen Ziele als Grundlage zu nehmen und zu überprüfen, inwieweit diese in den jeweiligen Verträgen umgesetzt wurden. Dazu haben wir die Zielsetzung des Gesetzgebungsverfahrens in einer Box (s. u.) für Sie zusammengestellt. Es gibt aber noch weitere Kriterien.

Ein Formular mit 21 Stolperfallen

Der GKV-Spitzenverband hat sich mit der KBV auf ein einheitliches Verordnungsformular für die Versorgung der Versicherten mit Heilmitteln geeinigt (Muster 13). Für dieses Formular gibt es genau eine vereinbarte Ausfüllanleitung für die Ärzte. Wie jedoch die Heilmittel- Leistungserbringer mit diesem Formular umgehen sollen, wird in fünf verschiedenen berufsspezi†schen Verträgen zwischen dem GKV-Spitzenverband und den jeweiligen Heilmittelverbänden vereinbart. Dazu wird in den Versorgungsverträgen selbst und …