up|unternehmen praxis

Gebührenübersicht für Therapeuten

Mit der GebüTh Privatpreise rechtssicher und transparent gestalten
Die Gebührenübersicht für Therapeuten (GebüTh) sorgt dafür, dass Honorare für Privatleistungen transparent, nachvollziehbar und vorhersehbar sind. Mit ihren Preis- und Leistungsbeschreibungen gibt sie Sicherheit und Orientierung, wenn es darum geht, Privatpreise für die Praxis festzulegen.
Gebührenübersicht für Therapeuten
© iStock: alashi,GebüTh

Die Tatsache, dass es keine staatliche Gebührenordnung für Therapeuten gibt, eröffnet der PKV die Chance, die Erstattung für Heilmittelleistungen möglichst niedrig zu halten. Mal behaupten Kostenträger gegenüber den Versicherten, aufgrund der fehlen Gebührenordnung gelte die übliche Vergütung, sprich die GKV-Honorare. Oder sie halten Patienten dazu an, den billigsten Anbieter zu suchen. Die GebüTh dient dazu, dieses Vorgehen einzudämmen, denn ihre Preis- und Leistungsbeschreibungen sorgen dafür, dass sowohl die Patienten selbst als auch die Kostenträger die Preisgestaltung und Abrechnung nachvollziehen können.

Im Behandlungsvertrag auf GebüTh beziehen

Die GebüTh legt in den „Allgemeinen Grundsätzen“ den Rahmen für die Vertragsgestaltung und Abrechnung mit Privatpatienten fest. Dabei sind die „Allgemeinen Grundsätze“ an die formellen Regeln der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ) angelehnt. Praxisinhaber können sie als „Allgemeine Grundsätze der Honorarabrechnung in Therapiepraxen nach GebüTh“ in Form von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nutzen.

Tipp: Die AGB sind hier zum Download verfügbar: www.privatpreise.de/agb

Abb. 1: Leistungsbeschreibung Manuelle Therapie

Gebührenübersicht für Therapeuten

Leistungsbeschreibung als Orientierung

Die Leistungsbeschreibungen in der GebüTh dienen dazu, für Patienten und Kostenträger transparent und nachvollziehbar darzulegen, welche Leistungen Therapeuten im Rahmen der Behandlung erbringen. Die in der GebüTh veröffentlichten Leistungsbeschreibungen sind dabei nicht bindend, sondern dienen als Richtlinie. Ebenso wie Heilmittelerbringer ihre Privatpreise selbst festlegen können, sind sie auch frei bei der Gestaltung der Leistungsbeschreibung.

Die Leistungsbeschreibungen orientieren sich inhaltlich an denen aus den bundeseinheitlichen Versorgungsverträgen mit der GKV sowie an der Bundesbeihilfeverordnung. Abb. 1 zeigt eine Leistungsbeschreibung am Beispiel der Manuellen Therapie.

Tipp: Therapeuten können die Leistungsbeschreibung als Grundlage nutzen, um gemeinsam mit dem Patienten darauf aufbauend die konkreten Maßnahmen im Rahmen seiner Behandlung zu besprechen.

Preislisten bieten Übersicht zu Regelsatz, Steigerungssätzen und beihilfefähigen Höchstsätzen

Als Ausgangsbasis der Preise in der GebüTh dienen die Preise für GKV-Versicherte, also die bundeseinheitlichen Höchstpreise für die jeweiligen Leistungen. Um die Preise für Privatpatienten festzulegen, kommen verschiedene Steigerungssätze (1,2-fach bis 2,3-fach) hinzu. Es handelt sich dabei um Vorschläge, an denen sich Praxisinhaber orientieren können. Welcher Steigerungssatz bei einem Privatpatienten angewendet wird, hängt vom Aufwand und Umfang der erbrachten Leistung ab.

Mehr zur GebüTh finden Sie hier.

Diese Artikel gehören zum Themenschwerpunkt „Mit höheren Preisen zum Erfolg“:

Mit höheren Preisen zum Erfolg

Sechs Wahrheiten über Privatpreise

Was kostet eine Stunde Therapie?

Hoch, mittel oder niedrig: Welche Preisstrategie verfolgt die Praxis?

Preismodell festlegen

Über Preiserhöhungen spricht man nicht (mehr als nötig)

Vier Gründe, warum Sie Privatpatienten mit hohen Preisen überzeugen

2 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
View all Kommentare
Rainer Braumandl
26.05.2022 10:39

Die letzte Gebührenerhöhung der GKV gilt seit fast 10 Monaten… Weiterlesen »

2
0
Wir würden gerne erfahren, was Sie meinen. Schreiben Sie einen Kommentar.x