Heilmittelverordnungen

up|unternehmen praxis

Heilmittelverordnungen

Heilmittelverband: Zuzahlung für GKV-Patienten abschaffen!

Der Spitzenverband der Heilmittelerbringer (SHV) fordert ein Ende der Zuzahlung bei Heilmittelverordnungen. SHV-Vorsitzende Ute Repschläger sieht darin einen klaren Nachteil für Kassenpatienten. Denn nur sie betrifft die Zuzahlungspflicht. Sie abzuschaffen wäre also ein Schritt, um die Unterschiede zwischen gesetzlich und privat Versicherten zu beseitigen und hätte zudem den Vorteil, dass …

10 Tipps für das Arztgespräch – Ein Gastbeitrag von Anke Handrock

Therapeuten sind heute aus rechtlichen Gründen in der Regel darauf angewiesen, dass Ärzte ihnen Patienten überweisen. Doch viele von Ihnen bemängeln – nicht zu Unrecht – dass Ärzte nicht sonderlich viel über die Behandlungen wissen, die sie verordnen. Doch den Ärzten deswegen möglichst aus dem Weg zu gehen, ist keine …

Auch Zahnärzte können Doppelbehandlungen verordnen

Können Zahnärzte Heilmittel als sogenannte Doppelbehandlung verordnen? Vereinzelt behaupten Kassenzahnärztliche Vereinigungen (KZV), das sei nicht möglich. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) allerdings widerspricht. iStock: Akawath

Zahnarzt zeigt mit Spiegel auf Datum auf Kalender

Rahmenempfehlungen gelten auch für die neuen zahnärztlichen Verordnungen

Die Rahmenempfehlungen zwischen GKV-Spitzenverband und den Heilmittelverbänden sind allesamt so alt, dass sie die Heilmittelrichtlinie Zahnärzte noch nicht ausdrücklich berücksichtigen. Der GKV-Spitzenverband hat jetzt auf Nachfrage mitgeteilt, dass die anwendbaren Regelungen der Rahmenempfehlungen auch für die neuen Zahnarzt-Heilmittelverordnungen gelten. iStock: hoozone

Foto von junger Frau im Zahnartstuhl mit zahnarzt

Neue Verordnungsformulare: Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte tritt wie geplant am 1. Juli 2017 in Kraft

Die neue Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte tritt wie vorgesehen am 1. Juli 2017 in Kraft. Die Bestimmungen der Richtlinie gelten ab diesem Zeitpunkt für alle Heilmittel-Verordnungen durch Vertragszahnärzte. Das bestätigte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) auf Anfrage von up. KZBV

Foto der KZBV-Zentrale in Köln

Arztkommunikation: So nehmen Sie auch Verordnungen sicher an, über die sich Kassen und Ärzte streiten

Manchmal bestehen Ärzte auf Verordnungen, die die Kasse vielleicht nicht zahlt – zum Beispiel, wenn es um die Verordnung außerhalb des Regelfalls von WS1 und EX1 geht. Therapeuten können solche Verordnungen dennoch annehmen. Entscheidend ist, sich gegen Kürzungen abzusichern und dem Arzt das Vorgehen geschickt zu vermitteln. Streitwillige könnten es …

Foto von Stethoskop auf Clipboard

Verordnungen im Jahr 2016: GKV veröffentlicht Zahlen zu Heilmitteln

Das Heilmittel-Informations-System der GKV (GKV-HIS) hat sine Zahlen für das Jahr 2016 veröffentlicht. Wie gehabt unterscheiden sich Art und Anzahl der Verordnungen von Bundesland zu Bundesland erheblich. Ärzte verordneten 2016 deutlich weniger Massage, Wärmetherapie und Kindertherapie, am schlechtesten bezahlt wurden erneut Podologen und Lymphdrainage-Therapeuten.

Ab 1. April 2017: Ärzte dürfen Heilmittel nur noch mit zertifizierter Software verordnen

Wenn ein Arzt ab dem 1. April einem seiner Patienten Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie verordnen möchte, muss er in seinem Praxisverwaltungssystem eine zertifizierte Software verwenden. Diese Verpflichtung geht auf das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz zurück, das bereits seit dem 1. Januar 2017 gilt. Fotolia, Rolf Richter

Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte tritt am 1. Juli 2017 in Kraft

Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) verabschiedete Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte ist jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und tritt damit wie geplant zum 1. Juli 2017 in Kraft.

„Extrabudgetär – gibt es doch gar nicht!“ – Sieben Regeln für die Arztkommunikation

Obwohl ein Arzt einem Patienten problemlos und ohne Risiko Heilmittel extrabudgetär verordnen könnte, weigert er sich – zuweilen mit abenteuerlichen Begründungen. Situationen wie diese lassen Therapeuten regelmäßig verzweifeln. Praxen, die trotzdem eine Verordnung für ihren Patienten bekommen möchten, behelfen sich mit einfachen Kommunikationsregeln. Fotolia.com: Robert Kneschke

KBV verschiebt Starttermin für zertifizierte Heilmittelverordnungs-Software

Bundestagsabgeordneter fordert: keine Retaxationen in der Übergangszeit Laut Gesetzgeber sollte die Zertifizierung der Heilmittelverordnungs-Module in ärztlicher Praxissoftware bis zum 1. Januar 2017 abgeschlossen sein. Einen Monat nach Stichtag ist das immer noch nicht der Fall, die KBV verhängt eine Übergangsregelung. Damit das nicht zulasten der Therapeuten geht, sollten Krankenkassen in …

Praktisch und schnell: HMK und ICD-10 auf dem Smartphone nutzen

Zum 1. Januar 2017 gilt die überarbeitete Heilmittel-Richtlinie mit den neuen Regeln zum langfristigen Heilmittelbedarf. Dabei spielen die Diagnosen nach ICD-10-Code eine immer größere Rolle. Beim „Übersetzen“ der Codes in Klartext und beim Suchen nach der richtigen Diagnosengruppe im Heilmittel-Katalog hilft jetzt die HMK-App der Firma Buchner.

Alte Heilmittel-Verordnungsvordrucke gelten bis Mitte 2017

Auch im neuen Jahr 2017 können Ärzte Heilmittel-Verordnungen auf den bisherigen Vordrucken ausstellen. Der GKV-Spitzenverband hat noch einmal bestätigt, dass alle GKV-Kassen im 1. Halbjahr 2017 keine Absetzung vornehmen werden, weil Ärzte auf den alten Vordrucken aus 2016 ihre Heilmittel verordnen. Fotolia.com: Rolf Richter

Zertifizierte Heilmittel-Verordnungs-Software bekommt Übergangsregelung

Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Auf diese Übergangsregelung haben sich die KBV und der GKV-Spitzenverband verständigt. Fotolia.com: yanlev

Sieben Tipps, mit denen Sie zum Jahresende alle „Karteileichen“ finden

Der Jahreswechsel ist immer eine gute Gelegenheit, aufzuräumen. Im Laufe des Jahres verschwinden Verordnungen, ohne dass es jemand merkt. Im nächsten Jahr kümmert sich dann keiner meiner um das Vorjahr. Unter Umständen verliert die Praxis dann aufgrund der Verjährungsfristen eine Menge Geld. Sieben Tipps, um wirklich alle Verordnungen zu finden. …

Entlassmanagement ab Juli 2017: Heilmittel-Verordnungen durch Krankenhausärzte immer noch kaum umsetzbar

Vertreter von Ärzten, Krankenkassen und Krankenhäusern konnten sich nicht auf Regeln für das Entlassmanagement einigen – deswegen hat ein Schiedsgericht entschieden. Die Änderungen kommen nun im Juli 2017, mit formalen und wirtschaftlichen Vorgaben für die Krankenhäuser. Die knappen Zeitvorgaben für Heilmittelverordnungen gelten weiterhin. iStock, keko-ka

Neues Heilmittel-Verordnungsmodul erlaubt weiterhin handschriftliche Verordnungen

„Ob Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie: Wer zur Verordnung von Heilmitteln sein Praxisverwaltungssystem (PVS) nutzt, darf ab Januar nur noch zertifizierte Software verwenden.“ KBV

Abrechnung von Heilmittelverordnungen der neuen BARMER

Zum 1. Januar 2017 fusioniert die Barmer GEK mit der Deutschen BKK. Die neue Krankenkasse wird den Namen BARMER tragen. In einem Schreiben informiert die Kasse, wie erbrachte Leistungen abgerechnet werden. iStock, DigitalStorm

Therapeuten können Ärzte an die neuen Formulare erinnern

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erinnert ihre Vertragsärzte in ihren „Praxisnachrichten“ daran, die neuen Vordrucke für Heilmittel-Verordnungen zu bestellen. Diese neuen Verordnungsformulare gelten ab dem 1. Januar 2017 und unterscheiden sich von den alten Formularen nur durch ein zusätzliches Feld für einen weiteren ICD-10-Code. KBV

Daumen hoch für AOK und vdek: Bei den neuen Verordnungsvordrucken klappt das partnerschaftliche Miteinander von Therapeuten und Krankenkassen

Ein Kommentar von Ralf Buchner AOK Bundesverband und vdek haben jeweils angekündigt, die alten Verordnungsvordrucke auch nach dem 1. Januar 2017 bis auf weiteres zu akzeptieren. Damit schaffen sie eine faire Regelung für den Übergang – so sollte die Zusammenarbeit zwischen Vertragspartnern aussehen. Fotolia.com: Robert Kneschke