Immer mehr Kinder im Vorschul- und Schulalter zeigen Auffälligkeiten in der Fein- und Grafomotorik. Sie haben Schwierigkeiten beim Schreiben, halten den Stift falsch, schreiben zu langsam oder ihre Schrift ist unleserlich. Probleme, die die Münchner Ergotherapeutin Anne Münch nur zu gut kennt. Seit knapp anderthalb Jahren arbeitet sie mit dem ErgoPen, der es ihr erleichtert, die individuellen Defizite ihrer kleinen Patienten zu erkennen.

weiterlesen

Ein orales neuromuskuläres Training kann bei älteren Patienten mit Schluckstörungen eine vielversprechende Maßnahme in der Rehabilitation sein. Das ist das Ergebnis einer schwedischen Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift der British Geriatrics Society „Age and Ageing“ veröffentlicht wurde. Gegenüber der Kontrollgruppe, die nach dem Standardschema behandelt wurden, zeigte sich, dass sich nach der Intervention die Schluckrate bei den 49 Teilnehmern um 60 Prozent verbesserte. Gleichzeitig nahmen bei den trainierten Patienten die Anzeichen einer Aspiration signifikant ab.

weiterlesen
Futuristisches Tablet mit Gesundheitsinformationen

Der digitale Wandel ist in der Bevölkerung angekommen – auch was die Gesundheitsversorgung betrifft. Das zeigt die repräsentative Studie „Digital Health“ des Digitalvebands Bitkom. Darin gab knapp die Hälfte (46%) der 1.000 Befragten an, dass sie glauben, dass künftig ein Teil der medizinischen Versorgung ausschließlich digital stattfinden wird, um die steigenden Kosten des Gesundheitssystems aufzufangen.

weiterlesen

Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) untersuchen die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln und die Hautklinik des Klinikums Darmstadt die Vor- und Nachteile einer operativen Liposuktion als Behandlung der chronischen Fettverteilungsstörung bei Frauen gegenüber einer alleinigen nichtoperativen Behandlung wie der „Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie“. Die Studie hatte der G-BA bereits im Januar 2018 beschlossen.

weiterlesen

Die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) ist ein Behandlungsansatz für Patienten mit chronischen Schmerzen. Wie aber lässt sich die Effektivität einer solchen Therapie, bei der Ärzte, Physio-, Sport-, Ergotherapeuten und Psychologen intensiv zusammenarbeiten, messen? Mit dieser Frage hat sich die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie „VAPAIN“ (Validation and Application of a patient relevant core outcome set to assess effectiveness of multimodal PAIN therapy) befasst.

weiterlesen

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) haben am 1. April eine bundesweite Studie zur Verbesserung der Therapie bei Sprachverlust nach Schlaganfall gestartet. Dabei wollen sie die Wirksamkeit der Gleichstrom-Stimulation bei der Wiedererlangung des Sprachvermögens wissenschaftlich bewerten, erklärt die Direktorin der Neurologischen Klinik, Professor Agnes Flöel. In den kommenden zwei Jahren sollen 130 Menschen mit chronischen Aphasien in 15 beteiligten Klinikzentren an dem neuen Verfahren teilnehmen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt mit 1,5 Millionen Euro.

weiterlesen

Eine US-Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift JAMA Surgery veröffentlicht wurde, liefert Praxisinhabern ein weiteres Argument für Sturzprophylaxe im Alter. Laut einer Umfrage in Notfall-Ambulanzen hat die Zahl der Knochenbrüche bei Senioren zugenommen, die bei Spaziergängen mit dem Hund an der Leine unterwegs waren. Therapeuten können das Thema aufgreifen und den Hundebesitzern unter ihren Patienten einige Übungen zeigen, um die Gefahr möglicher Stürze beim Gassi gehen zu vermindern.

weiterlesen
Operation

Bei Patienten mit einem Hüftimpingement lassen sich geringe Symptome mit physiotherapeutischen Maßnahmen lindern. Daher empfehlen Wissenschaftler in einer britischen Studie die Physiotherapie als Erstlinienbehandlung. Bei Patienten mit stärkeren und anhaltenden Beschwerden dagegen scheint eine Operation besser zu helfen. 

weiterlesen

Zur Prävention von Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen muss die im Sitzen verbrachte Zeit reduziert werden - und zwar früher als bislang angenommen. Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München haben festgestellt, dass die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen nicht erst mit Beginn der Pubertät abnimmt, sondern bereits zwischen dem sechsten und elften Lebensjahr.

weiterlesen