up|date der Woche

up|unternehmen praxis

up|date der Woche

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse: Physiotherapie auf Platz drei bei Gesundheitsberufen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Bericht zum Anerkennungsgesetz 2023 veröffentlicht. Darin geht es um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Wie sehr der Fachkräftemangel die Heilmittelbranche plagt, ist hinlänglich bekannt. Darum überrascht es auch nicht, dass die Physiotherapie bei den Anträgen 2022 unter allen Berufen den sechsten Platz belegt …

Themenschwerpunkt 5.2023: Weniger Ausfälle

Mehr Behandlungseinheiten und eine Musterblankoverordnung

Die GKV hat die Zahlen des Heilmittelinformationssystems (GKV-HIS) für das 3. Quartal 2023 aktualisiert. Nun kann man schwarz auf weiß nachlesen, dass in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres die Anzahl der abgerechneten Behandlungseinheiten je 1.000 Versicherte um 2,8 Prozent gestiegen ist. Dafür konnten Heilmittelpraxen dann 7,5 Prozent mehr …

Klarstellung und Glückwunsch

Los geht es heute mit einer Klarstellung: In der vergangenen Woche hatten wir über den Referentenentwurf zum neuen Berufsgesetz der Physiotherapie berichtet. Und damit offensichtlich einige Leserinnen und Leser verängstigt und wohl auch den Eindruck erweckt, mit dem Berufsgesetz käme automatisch der Direktzugang. Ich bitte um Entschuldigung für diese Unklarheit, …

Referentenentwurf schafft Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Physiotherapie

Zu lange hat er auf sich warten lassen, jetzt ist er da: der Referentenentwurf zur Reform der Berufsgesetze in der Physiotherapie. Zumindest macht ein entsprechendes 145-Seiten-Papier aktuell in Berlin die Runde – und dürfte Stoff für reichlich Diskussionen liefern. Der Direktzugang kommt, aber nur für akademisch ausgebildete Physiotherapeut:innen. Und das …

Referentenentwurf schafft Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Physiotherapie

Ärzte als Versuchsgruppe der TI

Wenn es nach dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) geht, soll die Telematikinfrastruktur (TI) in den Arztpraxen weiter voranschreiten. Ab 1. März sollen sie nun eArztbriefe verpflichtend empfangen können. Können sie das nicht gewährleisten, droht ihnen die Kürzung der TI-Pauschale um 50 Prozent.

Nicht nur in den Heilmittelpraxen gibt es lange Wartelisten…

Wir warten auf Details zur Blankoverordnung in der Ergotherapie, die zum 1. April endlich in Kraft treten soll. Bekannt ist, dass es für eine Blankoverordnung vermutlich einen Aufschlag von einmalig circa 93 Euro geben wird, die Blankoverordnung 16 Wochen gültig ist, Blankoverordnungen für die Diagnosegruppen SB1, PS3 und PS4 möglich …

PraxisBarometer Digitalisierung: Kaum Kommunikation zwischen den Berufsgruppen

Erst die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, nun das E-Rezept, bald die elektronische Patientenakte – nach und nach werden für Ärzt:innen und Ärzte immer mehr Anwendungen der Telematikinfrastruktur verpflichtend. Die Digitalisierung schreitet voran – möchte man meinen. Es gibt aber ein großes Manko, wie das PraxisBarometer Digitalisierung 2023 der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) aufzeigt: …

Während es bei der TI stockt, erleichtern andere digitale Lösungen den Praxisalltag

Ärzte sollen auch in 2024 weniger Heilmittel verordnen

Bundesgesundheitsminister Lauterbach verspricht Hausärzten die Entbudgetierung. Nun werden alle hellhörig. Wer jetzt aber denkt, Hausärzte dürfen zukünftig unendlich viele Heilmittelverordnungen ausstellen, ohne ihr Budget zu belasten, der irrt. Es geht um die Entbudgetierung der Honorare. Hausärzt:innen sollen also alle erbrachten Leistungen auch honoriert bekommen. Für Heilmittelpraxen ändert sich daher nichts, …

Auf ein erfolgreiches Jahr 2024

Ein frohes Neues Jahr! 2024 hat begonnen: In der Physiotherapie gelten seit Montag neue Preise, Ihr könnt Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten digital bei der Berufsgenossenschaft melden und für Ergotherapeutinnen und -therapeuten läuft der Countdown zur Blankoverordnung.

2024: Neues Jahr, viele Änderungen

Blankoverordnung in der Ergotherapie beschlossene Sache

In drei Tagen beginnt das Neue Jahr – und es wird ein spannendes für die Heilmittelbranche. Die Hinweise auf einen Gesetzentwurf zur Reform der Berufsgesetze verdichten sich, für physiotherapeutische Leistungen gelten ab Montag neue Preise und die Ergotherapeutinnen und -therapeuten können bald als erste Berufsgruppe mit der Blankoverordnung loslegen.

Blankoverordnung in der Ergotherapie beschlossene Sache

Arbeiten auf Augenhöhe löst Fachkräftemangel

Pflegekräfte sollen jetzt die Rechte und Kompetenzen erhalten, auf die Heilmittelerbringer so dringend warten. Um den Fachkräftemangel in den Griff zu bekommen, will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Pflegeberufe aufwerten. In einem Eckpunktepapier legte er 15 Punkte vor, die die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, als ein Geschenk ansieht.

Befüllung der ePA wird Pflicht für Ärzte

Die elektronische Patientenakte gibt es bereits, aber kaum jemand nutzt sie. Das will der Gesetzgeber ändern und greift an zwei Fronten an. Zum einen sollen alle Patient:innen, die dem nicht widersprechen, eine ePA bekommen – so weit so bekannt. Gleichzeitig werden jetzt die Ärztinnen und Ärzte dazu verpflichtet, die elektronische …

TI: Sorgenkind Datenschutz

Aufräumen zum Jahresende

Am 6. Dezember kam im up-Webcast die Frage auf: Wann können Physiotherapeut:innen mit einer Vergütungserhöhung rechnen? Einen Tag später nun die Meldung: Die Vergütung in der Physiotherapie steigt ab dem 1. Januar 2024 um 6,44 Prozent. Die neuen Preise gelten bis zum 31. Dezember 2024. Bei der Preisgestaltung wurden unter …

Ergotherapeuten dürfen jetzt auch Umwege gehen

Glückwunsch an den Bundesverband für Ergotherpeut:innen Deutschland e.V. (bed), der jetzt den sektoralen Heilpraktiker für Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten über alle Instanzen hinweg rechtlich durchgesetzt hat.

Ergotherapeuten dürfen jetzt auch Umwege gehen

Patienten brauchen den Direktzugang für bessere Behandlungsergebnisse

Das Gesundheitswesen verändert sich weg von der in Deutschland weit verbreiteten Arztzentriertheit hin zu wirklicher Patientenzentriertheit. Dieser veränderte Fokus würde zu besseren Behandlungsergebnisse führen, so das einhellige Urteil von internationalen Expertinnen und Experten am vergangenen Mittwoch bei einer Veranstaltung der Bertelsmann Stiftung. Damit so eine patientenzentrierte Versorgung funktioniert, haben die …

Versorgung nicht neu gedacht

Vor ein paar Tagen hatte der SHV zum mittlerweile fünften TherapieGipfel nach Berlin eingeladen. Das diesjährige Motto „Versorgung neu denken“ versprach viel, doch der SHV-Vorsitzende Andreas Pfeiffer fasste das Problem der Veranstaltung zu Beginn der Pressekonferenz genau passend zusammen: „Versorgung neu denken“, das Motto sei gar nicht visionär gemeint. Das …

„Es steht außer Zweifel, dass es Veränderungen geben muss und auch geben wird“

Hausübungen kosten jetzt 489,39 Euro

Früher wurden Menschen mit der Diagnose unspezifischer Rückenschmerz beim Orthopäden mit einem Standard-Übungsprogramm vom Abreißblock oder einer schlechten Kopie abgespeist, begleitet von dem Hinweis, man möge doch bitte diese Hausübungen täglich anwenden, um das Problem zu lösen.

Wissenschaftsrat setzt auf Akademisierung der Heilmittelberufe

Alle warten gespannt auf die schon vor einem Jahr von Lauterbach angekündigte Reform der Ausbildung in der Physiotherapie. Und damit verbunden auf einen Plan zur Akademisierung der Physiotherapie.

Reform der Physiotherapieausbildung im Bundestag debattiert

Der Bundestag hat über die Reform der Ausbildung der Physiotherapieberufe im Plenum beraten. Anlass dazu war allerdings „nur“ ein Antrag der CDU/CSU-Fraktion unter der Überschrift „Evolution statt Revolution“. Die Debatte im Bundestag war ernüchternd, genauso wie der Inhalt des Antrags.

Rahmenvorgaben Heilmittel 2024 erhöhen Budgetdruck bei Ärzten

Der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben die Rahmenvorgaben Heilmittel für das Jahr 2024 vereinbart. Diese Rahmenvorgaben sind die Grundlage für die Heilmittelvereinbarungen auf Landes-KV-Ebene, aus denen sich das individuelle Heilmittelbudget der jeweiligen Arztpraxis ergibt.

Absetzung wegen Duplikat ohne Rechtsgrundlage