wirtschaftliche Auswirkungen Corona

up|unternehmen praxis

wirtschaftliche Auswirkungen Corona

Logopäden fordern Fortführung der Videobehandlung

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband Leistungen von Heilmittelerbringern per Videobehandlungen erlaubt. Nach aktuellen Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes ist diese Form der Versorgung seit dem 1. Juli nicht mehr möglich. Der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) hält diesen Schritt für einen Fehler und fordert in einem …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

In jeder Krise steckt eine Chance. Aufgrund der Corona-Pandemie bestand für den Heilmittelbereich die befristete Möglichkeit, Patienten per Videotherapie zu behandeln. Eine echte Gelegenheit, dieses Format auszuprobieren. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit, berichten Sie Kollegen von Herausforderungen und Ergebnissen und vor allem: Was meinen Sie, sollte Videotherapie Teil der …

Videotherapie im Scheinwerferlicht

In jeder Krise steckt eine Chance. Aufgrund der Corona-Pandemie bestand für den Heilmittelbereich die befristete Möglichkeit, Patienten per Videotherapie zu behandeln. Eine echte Gelegenheit, dieses Format auszuprobieren. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit, berichten Sie Kollegen von Herausforderungen und Ergebnissen und vor allem: Was meinen Sie, sollte Videotherapie Teil der …

Corona-Sonderregeln: Fristverlängerung bei Behandlungsbeginn

Die Frist für den Behandlungsbeginn nach einer ärztlichen oder zahnärztlichen Verordnung wird für GKV-Versicherte von 14 auf 28 Tage verlängert. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gestern (29. Juni 2020) beschlossen.

Corona als Grund für befristeten Arbeitsvertrag nicht ausreichend

Die Corona-Pandemie hat auch Folgen für den Arbeitsmarkt. In vielen Praxen fehlen Fachkräfte, doch gleichzeitig fehlt es vielen Praxisinhabern aktuell an Planungssicherheit. Was also tun, wenn der vielversprechende Kandidat sofort anfangen will, es aber unklar ist, ob künftig genug Arbeit in der Praxis anfällt.

Gütersloh und Warendorf: Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung

Aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen in den nordrhein-westfälischen Landkreisen Gütersloh und Warendorf dürfen Vertragsärzte mit Sitz in einem der beiden Landkreise befristet bis zum 14. Juli 2020 wieder telefonische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Diese Information veröffentlichte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am 26. Juni 2020.

Urteil: Corona-Soforthilfe darf nicht gepfändet werden

Ziel der Soforthilfe des Bundes ist es, aktuelle wirtschaftliche Engpässe zu überbrücken und nicht, alte Schulden zu begleichen. Darum darf die Corona-Soforthilfe nicht gepfändet werden. Das hat das Landgericht Köln kürzlich entschieden (Az.: 39 T 57/20).

Arbeitgeber müssen Feiertage auch in Zeiten von Kurzarbeit zahlen

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen im Frühjahr 2020 gezwungen, Kurzarbeit anzumelden. Etwa ein Fünftel aller Arbeitnehmer in Deutschland war davon laut Ifo-Institut betroffen. Wie aber wirken sich Feiertage für die Berechnung des Kurzarbeitergeldes aus?

Homeoffice-Kosten wie neuer Laptop sind steuerlich absetzbar

Die Corona-Krise „verbannt“ viele Arbeitnehmer ins Homeoffice – auch Therapeuten. Wer keinen Laptop vom Praxischef zur Verfügung gestellt bekommt und sich auf eigene Kosten ein neues Gerät anschafft, kann dies steuerlich geltend machen. Das gilt auch, wenn der tragbare Computer sowohl beruflich als auch privat genutzt wird.

Konjunkturpäckchen für Praxisinhaber

Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken – der Titel des kürzlich beschlossenen Konjunkturpakets klingt vielversprechend. Es sind 57 Maßnahmen geplant, die nun im nächsten Schritt im Kabinett beraten werden. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch klar, dass nur ein Bruchteil dessen auch für (einige) Praxisinhaber tatsächlich relevant ist – ein Überblick.

Vorläufige Mehrwertsteueränderungen

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat sich die Große Koalition am 3. Juni 2020 auf ein umfangreiches Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket sowie ein Zukunftspaket geeinigt. Ein zentrales Element zur Stärkung der Konjunktur und Wirtschaftskraft soll dabei die befristete Absenkung der Mehrwertsteuersätze von 19 auf 16 Prozent sowie von 7 auf 5 Prozent …

„Positives aus der Krise mitnehmen – als Team und als Unternehmer“

Zum Jahresbeginn war Corona noch so eine Atemwegserkrankung im fernen Asien. Dann ging plötzlich alles ganz schnell. Es traten immer mehr Infektionen auf, auch in Deutschland und Europa. Praktisch vom einen auf den anderen Tag kam das öffentliche Leben zum Stillstand – und damit entstand ganz viel Unsicherheit. Wir haben …

COVID-19 kann als Berufskrankheit anerkannt werden

Eine Infektion mit COVID-19 kann für Beschäftigte im Gesundheitswesen unter bestimmten Voraussetzungen als Berufskrankheit anerkannt werden. Darauf weisen die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) kürzlich in einer gemeinsamen Information für Betriebe und Beschäftigte hin.

Praxisorganisation in Corona-Zeiten: Teil 2 – Checkliste

Nicht nur durch erhöhte Hygienemaßnahmen reduzieren Sie das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus für sich selbst, Ihre Mitarbeiter und Ihre Patienten, auch das Anpassen von Abläufen und räumliche Veränderungen können effektiv dazu beitragen. In den folgenden Checklisten haben wir für Sie wichtige Aspekte zum Patienten- und Personalmanagement aufgeführt. Nutzen …

Praxisorganisation in Corona-Zeiten: Teil 3 – Termine

Durch eine clevere Taktung der Termine fangen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie reduzieren die Anzahl an Patienten, die gleichzeitig in der Praxis sind, können aber dennoch so viele Patienten behandeln, wie es die aktuelle Situation zulässt. Mit diesen Anpassungen beim Terminmanagement können Sie das Infektionsrisiko noch weiter senken.

Neue Rechtsverordnung soll Ausbildung während Pandemie sichern

Mit einer neuen Rechtsverordnung will die Bundesregierung die Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen während der Corona-Pandemie sichern. Die „Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit zur Sicherung der Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen während einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ ist kürzlich im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Sie ist rückwirkend zum 23. Mai 2020 in …

Mehrkostenausgleich gefordert: Deutsche Rheuma Liga e. V. startet Online-Petition

Mach die Welle für Menschen mit Rheuma – unter diesem Motto startete die Deutsche Rheuma Liga e. V. am 16. Juni 2020 eine Online-Petition. Für Rheuma-Patienten ist regelmäßiges Funktionstraining unerlässlich. Doch nur unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen dürfen die Verbände der Deutschen Rheuma-Liga aktuell entsprechende Bewegungsangebote machen. Um die …

Startschuss für die Corona-Warn-App

Seit dem 16. Juni 2020 können wir die Corona-Warn-App der Bundesregierung für unser Smartphone in den App-Stores von Google und Apple kostenfrei herunterladen. Als zusätzlich Maßnahme zu den geltenden Hygienevorschriften und Abstandsregeln trägt sie dazu bei, das Coronavirus weiter einzudämmen. Hier gilt: Je mehr Menschen die App anwenden, desto höher …

Sonderregelungen zur Corona Pandemie laufen Ende Juni aus

Stand 19.06.2020. Die Zeit der Sonderregeln ist vorbei: Die Kassenverbände und der GKV-Spitzenverband haben die „Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2“ aktualisiert. Damit gelten wieder die ursprünglichen Prüfpflichten. Gleichzeitig werden die Möglichkeiten zur Videotherapie und telefonischen Beratung abgeschafft.

Die GKV hat viele Chancen nicht genutzt

Die Abschaffung der Videotherapie und telefonischer Beratung zum 30.6.2020 verhindert die Weiterentwicklung von neuen Behandlungsformen und lässt viele Chancen für Kassen, Patienten und Therapeuten ungenutzt.