up|unternehmen praxis

Die Lymph-Kampagne

Themen, die zu diesem Artikel passen:

8 Kommentare

  • Schmitti
    Schmitti

    Totaler Schwachsinn, was soll es bringen meine Qualifikation abzugeben? Glaubt ihr somit erhöht ihr den Druck auf die Krankenkassen? Die freuen sich doch dann das sie weniger bezahlen müssen, weil sich nicht jeder Pat. Ein privat Rezept leisten kann/bzw was glaubt ihr wie viele Patienten sich das Geld zurück holen werden?
    Desweiteren schadet man mit sowas die Gesundheit der Patienten! Wenn manche ihre MLD nicht regelmäßig bekommen wird es wieder schlimmer…. und wer ist dann schuld ? Die Krankenkassen? Nein das werden die Therapeuten sein!

    Antworten
    • Ralf Buchner

      Vielen Dank für Ihren Beitrag. Es wäre schön, wenn Sie versuchen könnten mit Sachargumenten Ihre Meinung zu untermauern.
      Im Gegensatz zu Ihnen gehe ich davon aus, dass schon heute eine Problem besteht, allen Lymphdrainagepatienten zeitnah Behandlungstermine nachzuweisen. Kann eine Krankenkasse einem Patienten keinen Behandlungstermin in angemessener Frist nachweisen, hat der Patienten das Recht, sich auf eigenen Kosten die Behandlung zu organisieren. Dann muss die Krankenkasse die für den Patienten entstandenen Kosten in voller Höhe übernehmen. Das ist keine Fiktion, sondern ein z. B. im Hilfsmittelbereich häufig praktiziertes Vorgehen. Das klappt, vorausgesetzt 10 bis 20 Prozent der MLD Therapeuten geben ihre Abrechnungserlaubnis zurück und Patienten und Therapeuten beachten bestimmt Formalien.
      Insofern sehe ich hier durchaus eine Option für alle MLD-Therapeuten. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

    • Rolf M.
      Rolf M.

      Was ist unsachlich an “Schmitti’s” Kommentar? Vielmehr scheint Mister Buchner noch immer nicht verstanden zu haben, dass er hier implizit der Reduzierung des Leistungsanspruchs des Patienten das Wort redet, anstatt den Verbänden Beine zu machen, einfach mal besser zu verhandeln. Herr Buchner hat sich mit der Petition kräftig vergaloppiert, aber nicht den A**** in der Hose, sich dies einzugestehen, wahrscheinlich weil sein Blatt sich mit Fakenews und Hetze einfach besser verkauft. Amerika lässt grüßen. Viel Spaß beim Zensieren!

    • Ralf Buchner

      Ich bin kein Mitglied in einem Berufsverband, deswegen kann ich auch keinem Berufsverband “Beine machen”, das ist die Aufgabe der jeweiligen Mitglieder. Und für den Fall, dass ich das nicht klar rüberbringen konnte: Es geht überhaupt nicht darum, die Leistung des Patienten zu “kürzen”, sondern zu verhindern, das MLD-Therapeuten immer weniger verdienen.
      Sollten Sie fehlerhafte Nachrichten und/oder Hetze in unserer Publikation bemerken, würde ich mich freuen, wenn Sie das konkret benennen könnten, damit wir die Chance haben, solche Fehler zu korrigieren.

  • Donata Porstmann
    Donata Porstmann

    wo finde ich das Informationsblatt für patienten?
    gern werden diese unterschreiben –

    Antworten
  • Claudia
    Claudia

    ich wäre sofort dabei bei einer kampagne von den physio praxen zu unterschreiben…denn die therapeuten geben sich mehr als mühe und müssen ja sogar noch die schulungen selbst bezahlen..wenn ich nicht so einen guten therapeuten hätte, wüsste ich nicht wie dick meine extremitäten angeschwollen wären und könnte mich dann kaum bewegen.
    in einer lymphreha habe ich solche patienten zur genüge gesehen!!!

    Antworten
Sagen Sie Ihre Meinung dazu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.