Themenschwerpunkt

up|unternehmen praxis

Themenschwerpunkt

Checkliste: Alles bereit für mehr wirtschaftlichen Erfolg durch private Zusatzleistungen?

Als kleine Gedächtnisstütze haben wir zum Abschluss eine Checkliste für Dich zusammengestellt. Wenn Du alle Punkte abhaken kannst, kann es losgehen mit mehr Therapie für die Patient:innen und mehr Umsatz für die Praxis.

Schritt 6: Passende Preise bestimmen

Was sollen die privaten Zusatzleistungen kosten? Das bestimmt jede Praxis selbst. Das heißt, Du kannst hier Preise ansetzen, die wirtschaftlich sinnvoll sind. Wie Du Privatpreise berechnest, haben wir im Themenschwerpunkt 6.2022 „Mit höheren Preisen zum Erfolg“ genau erklärt. Bei den privaten Zusatzleistungen für GKV-Versicherte hast Du zudem die Möglichkeit, einen …

Schritt 5: Behandlungsvertrag schriftlich abschließen – immer!

Um später Probleme zu vermeiden, ist ganz wichtig, für jede zusätzliche Leistung, die Patient:innen auf eigene Kosten in Anspruch nehmen, einen schriftlichen Behandlungsvertrag abzuschließen. Denn damit ist schwarz auf weiß festgehalten, dass die Praxis ihre Pflicht zur schriftlichen, wirtschaftlichen Aufklärung der Patient:innen vor Behandlungsbeginn erfüllt hat.

Schritt 4: Angebote auswählen, die zur Praxis passen

Wenn Du mehr private Zusatzleistungen in Deiner Praxis anbieten möchtest, mach Dir einen Plan. Denn vieles ist möglich, aber nicht alles sinnvoll. Die Angebote sollten zum Konzept der Praxis mit ihren Behandlungsschwerpunkten passen, auf die Patientenklientel abgestimmt sein und sich in die täglichen Abläufe einfügen.

Schritt 3: Patientenwünsche erkennen und erfüllen

Oftmals rennen Therapeuten offene Türen ein, wenn sie private Zusatzleistungen anbieten. Denn Patientinnen und Patienten signalisieren sehr deutlich, dass sie sich mehr wünschen, als ihnen ihre derzeitige Behandlung bietet. Wenn Du Deine Mitarbeiter für diese Signale sensibilisiert und ihnen zeigst, wie sie darauf am besten reagieren, verkaufen sich private Zusatzleistungen …

Schritt 2: Das Team mit ins Boot holen

Um private Zusatzleistungen erfolgreich verkaufen zu können, müssen Therapeuten sie anbieten und Patienten die Angebote annehmen. Es ist also wichtig, dass Du Deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ins Boot holst und sie von privaten Zusatzleistungen überzeugst. Nur dann können sie diese Überzeugung auch authentisch weitergeben und die Angebote erfolgreich verkaufen.

Themenschwerpunkt 12.2022: Private Zusatzleistungen

Wenn es eine Möglichkeit gäbe, GKV-Patient:innen optimal zu behandeln, die Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern und gleichzeitig die Praxisumsätze zu steigern, würdest Du zugreifen? Dann hier die gute Nachricht: Mit der Einführung der neuen Versorgungsverträge gibt es sie nun auch mit der Zustimmung der GKV. Heilmittelpraxen können ihren GKV-Patientinnen und -patienten private …

Themenschwerpunkt 11.2022: Praxisumsätze steigern

Die Kosten steigen, aber die GKV-Preise stehen erstmal fest. Darüber können wir uns nun ärgern und daran verzweifeln – oder wir konzentrieren uns darauf, wie wir die wirtschaftliche Lage der Praxis verbessern können. Eine Möglichkeit ist, aus der Vergütung durch die GKV das Beste herauszuholen. Wir haben uns die Preislisten und die Leistungsbeschreibungen der einzelnen Berufsgruppen einmal angeschaut. Denn es gibt Möglichkeiten, die Therapie …

Reportage: Auf Tuchfühlung mit der Politik

Am 30. Juni 2022 war in der Praxis Therapie Ulzheimer in Guxhagen ordentlich was los. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke besuchte die Praxis von Inhaber Tim Ulzheimer. Es wurden Gespräche geführt, Informationen ausgetauscht und Kontakte zwischen Therapeuten, Politik und Presse geknüpft. Kurz und knapp: Es war ein erfolgreiches Zusammentreffen. Ein …

Zielgruppe Gen Z

Nicht nur, aber gerade in der Heilmittelbranche können sich Bewerber der Gen Z, also grob gesagt, die Unter-30-Jährigen, ihren Arbeitgeber aufgrund des Fachkräftemangels aussuchen. Wenn man in dieser Zielgruppe also punkten möchte, hilft es, zu wissen, worauf es den jungen Menschen ankommt.

Jede Begegnung zum Recruiting nutzen

Sie gehen auf Messen, tauschen sich mit anderen Therapeuten aus, besuchen Fortbildungen u. v. m. All dies sind auch Gelegenheiten, die Sie zum Recruiting wahrnehmen können. Das heißt nun nicht, dass jedes Gespräch gleich in ein Vorstellungsgespräch ausartet, aber behalten Sie es einfach im Hinterkopf, dass Ihr Gegenüber vielleicht mal …

Social Media-Recruiting

Facebook, Instagram und TikTok verwenden die meisten Nutzer privat. Aber auch viele Unternehmen haben diese sozialen Netzwerke für sich entdeckt, nutzen sie zum Marketing – und zum Recruiting. Besonders wenn die Praxis ohnehin bereits auf einem Social Media-Kanal vertreten ist, lässt sich die Mitarbeitersuche relativ leicht integrieren. Sie können aber …

Du oder Sie?

Schaut man sich Stellenanzeigen an, ist die Ansprache in den meisten Fällen eher formell mit „Sie“. Das ist wenig überraschend, schließlich spricht man hier eine fremde Person an. Zudem drückt Siezen Höflichkeit und Respekt aus. Andererseits kann es aber auch für Distanz und Hierarchie stehen. Es spricht also auch einiges …

Praxis-Website: Aushängeschild und Recruiting-Kanal

Beim Recruiting ist die Praxis-Website gleich doppelt wichtig. Zum einen haben Sie hier die Möglichkeit, dauerhaft und praktisch kostenfrei auf alle offenen Stellen in der Praxis hinzuweisen. Auch wenn Therapeuten auf anderem Wege auf die freie Position in Ihrer Praxis aufmerksam werden, schauen Sie sich meist dennoch die Website an, …

Recruiting-Kanäle: Google auf Platz 1

Bei der Mitarbeitersuche führen viele Wege nach Rom: Stellenanzeigen in Online-(Job)Portalen, Social MediaKanäle, Praktika, persönliche Kontakte, Empfehlungen von Kollegen und natürlich auch die eigene Praxiswebsite. Wir stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor und zeigen, worauf es jeweils zu achten gilt. Suchen Sie sich Ihren Weg zum neuen Mitarbeiter aus.

Themenschwerpunkt 8.2022: Erfolgreiches Recruiting trotz Fachkräftemangel

Neue Mitarbeiter finden trotz Fachkräftemangel – das ist eine Herausforderung. Wichtig ist, langfristig zu planen und sich mit der Website und über Social Media-Kanäle als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Das bereitet den Boden für eine erfolgreiche Mitarbeitersuche.

Vier Gründe, warum Sie Privatpatienten mit hohen Preisen überzeugen

Ganz richtig, die Überschrift lautet: MIT hohen Preisen überzeugen, nicht VON. Dieser kleine aber feine Unterschied beschreibt auch schon, worum es hier geht: Hohe Preise sind nichts, wofür sich die Praxis rechtfertigen oder gar schämen muss. Ganz im Gegenteil, sie sind ein Zeichen von Qualität und hochwertiger Arbeit.

Über Preiserhöhungen spricht man nicht (mehr als nötig)

Wenn sich Praxisinhaber dafür entscheiden, die Privatpreise zu erhöhen bzw. sie endlich auf ein angemessenes Niveau anzupassen, müssen sie das nicht an die große Glocke hängen. Im Supermarkt hängt schließlich auch kein Schild am Eingang: Achtung – Butter und Milch kosten ab heute mehr.

Gebührenübersicht für Therapeuten

Die Gebührenübersicht für Therapeuten (GebüTh) sorgt dafür, dass Honorare für Privatleistungen transparent, nachvollziehbar und vorhersehbar sind. Mit ihren Preis- und Leistungsbeschreibungen gibt sie Sicherheit und Orientierung, wenn es darum geht, Privatpreise für die Praxis festzulegen.

Preismodell festlegen

Sie haben den Mindestumsatz ermittelt und sich für eine Strategie entschieden. Nun müssen Sie noch die konkreten Preise festlegen. Auch hier gilt wieder: Praxisinhaber entscheiden sich für das, was am besten zur Praxis passt. Sie können Fixkosten für klar definierte Leistungen festlegen, Honorare über Minutenpreise errechnen oder die GKV-Vergütung als …