GKV-Finanzen

up|unternehmen praxis

GKV-Finanzen

Lauterbach plant Erhöhung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

Stand: 29.06.2022. Die gesetzlichen Krankenversicherungen erwarten im Jahr 2023 ein Defizit von 17 Milliarden Euro. Aktuell wird in der Regierung eine Strategie abgestimmt, wie die GKV entlastet werden kann.

vdek-Basisdaten veröffentlicht: Aktuelle Zahlen rund ums Gesundheitswesen

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat die „vdek-Basisdaten des Gesundheitswesens 2022“ veröffentlicht. Hier finden sich Zahlen und Fakten aus vielen verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens, u. a. zu Krankenkassen, Finanzierung und Versorgung. Dazu gehört zum Bespiel eine Übersicht der GKV-Leistungsausgaben von 2008 bis 2020, in der neben den Kosten für Heilmittel …

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben steigen 2021 um 16,5 Prozent

Die Ausgaben für Heilmittel sind im vergangenen Jahr um 16,5 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Insgesamt beliefen sich die Ausgaben im Heilmittelbereich auf 10,3 Milliarden Euro, etwa 1,5 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr.

GKV verzeichnet ein Minus von 3,1 Milliarden Euro

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) rutscht in tiefrote Zahlen. Laut der Ärzte Zeitung seien nach drei Quartalen Ausgabenüberschüsse von 3,1 Milliarden Euro angefallen. Martin Litsch, Chef des AOK-Bundesverbands, sieht die Gründe dafür zum einen in der „kostspieligen Gesetzgebung“, aber auch als Ergebnis vom durch den Gesetzgeber erzwungenen Abbau von Rücklagen bei …

Milliardenspritze für Krankenkassen geplant

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) sollen 2022 eine zusätzliche Finanzspritze von sieben Milliarden Euro vom Bund erhalten, um die Beiträge stabil zu halten. Damit beläuft sich der Zuschuss für das kommende Jahr auf insgesamt 28,5 Milliarden Euro. Das sieht eine Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn vor, die das geschäftsführende Kabinett auf …

GKV-Finanzergebnisse: Heilmittelausgaben um 23 Prozent gestiegen

Die Heilmittelausgaben sind im ersten Halbjahr 2021 überproportional um über 23 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Diese hohen Zuwächse seien auf deutliche Preisanhebungen zurückzuführen, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums.

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben im ersten Quartal gestiegen

Die Heilmittelausgaben sind im ersten Quartal 2021 um über drei Prozent gestiegen. Das geht aus den jetzt vorgelegten Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Die Ausgaben für Heilmittel beliefen sich auf rund 2,33 Milliarden Euro, etwa 73 Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt machen sie etwa …

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben steigen 2020 um 2,3 Prozent

Die Ausgaben für Heilmittel sind im vergangenen Jahr um 2,3 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Insgesamt beliefen sich die Ausgaben im Heilmittelbereich auf 9,35 Milliarden Euro, etwa 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben steigen 2020 um 2,3 Prozent

Fehlverhalten im Gesundheitswesen kostet AOK 37 Millionen Euro

Krankenkassen und der GKV-Spitzenverband müssen seit 2004 laut GKV-Modernisierungsgesetz (GMG) Fällen und Sachverhalten nachgehen, die auf ungerechtfertigt in Anspruch genommene Zahlungen hindeuten. Der AOK-Bundesverband hat in einem Bericht seine aktuellen Zahlen für den Zeitraum 2018/2019 veröffentlicht. Die Gesamtsumme der zurückgeholten Forderungen beläuft sich demnach auf insgesamt 37 Millionen Euro. Das …

Fehlverhalten im Gesundheitswesen kostet AOK 37 Millionen Euro

„Es steht außer Zweifel, dass es Veränderungen geben muss und auch geben wird“

Herr Rybak, das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) meldet pandemiebedingt im Juni um rund 1,2 Prozent geringere Einnahmen als im Vorjahr. Der vdek warnt vor „Mindereinnahmen bei wieder erhöhten Ausgaben“ für 2021 und damit vor akuter Finanznot. Sehen Sie die Finanzentwicklung der GKV für die kommenden Jahre genauso kritisch?

„Es steht außer Zweifel, dass es Veränderungen geben muss und auch geben wird“

Preisverhandlungen besser gestalten – Teil 1

Die bundeseinheitlichen Preislisten gelten seit dem 1. Juli 2019 und hatten ursprünglich eine Laufzeit für ein Jahr – sprich bis zum 1. Juli 2020. Dann verlängerte sich diese Frist wegen Corona bis zum 1. Oktober 2020. Nun hat der Gesetzgeber erneut den Termin für neue Preise verschoben und zwar auf …

Preisverhandlungen besser gestalten – Teil 1

Preisverhandlungen besser gestalten – Teil 2

Wenn es um GKV-Honorare geht, dann wird seit Jahrzehnten über prozentuale Aufschläge diskutiert, von denen wir ganz genau wissen, dass sie zu niedrig sind. Doch wie lassen sich die Preisverhandlungen besser gestalten? Indem die GKV-Honorare betriebswirtschaftlich richtig kalkuliert werden. Im ersten Schritt braucht es vereinbarte Rahmenverträge inklusive aller Anlagen wie …

Preisverhandlungen besser gestalten – Teil 2

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben im ersten Halbjahr 2020 gesunken

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat kürzlich die GKV-Finanzergebnisse vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die Heilmittelausgaben während der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 um 1,8 Prozent gesunken sind. Sie beliefen sich auf 4,16 Milliarden Euro, 80 Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt machen sie etwa drei Prozent der Gesamtausgaben aus.

Bundesfinanzhof: Kein Aufschub von alten Steuerschulden wegen Corona

Krankenkassen droht ein Minus von mehr als 14 Milliarden Euro

Einem Bericht des Berliner Tagesspiegels zufolge droht den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) im laufenden Jahr ein Minus von 14,1 bis 14,6 Milliarden Euro. Der Tagesspiegel beruft sich auf interne Schätzungen der GKV. Grund seien sinkende Beitragseinnahmen wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit sowie zusätzliche Ausgaben beispielsweise für Intensivbetten und Corona-Tests.

Gut zu wissen…. - Kennen Sie schon diese Corona-Hilfsmaßnahmen?

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben steigen 2019 um 15,1 Prozent

Mit 15,1 Prozent sind die Ausgaben für Heilmittel 2019 deutlich überproportional gestiegen. In allen Leistungsbereichen gab es zweistellige Zuwachsraten, meldete kürzlich das Bundesgesundheitsministerium (BMG).

GKV-Finanzen: Heilmittelausgaben steigen 2019 um 15,1 Prozent

GKV-Finanzergebnisse: Heilmittelausgaben steigen überproportional

Die Heilmittelausgaben sind im ersten Halbjahr 2019 überproportional um 13 Prozent gestiegen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Entwicklung der GKV-Finanzen hervor. Grund hierfür seien vor allem die vom Gesetzgeber schrittweise vorgegebenen Honorarsteigerungen, heißt es in der Pressemitteilung des Ministeriums. Die Ausgaben im Heilmittelbereich beliefen sich …

Geld wächst heran in Einmachgläsern
Abrechnungstipp GKV

Zuzahlungsinkasso ohne Patientenstress

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass GKV-Versicherte zu einer Heilmittelverordnung zuzahlen müssen. Gleichzeitig sind die Leistungserbringer dazu verpflichtet, diese Zuzahlungen von den Versicherten einzuziehen. Allerdings treibt ein Therapeut das Geld im Namen und auf Rechnung der jeweiligen Krankenkasse ein und bekommt sein Geld von der Krankenkasse, wenn der Patienten nicht zahlt …

Zuzahlungsinkasso ohne Patientenstress

GKV-Finanzpolster stabil – Heilmittelausgaben gestiegen

Mit 13 Prozent sind die Ausgaben für Heilmittel im ersten Quartal 2019 deutlich überproportional gestiegen. Das geht aus den neuesten Zahlen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hervor. Grund hierfür seien vor allem die vom Gesetzgeber schrittweise vorgegebenen Honorarsteigerungen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Ausgaben im Heilmittelbereich beliefen sich auf …

GKV-Finanzpolster stabil - Heilmittelausgaben gestiegen